Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung

Click. Clack. Closed!

 KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.
KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.Bild: Icotek GmbH

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Stetig wachsende Anforderungen, Verlässlichkeit der zugesagten Eigenschaften und zeitgleich eine schnelle Montage – am besten werkzeuglos. So war die interne Zielsetzung zu Beginn der Entwicklung der neuen KEL-FA (Kabeleinführungsleiste Fast Assembly). Die neue Baureihe von Icotek ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen. Die neue Serie findet ihre bevorzugte Verwendung in Produktionsbereichen, in denen Leitungen mit Durchmessern mit bis zu 35 mm durchgeführt werden und die Schutzart IP54 gefragt ist.

Schritt für Schritt

Nach der erfolgten Bestückung des Rahmens, möglich mit allen von Icotek geeigneten KT-Tüllensystemen, wird der Abschlussdeckel aufgesetzt und die beiden Spannhebel durch Herunterdrücken mit dem Unterteil verriegelt. Hierbei wird mit einem zweistufigen Spannhebel gearbeitet. In einer ersten Stufe werden die Komponenten zusammengeführt und es findet eine saubere Positionierung der Tüllen statt. Die zweite Stufe sorgt für den optimalen Pressdruck bei anschließend sicherer Verrastung. Die verdrehsichere Konstruktion der KEL-FA bietet eine intuitive und stets korrekte Montage. Die Spannhebelkonstruktion ermöglicht eine zügige Montage und Durchführung der Leitungen. Bedingt durch die werkzeuglose Montage sind Nachrüstungen und Montagearbeiten – auch während des Maschinenbetriebs – schnell und unkompliziert durchführbar. Mit einem Schraubendreher lässt sich das System an den Spannhebeln entriegeln und wieder von Grund auf neu bestücken oder punktuell modifizieren.

Zertifizierungen

Bei Verwendung der passenden Icotek KT-Tüllen ist eine Zugentlastung gemäß DIN EN 62444 gewährleistet. Eine integrierte Dichtung sorgt für die Schutzart IP54 gemäß DIN EN 60529. Abgerundet wird das Produkt durch bereits erteilte Zertifizierungen wie UL Type 12 und Ecolab. Jede Zertifizierung wird von einer externen und unabhängigen Prüfstelle vorgenommen und nur bei entsprechender Eignung erteilt. Wo beispielsweise UL Type 12 drauf steht, ist auch UL Type 12 drin.

Ausbruchgrößen

Die Kabeleinführung ist in verschiedenen Ausbruchgrößen erhältlich und passt auf Standardausbrüche für 10-, 16- und 24-polige schwere Steckverbinder. Für die Ausbruchhöhe kann aber anstatt 36 mm auch bis zu 46 mm gewählt werden. So lassen sich auch Leitungen mit (noch) größeren konfektionierten Steckverbindern problemlos durchführen. Leitungen mit Stecker behalten ihre Garantie, da der Stecker vom Kabel nicht abgetrennt wird. Mit der neuen Produktserie erweitert der Anbieter das Produktportfolio in Richtung schneller werkzeugloser Montage. In Verbindung mit dem Snap-Rahmen von Icotek lässt sich die KEL-FA per Rastmontage montieren, alternativ ist eine Schraubmontage ebenso möglich. Der Snap-Rahmen dient sozusagen als Plug-and-Play Halterung für die verschiedenen Kabeleinführungsleisten. Die Kabeleinführung verfügt über eine sehr hohe Zugentlastung und eine extrem hohe Packungsdichte durch den Einsatz von Mehrfachtüllen. Die Vielfältigkeit der KEL-FA lässt sich in Kombination mit dem Imas-Connect-System von Icotek um ein Vielfaches erweitern. Mit Hilfe des modularen Adapter-Systems wird die Kabeleinführung zum Hybridsystem und lässt sich nahezu beliebig mit Keystone-Modulen, Push-Pull-Anschlusstechnik, Rundsteckverbindern u.v.m. kombinieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“