Furnierkanten

Vielfältig und nachhaltig

Für die Schreibtischplatte wurde eine Rüster-Holzfurnierplatte eingesetzt. An den Kanten findet man die Furnierkante 'Rotrüster (Ulme) geschliffen'.
Für die Schreibtischplatte wurde eine Rüster-Holzfurnierplatte eingesetzt. An den Kanten findet man die Furnierkante ‚Rotrüster (Ulme) geschliffen‘.Bild: Rudolf Ostermann GmbH

Wer die gediegene Eleganz und das luxuriöse Design natürlicher Holzoberflächen liebt und dabei wertvolle natürliche Ressourcen schonen möchte, ist mit Furniermöbeln bestens beraten. Schließlich lassen sich mit dem Holz nur eines Stammes viele hochwertige Möbel bauen. Für die Auswahl der passenden Kante zur furnierten Möbelplatte stehen bei Ostermann Echtholzkanten in über 60 verschiedenen Holzarten und mit unterschiedlichen Oberflächen zur Verfügung. Im Online-Shop des Kantenspezialisten kann man mit der Facettensuche gezielt nach den verfügbaren Holzarten suchen. Alternativ finden Tischler/Schreiner alle Informationen zu den Echtholzkanten auch unter dem Suchbegriff #Highlights05 auf der Ostermann-Website.

Furniermöbel stehen für Ökologie & Handwerkskunst

Hochwertige Möbel aus ressourcenschonenden Materialien sind ein wichtiger Einrichtungstrend. Mit dem sparsamen Materialeinsatz von echten Hölzern lassen sich auserlesene Möbel mit langlebigem Design realisieren. Das fertige Möbel repräsentiert individuelle Handwerkskunst in seiner ganzen Perfektion und erfüllt damit die besten Voraussetzungen für die Langlebigkeit und den Werterhalt.

Die beliebteste Holzart bei den Furnieroberflächen ist immer noch die Eiche. Hier ist die Vielfalt an Oberflächen und Farben daher groß. Neben den klassischen geschliffenen Furnierkanten gibt es zahlreiche Varianten mit bearbeiteten oder gefärbten Oberflächen: von Stonewashed über die Räuchereiche bis hin zur Sägeoptik. Wer seine Furnierplatten besonders naturnah gestalten möchte, erhält für die Stirnseite der Platte sogar Hirnholzkanten aus Eiche mit zwei unterschiedlichen Lamellenbreiten.

Es gibt jedoch auch angesagte Alternativen zur Eiche. Das Holz der Ulme – auch Rüster genannt – besticht durch seine faszinierenden Farbnuancen und wird zunehmend im Möbelbau eingesetzt. Auch sehr helle Hölzer wie Ahorn und Birke liegen im Trend. Für edle, dunkle Interieurs empfehlen die Ostermann-Experten Furnierkanten aus Nussbaum.

Bei Ostermann finden Tischler/Schreiner viele Furnierkanten in gleich drei verschiedenen Stärken (1, 2 und 3mm) und als Dünnfurnier (0,5mm). Die Oberflächen der Kanten sind geschliffen. Die Rückseite der Starkfurniere ist mit einem Haftvermittler versehen. Dünnfurniere sind rückseitig mit einem Vlies ausgestattet oder mit Schmelzkleber beschichtet.

Ganz gleich, für welche Holzart man sich entscheidet: Für den Bau außergewöhnlicher Furniermöbel bietet der Kantenspezialist ein in Europa wohl einzigartig großes Sortiment an Furnier- und Echtholzkanten von gleichbleibend hoher Qualität.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.