Arbeitstische

Mechanisch in der Höhe verstellen

Mit den neuen Tischsäulensätzen K von item lassen sich Tische mithilfe einer Kurbel mechanisch in der Höhe verstellen.
Mit den neuen Tischsäulensätzen K von item lassen sich Tische mithilfe einer Kurbel mechanisch in der Höhe verstellen.Bild: Item Industrietechnik GmbH

Ohne Strom, nur mit der Kurbel – das Item Arbeitsplatzsystem wurde um neue Tischsäulensätze erweitert, die mechanisch funktionieren. In Kombination mit einer individuell wählbaren Tischplatte entstehen so Arbeitstische für die industrielle Produktion, die sich ganz einfach in der Höhe verstellen lassen. Dabei kann der Anwender zwischen zwei Varianten wählen und die Tischkonstruktion optimal an seine Anforderungen anpassen.

Höhenverstellbare Schreibtische sind nicht nur im Büro von Vorteil. Auch in der industriellen Produktion lassen sich Arbeitsbedingungen durch individuell einstellbare Arbeitsplätze verbessern. Arbeiten z.B. mehrere Mitarbeiter zu verschiedenen Zeiten an demselben Tisch, sollten sie diesen mit wenigen Handgriffen an die eigenen Körpermaße anpassen können. Auch erfordern wechselnde Aufgaben in der Fertigung, Umstellungen der Abläufe sowie die Bearbeitung von in Größe und Form unterschiedlichen Werkstücken ein flexibles System, das bei Bedarf schnell modifiziert werden kann. Letztendlich entlasten ergonomisch optimierte Arbeitsplätze die Mitarbeiter, erhöhen deren Konzentrationsfähigkeit und tragen somit zur Steigerung der Produktivität bei. Vor diesem Hintergrund hat Item die neuen Tischsäulensätze K entwickelt, die eine mechanische Höhenverstellung per Kurbel ermöglichen. Die vier Tischsäulen lassen sich bis zu 300mm ausfahren. Für die Konstruktion von Arbeitstischen stehen dabei zwei Versionen zur Auswahl. Der Tischsäulensatz 8 80×40 K dient zur Gestaltung individueller Tische und ist durchgängig kompatibel mit dem Item Systembaukasten. Der Tischsäulensatz D40/D30 K basiert auf dem Profilrohrsystem D30 zur Konstruktion von leichten Arbeitstischen bei geringem Materialeinsatz – ganz im Sinne der Lean-Philosophie. In Verbindung mit entsprechenden Profilen und der passenden Tischplatte entstehen so Lösungen in Wunschgröße. Bei beiden Systemen erfolgt die ergonomische Höhenanpassung mithilfe eines manuellen Kurbelantriebs, der die Kraft synchron auf ein innerhalb des Rahmens verlaufendes Rohr überträgt.

Ob leichte Tischgestelle und mobile Tische oder robuste Arbeitsstationen – mit den neuen Tischsäulensätzen K hat Item seinen Systembaukasten um nützliche Komponenten für die individuelle Gestaltung von Arbeitsplatzsystemen erweitert. Damit lassen sich Arbeitstische für eine maximale Belastung von 120kg mit einer Tischplattengröße von bis zu 1.800 x 1.800mm konstruieren, die optimal auf die vorhandenen Produktionsprozesse abgestimmt werden können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige