Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung

Click. Clack. Closed!

 KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.
KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.Bild: Icotek GmbH

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Stetig wachsende Anforderungen, Verlässlichkeit der zugesagten Eigenschaften und zeitgleich eine schnelle Montage – am besten werkzeuglos. So war die interne Zielsetzung zu Beginn der Entwicklung der neuen KEL-FA (Kabeleinführungsleiste Fast Assembly). Die neue Baureihe von Icotek ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen. Die neue Serie findet ihre bevorzugte Verwendung in Produktionsbereichen, in denen Leitungen mit Durchmessern mit bis zu 35 mm durchgeführt werden und die Schutzart IP54 gefragt ist.

Schritt für Schritt

Nach der erfolgten Bestückung des Rahmens, möglich mit allen von Icotek geeigneten KT-Tüllensystemen, wird der Abschlussdeckel aufgesetzt und die beiden Spannhebel durch Herunterdrücken mit dem Unterteil verriegelt. Hierbei wird mit einem zweistufigen Spannhebel gearbeitet. In einer ersten Stufe werden die Komponenten zusammengeführt und es findet eine saubere Positionierung der Tüllen statt. Die zweite Stufe sorgt für den optimalen Pressdruck bei anschließend sicherer Verrastung. Die verdrehsichere Konstruktion der KEL-FA bietet eine intuitive und stets korrekte Montage. Die Spannhebelkonstruktion ermöglicht eine zügige Montage und Durchführung der Leitungen. Bedingt durch die werkzeuglose Montage sind Nachrüstungen und Montagearbeiten – auch während des Maschinenbetriebs – schnell und unkompliziert durchführbar. Mit einem Schraubendreher lässt sich das System an den Spannhebeln entriegeln und wieder von Grund auf neu bestücken oder punktuell modifizieren.

Zertifizierungen

Bei Verwendung der passenden Icotek KT-Tüllen ist eine Zugentlastung gemäß DIN EN 62444 gewährleistet. Eine integrierte Dichtung sorgt für die Schutzart IP54 gemäß DIN EN 60529. Abgerundet wird das Produkt durch bereits erteilte Zertifizierungen wie UL Type 12 und Ecolab. Jede Zertifizierung wird von einer externen und unabhängigen Prüfstelle vorgenommen und nur bei entsprechender Eignung erteilt. Wo beispielsweise UL Type 12 drauf steht, ist auch UL Type 12 drin.

Ausbruchgrößen

Die Kabeleinführung ist in verschiedenen Ausbruchgrößen erhältlich und passt auf Standardausbrüche für 10-, 16- und 24-polige schwere Steckverbinder. Für die Ausbruchhöhe kann aber anstatt 36 mm auch bis zu 46 mm gewählt werden. So lassen sich auch Leitungen mit (noch) größeren konfektionierten Steckverbindern problemlos durchführen. Leitungen mit Stecker behalten ihre Garantie, da der Stecker vom Kabel nicht abgetrennt wird. Mit der neuen Produktserie erweitert der Anbieter das Produktportfolio in Richtung schneller werkzeugloser Montage. In Verbindung mit dem Snap-Rahmen von Icotek lässt sich die KEL-FA per Rastmontage montieren, alternativ ist eine Schraubmontage ebenso möglich. Der Snap-Rahmen dient sozusagen als Plug-and-Play Halterung für die verschiedenen Kabeleinführungsleisten. Die Kabeleinführung verfügt über eine sehr hohe Zugentlastung und eine extrem hohe Packungsdichte durch den Einsatz von Mehrfachtüllen. Die Vielfältigkeit der KEL-FA lässt sich in Kombination mit dem Imas-Connect-System von Icotek um ein Vielfaches erweitern. Mit Hilfe des modularen Adapter-Systems wird die Kabeleinführung zum Hybridsystem und lässt sich nahezu beliebig mit Keystone-Modulen, Push-Pull-Anschlusstechnik, Rundsteckverbindern u.v.m. kombinieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige