Neuer Hubtisch

Dinge auf ein neues Level heben

Bild: Barth GmbH

Getreu dem Motto ‚Stillstand ist Rückschritt‘ überarbeitet die Barth GmbH ihr beliebtes Serienmodell des Hubtisches H 300 und bringt als neue Version den Hubtisch H 330 auf den Markt. Zeigt er zunächst äußerlich wenig Veränderung zu seinem Vorgänger, hat er es von technischer Seite jedoch in sich.

Dank der stabileren Rahmen- und Scherenkonstruktion in verschweißter Rohrbauweise beweist der neue Hubtisch H 330 in der Praxis eine wesentlich verbesserte Standfestigkeit und trumpft mit absoluter Stabilität auf. Dank veränderter Einbaugeometrie des Hydraulikzylinders können nun Lasten bis 330kg einfach per Fußpumpe auf eine angenehme und adäquate Arbeitshöhe gebracht werden. Der Verstellbereich ist von 480mm im tiefsten und 1.070mm im höchsten Punkt an nahezu alle Anforderungen im produzierenden Gewerbe anpassbar und erleichtert den Warentransport zwischen verschiedenen Arbeitsstationen.

Die bewährten Merkmale seines Vorgängers finden sich auch beim Hubtisch H 330 wieder. So besitzt auch das neue Modell die leichtgängigen 125mm Räder mit Richtungsfeststeller zur einen und Bremsen zur anderen Seite. Unter Last kann mit zugeschalteter Bockrollenfunktion die Ware sicher durch das Unternehmen manövriert werden, während enge Kurven mit der frei drehenden Funktion erfolgen.

Ebenfalls übernommen wurden die beliebten Griffmulden in der 1.240x740x24mm Birke Multiplexplatte. Damit finden das Schieben und Lenken in einer ergonomisch ansprechenden Position statt und der Mitarbeiter behält die Kontrolle über den Wagen.

Eine praktische und optisch ansprechende Erweiterung findet sich im Unterrahmen des H 330. Hier wurde ein Stahlblech als Unterzug zur zusätzlichen Kraftübertragung eingeschweißt um die Massive Bauweise weiter zu verstärken. Zusätzlich ermöglicht dieser die Aufnahme durch einen Hubwagen oder Stapler.

Die gewohnt hohe Qualität der Barth GmbH spiegelt sich in der neuen Version des beliebten Serienprodukts wieder und garantiert eine lange Nutzungsdauer dank wartungsfreiem Betrieb, pulverbeschichteter Oberfläche und der großen Anpassungsfähigkeit durch weiteres Zubehör. Selbstverständlich wird der Tisch auch weiterhin fertig montiert und einsatzbereit ausgeliefert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“