Werkzeuge

Spannfutter mit Datenerfassung

Bild: Cruing Handelsvertretung

Maschinenhersteller verfügen über Sensoren zur Erfassung der Schwingung in der Hauptspindel, Aggregatehersteller überwachen Temperatur und Vibration – nun können mit einer Neuentwicklung von Cruing auch bei Werkzeugen kostengünstig Prozessdaten ermittelt werden.

Das Problem war bisher, dass ein frühzeitiger Wechsel der Werkzeuge zu erhöhten Kosten geführt hat. Erfolgte der Austausch zu spät, führte das zu Ausschuss und unterbrach zusätzlich die Fertigung. Die Lösung ist eine vorbeugende Wartung. Ein erster Schritt in diese Richtung bietet die patentierte Prozessüberwachung für rotierende Werkzeuge mittels eines Hydrodehnspannfutters mit einer HSK63F Spindelschnittstelle inklusive Sensoreinheit zur Registrierung, Auswertung und Digitalisierung von Prozessdaten. Über eine Datencockpit-Software, die als Windowsanwendung läuft, können Grenzwerte für die Prozessdaten vorgegeben werden. Bei Erreichen der Grenzwerte wird eine Push-Nachricht ausgelöst. Mehrere Maschinen unterschiedlicher Hersteller können mit jeweils eigenen Empfangsstationen unabhängig vom Aufstellort ausgestattet werden. Die nah am Werkzeug erfassten Prozessdaten können in der AV zusammengeführt und angezeigt oder direkt an der Maschine visualisiert werden. Die Neuheit findet beispielsweise beim Bohren von HPL, Holz oder Composite-Werkstoffen mit automatischer Verschleißerkennung, bei Planfräsprozessen oder Fügefräsen Verwendung. Das System ist vom Maschinenhersteller unabhängig und als Hydrodehnspannfutter HSK63F mit 25mm Schaft verfügbar. Die Datenübertragung erfolgt mit Bluetooth, Bluetooth Antenne, Daten HUB und Netzwerkeinspeisung. Die maximale Drehzahl beträgt derzeit 9.000U/min, eine Erweiterung auf 18.000U/min ist derzeit in der Prüfung. Eine Anbindung an externe Clouddienste ist bei sehr hohem Datenaufkommen und mehreren Werkzeugaufnahmen oder KI-Algorithmen ratsam, aber nicht notwendig. Die Markteinführung erfolgt ab dem 01.10.2022.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.