Michael Egger feierte 75. Geburtstag

„Perspektive, Menschlichkeit und Qualität sind unsere ständigen Begleiter“

Michael Egger feierte Ende August 2022 seinen 75.Geburtstag und zieht sich aus dem Unternehmen zurück.
Michael Egger feierte Ende August 2022 seinen 75.Geburtstag und zieht sich aus dem Unternehmen zurück.Bild: Egger Holzwerkstoffe

Am 27. August 2022 wurde Michael Egger 75 Jahre alt. Jahrzehnte lang trug er die Verantwortung für Vertrieb und Marketing und war damit ‚das Gesicht‘ des Unternehmens. 2009 wechselte er in den Aufsichtsrat und beriet seither die Egger Gruppenleitung in strategischen Fragen. Nun, im Alter von 75 Jahren, zieht er sich aus dem Aufsichtsrat zurück. Zugleich beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des Familienunternehmens: Michael Egger jun. ist mit Wirkung vom 27. Juli 2022 in die Egger Gruppenleitung eingetreten und verantwortet nunmehr Vertrieb und Marketing des Holzwerkstoffherstellers.

Vorausschauendes, auf zukünftige Generationen ausgerichtetes Handeln ist bei Egger seit jeher gelebte Praxis. So ist es wenig überraschend, dass auch Michael Egger von Kindesbeinen an wesentlich zum Erfolg des Familienunternehmens Egger beigetragen hat. Den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Unternehmens hatte Michael Eggers Vater Fritz Egger sen. gelegt: Mit einem für die 1950er-Jahre modernen Sägewerk in St. Johann in Tirol. Der 1947 in Kufstein geborene Michael Egger wuchs direkt daneben auf dem elterlichen Brunnhof auf und war schon früh in den Betrieb eingebunden. 1961 legte Fritz Egger das Sägewerk still und wagte sich stattdessen an den Bau eines der ersten Spanplattenwerke Österreichs. Dieses lernte Michael Egger nach seiner Ausbildung zum Holzkaufmann an der Holzfachschule in Kuchl ab Ende der 1960er-Jahre in allen Facetten kennen. Mit Auslandsaufenthalten in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz rundete er sein Wissen zur Holzwerkstoffproduktion ab und gewann den Weitblick, der die Entscheidungen des Familienunternehmens bis heute auszeichnet.

Durch den plötzlichen Unfalltod des Vaters erhielt Michael Egger zusammen mit seinen Brüdern Fritz und Edmund früh unternehmerische Verantwortung. Gemeinsam mit ihnen entwickelte er das Familienunternehmen zu einer international geprägten Gruppe, die innerhalb von nunmehr 60 Jahren auf 20 Werke in 10 Ländern und 24 Vertriebsbüros wuchs und mit rund 10.800 Mitarbeitenden einen der führenden Holzwerkstoffhersteller weltweit darstellt.

„Perspektive, Menschlichkeit und Qualität sind unsere ständigen Begleiter. Sie prägen all unser Tun. So war es in der Vergangenheit und so soll es auch in Zukunft sein“, zieht Michael Egger Resümee. Mit dem Eintritt von Michael Egger jun. in die Egger Gruppenleitung zieht wiederum ein Familienmitglied in das operative Management des Unternehmens ein. „Wir wollen ein Familienunternehmen bleiben, in dem der Handschlag noch zählt“, bekräftigt mit Michael Egger jun. die nächste Generation.

Fritz Egger GmbH & Co. OG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.