9. Oktober: 24. Forum Intelligentes Bauen in der Koelnmesse

Bild: © Koelnmesse GmbH / Ralph Richter

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck und die drei Professoren Clemens Fuest, Hans Joachim Schellnhuber und Christopher Robeller sind in diesem Jahr Redner beim 24. ‚Forum Intelligentes Bauen‘ des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Aufgrund der Corona-Krise wählten die BDF-Verantwortlichen die Koelnmesse als sicheren Veranstaltungsort für den Kongress am Freitag, 9. Oktober 2020. „Wir sind froh, unseren Jahreskongress unter Einhaltung aller wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln durchführen zu können und gemeinsam mit prominenten Rednern über den Tellerrand unserer Branche hinauszuschauen“, so BDF-Präsident Hans Volker Noller.

Das ehemalige Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland, Joachim Gauck, gibt den Unternehmern der Fertighausbranche Antworten auf die Frage ‚Krisenfest? – Wie stabil ist unsere Demokratie?‘. Der studierte Theologe war vor seiner Präsidentschaft unter anderem als Beauftragter für die Stasi-Unterlagen tätig und wurde mehrfach für Verdienste und Publikationen zur Demokratie ausgezeichnet.

Eine wirtschaftliche Perspektive auf die Corona-Krise nimmt Clemens Fuest ein. Der Professor am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München und Präsident des Ifo-Instituts in der bayrischen Landeshauptstadt widmet sich in seinem Vortrag der Frage ‚Kommt die deutsche Wirtschaft unter die Räder?‘.

Einen unmittelbaren Bezug zum Thema Holzbau besitzen die weiteren Redner: Joachim Schellnhuber ist Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Er referiert zum Potenzial des natürlichen Baustoffs Holz für den Klimaschutz. Christopher Robeller, Leiter Digital Timber Constructions an der Technischen Universität Kaiserslautern, spricht über den Holzbau im digitalen Zeitalter und spannt einen Bogen von der Tradition in die Zukunft des Bauens.

Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.