„Quantensprung in der Drucklufttechnik“

Atlas Copco bringt als erster Hersteller eine Serie Drucklufttrockner auf den Markt, die mit dem neuen strukturierten Trockenmittel Cerades arbeiten. Die Produktreihe mit der Typenbezeichnung CD 20+-335+ bietet dem Druckluftanwender eine deutlich bessere Luftqualität, niedrigere Energie- und Servicekosten sowie ökologische Vorteile.

Bild: Atlas Copco

Trockenmittel in Adsorptionstrocknern bestand bisher immer aus losen Perlen aus aktiviertem Aluminiumoxid, Silikagel oder Molekularsieb. Cerades ist ein strukturiertes Trockenmittel und wurde mit dem Ziel entwickelt, die Effizienz und die Leistung von Adsorptionstrocknern radikal zu verbessern.

William Mendiberry, Business Development Manager bei Atlas Copco: „Das größte Einsparpotenzial bei Druckluftsystemen liegt in der Senkung der Betriebskosten. Wir haben Cerades entwickelt, um erhebliche Einsparungen zu erzielen. Während bisher die Druckluft ihren Weg durch eine lose Schüttung von Trockenmittel finden musste, ermöglicht Cerades eine effektivere, strukturierte Strömung der Druckluft und erreicht damit eine deutliche Reduzierung des Differenzdruckes bei der Trocknung und eine Senkung des Druckluftbedarfs bei der Regeneration.“

Dank seiner strukturellen Integrität und der langen Lebensdauer bietet Cerades eine Reihe von technischen und ökologischen Vorteilen. Traditionelles Trockenmittel zerfällt mit der Zeit. Dies kann die Luftqualität beeinträchtigen und eine häufigere Wartung erforderlich machen. Wenn sich loses Trockenmittel zersetzt, emittiert es außerdem Feinstaub in das Luftsystem, was zusätzliche Filtration und Wartung erforderlich macht – und damit zusätzliche Servicekosten. Dieser Staub ist auch ein Gesundheits- und Umweltrisiko, insbesondere beim Austausch des Trockenmittels. Cerades löst dieses Staubproblem und bietet Anwendern Luftreinheit nach ISO8573-1: 2010 Klasse 2 für Partikel ohne zusätzliche Filtration.

Cerades ist vibrationsfest und kann horizontal montiert werden, um eine problemlose Installation und einen kontinuierlichen Betrieb bei anspruchsvollen Anwendungen, z.B. in der Transportbranche, zu gewährleisten

William Mendiberry weiter: „Cerades ist ein echter Quantensprung in der Drucklufttechnik. Es übertrifft traditionelle Trockenmittel in jeder Hinsicht. Es ermöglicht uns sogar, Trockner kompakter zu bauen, da keramisches Trockenmittel einen höheren Luftstrom verarbeiten kann.“

Die neue Trockner-Baureihe mit der Typenbezeichnung CD 20+-335+ bietet Standarddrucktaupunkte von -20, -40 und -70°C. Benutzer können den Taupunkt jedoch genau auf die individuellen Anforderungen anpassen.

Die neue CD+-Serie wird mit dem fortschrittlichen Elektronikon Touch geliefert. Mit dem Controller können Benutzer die Leistung und Effizienz der Trockner auf einfache Weise maximieren, insbesondere in Kombination mit der Smartlink-Fernüberwachung.

Mendiberry abschliessend: „Zusätzlich zu den genannten Cerades-Vorteilen sind die neuen CD+-Trockner äußerst leistungsstark, effizient, zuverlässig und leiser als je zuvor. Unser Team ist extrem stolz, den Trocknermarkt mit einem technischen Highlight zu bereichern, das eine bessere Druckluftqualität liefert, sehr energieeffizient und darüber hinaus umweltfreundlich ist.“

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige