Digitaler Gerätewagen

Mobilität in allen Bereichen

Bild: Richard Wöhr GmbH

Die Richard Wöhr GmbH erweitert ihr Produktportfolio im Bereich Digitale Gerätewagen. Der W-5000 ist eine Serie robuster 19″ Gerätewagen aus Aluminium, ausgestattet mit Schwerlastrollen, belastbar bis 200kg, optional in antistatischer bzw. ESD-Ausführung. Er dient z.B. der Aufnahme von 19″-Baugruppenträgern oder Schubfächern. Der Gerätewagen W-5000 bietet eine Vielzahl von Einbaumöglichkeiten wie z. B. Schubladentastatur, Frontplatten im Deckel- und Gehäuseteil mit Ausschnitten für Monitore, Anschlüsse u.v.m. Der Deckel ist stufenlos verstellbar und in diversen Größen erhältlich. Die Serie W-5000 bietet leichten Zugang für Bedienung und Wartung durch eine abnehmbare Rückwand sowie optionale Serviceklappen. Aktuell gibt es drei Bauformen. Weiteres Zubehör runden die Serien ab. Auch metrisch bzw. in kundenspezifischen Abmessungen sind die mobilen Arbeitsplätze von Wöhr lieferbar. Alle Versionen können als mobile Arbeitsplätze, Geräteträger oder in der allgemeinen Mess- und Prüftechnik genutzt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.