23. VDI-KONGRESS AUTOMATION 2022:

Automatisierung schafft Nachhaltigkeit

Welche Beiträge zu mehr Nachhaltigkeit kann Automation in Industrie und Produktion leisten? Der Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik Automation (28. – 29. Juni 2022, Baden-Baden) beschäftigt sich mit dem Schwerpunktthema ‚Automation creates Sustainability‘.

Bild: VDI Wissensforum GmbH

Prozesse permanent optimieren, effizient und energiesparend produzieren, Ressourcen so schonend wie möglich verwenden: Das sind Paradedisziplinen für Anwendungen der Automationstechnik. Ohne intelligente Automation ist Nachhaltigkeit nicht vorstellbar. Welche zukunftsweisenden Technologien und Applikationen besonders im Mittelpunkt stehen, diskutiert die Fachwelt im Rahmen des 23. VDI-Kongresses Automation.

Als Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik mit regelmäßig rund 500 Teilnehmern verspricht die Veranstaltung auch in diesem Jahr ein breit gefächertes Programm mit Fachvorträgen aus Industrie, Forschung und Wissenschaft. Gut 100 Referenten werden ihren Beitrag zu zwei facettenreichen Kongresstagen leisten. Nachhaltigkeitsthemen und entsprechende Applikationen bilden in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt. Der Fokus liegt zudem auf Themen wie Fertigungs- und Prozessautomation, digitale Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz sowie autonome Systeme.

Eine Podiumsdiskussion mit dem Titel ‚Power-to-H2‘ wird sich damit beschäftigen, welchen Beitrag Wasserstoff zu einer klimaneutralen Produktion tatsächlich leisten. Viel beachtet wird ebenfalls stets die Fachausstellung, die den VDI-Kongress begleitet. Neu ist in diesem Rahmen der Bereich der Future Zone: Dort präsentieren sich sowohl Start-Ups als auch Forschungsgruppen von Hochschulen und renommierten Instituten, um über Innovationen und Forschungsprojekte zu berichten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.