Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 4 min
23. Juni 2021
Holzpackmittelindustrie
Vorstand und Beirat gewählt
Der wiedergewählte HPE-Vorstand: Engelbert Schulte, Jens Dörken, Maria Klein-Schmidt, Jürgen Rademacher, Joachim Hasdenteufel, Rainer Fritze und Jürgen Martlmüller (v.l.).
Der wiedergewählte HPE-Vorstand: Engelbert Schulte, Jens Dörken, Maria Klein-Schmidt, Jürgen Rademacher, Joachim Hasdenteufel, Rainer Fritze und Jürgen Martlmüller (v.l.). Bild: Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Auf seiner hybriden Mitgliederversammlung am 17. Juni hat der Beirat des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackungen (HPE) e.V. den Vorstand in der aktuellen Besetzung bestätigt: Jürgen Rademacher, Geschäftsführender Gesellschafter der mittelständischen Joh. Rademacher GmbH & Co. KG mit Sitz in Arnsberg, bleibt Vorsitzender des Fachverbandes HPE, der 2019 sein 150-jähriges Bestehen feierte.

„Ich bedanke mich sehr für das erneut ausgesprochene Vertrauen der HPE-Mitglieder“, betonte Rademacher nach der Veranstaltung. „Gerade nach diesem schwierigen Jahr 2020 sehe ich die Wiederwahl als Bestätigung, dass wir mit dem Verband auf dem richtigen Weg sind. Gemeinschaftlich werden wir sowohl die Corona-Krise als auch die derzeitigen zusätzlichen Preisbelastungen auf dem Schnittholzmarkt überstehen.“

Ebenfalls im Vorstand bestätigt wurden Jürgen Martlmüller und Julbach-Bruckmühl als stellvertretende Vorsitzende, der Schatzmeister Jens Dörken und die weiteren Vorstandsmitglieder Engelbert Schulte, Maria Klein-Schmidt, Joachim Hasdenteufel und Rainer Fritze.

Mehr als 50 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, die unter Berücksichtigung der Pandemie-Lage überwiegend virtuell stattfand und auf Regularien beschränkt war. Teile des Vorstands waren per Live-Stream aus Bad Honnef zugeschaltet. Einer der wichtigsten Punkte der Mitgliederversammlung ist die Wahl des neuen HPE-Beirats gewesen. Neben dem Vorstand wurden erneut folgende Mitglieder in den Beirat gewählt: Tobias Lüffe-Baak (Heinrich Lüffe-Baak GmbH & Co. KG), Anja Seibel-Jonas (Borki GmbH), Frank Miles (KIPA Industrie-Verpackungs GmbH), Uwe Lenz (Gebr. Robers GmbH), Mark Agatz (Repack Industrieverpackung + Service GmbH), Moritz Krings (Peter Krings GmbH & Co. KG Export- & Schwergutverpackung), Martina Schneider (VP Verpackungs- und Paletten GmbH), Lutz Arnold (Gebrüder Weigel GmbH & Co. KG), Carsten Ganß (Peter Ganß GmbH), Marc Hübner (Deufol SE), Christoph Schmal (Verpackungssysteme Kleemann GmbH), Laura Heuchemer (Heuchemer Verpackung GmbH & Co. KG), Martin Rahner (Rahner Holzverarbeitung GmbH), Monika Mohr (Herbert Mohr GmbH), Andreas Bronner (BROPACK Bronner Packmittel GmbH), Katja Link (Ludwig Paletten GmbH), Michael Luib (Holzverpackung Hüfingen GmbH), Torsten Bässler (Bässler GmbH), Ernst Müller (Ernst Müller GmbH Holzverarbeitung), Dieter Lämmle (Lämmle Industriepack), Peter Hoffmann-Pichler (IVH Industrieverpackung Heidenheim GmbH), Michael Petrul (Allgaier GmbH), Michael Christoph (M. Christoph GmbH & Co. KG), Maik Juppe (Holzindustrie Dresden GmbH), Jörg Jäckle (A.P. Paletten GmbH), Thorsten Fuhlrott (E. Fuhlrott GmbH & Co. KG), Thomas Hertwig (Export-Pack Thüringen GmbH & Co. KG).

„Aufgrund des Infektionsschutzes war eine digitale Veranstaltung alternativlos“, erklärte HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner im Anschluss. „Es ist sehr bedauerlich, dass der familiäre und direkte Austausch erneut verschoben werden musste. Gerade in der fast ausschließlich von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen geprägten Branche ist der persönliche Kontakt durch nichts zu ersetzen. Aber der Schutz und das Wohlergehen unserer Mitglieder, deren Familien und Unternehmen geht über alles. Wir hoffen sehr und sind zuversichtlich, die nächste Versammlung wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden lassen zu können.“

Thematik: Holzbau
| News
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Imos AG
Bild: Imos AG
CAD/CAM-Funktionsumfang erweitern

CAD/CAM-Funktionsumfang erweitern

Die Software-Produktwelt in der Holzbearbeitung wird zunehmend vernetzter. Unterschiedliche Anbieter der Branche bieten immer mehr Cloud-basierte Services an, die Installation und Wartung eines Software-Programms auf dem Desktop-Computer hinfällig werden lassen. Auch Imos legt den Fokus bei der Entwicklung ihrer Software-Lösungen auf den Ausbau eigener Cloud-Services – und ebenso auf die digitale Vernetzung innerhalb der Branche.

Bild: Dethleffs GmbH & Co. KG
Bild: Dethleffs GmbH & Co. KG
Effektives Spannen 
der Platten

Effektives Spannen der Platten

Caravans und Reisemobile in vielen Größen, Versionen und Ausführungen fertigt die Firma Dethleffs GmbH & Co. KG für Kunden in der ganzen Welt. Auf fünf CNC-Bearbeitungszentren werden weitestgehend automatisiert Teile für den Innenausbau aus Plattenmaterial gefräst. Alle fünf Bearbeitungszentren sind an eine zentrale
Vakuumversorgung von Busch angeschlossen, die den notwendigen Unterdruck zum Spannen der Platten und der Einzelteile mit dem Nesting-Verfahren liefert.

Bild: ©tristan vankann/fotoetage
Bild: ©tristan vankann/fotoetage
Mehr Verantwortung für Maschinenbauer

Mehr Verantwortung für Maschinenbauer

Im Maschinenbau hat die Corona-Pandemie wie in anderen Bereichen auch zu einer Sensibilisierung für die
Gesundheit, in diesem Fall den Arbeitsschutz, geführt. An persönlicher Schutzausrüstung führt kein Weg mehr
vorbei und damit ist mit der Sicherheit ein Thema in den Fokus gerückt, das zuvor gerne vernachlässigt wurde. Die Regulatorien der EU werfen allerdings einige Fragen auf und bergen wirtschaftliche Risiken für Maschinenbauer.

Bild: OS Datensysteme GmbH
Bild: OS Datensysteme GmbH
Fertigungsablauf verbessern

Fertigungsablauf verbessern

Um Holz verarbeitende Betriebe auf dem Weg des digitalen Wandels zu begleiten, bietet OS Datensysteme neue Programmversionen für die Bereiche CAD/CAM und ERP. „Gleich welcher Betriebsgröße oder innerbetrieblichem Wachstum können die Softwarelösungen durch den modularen Aufbau mit dem Betrieb mitwachsen“, davon ist man bei OS Datensysteme überzeugt. Der Entwurfs- und Planungsprozess sowie die nachgelagerte Fertigung kann durch einen gezielten Softwareeinsatz zügiger und effektiver durchlaufen.

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Anzeige