Der Aufschwung im Holzobjektbau hält an

Am österreichischen Markt wurden im Jahr 2019 im Objekt-Holzbau erstmals mehr als dreihundert Millionen Euro umgesetzt. Mehr als die Hälfte davon stammte von ‚reinen Holzbauten‘, zeigen aktuelle Daten einer Studie des Marktforschungsinstituts Branchenradar zum Objekt-Holzbau.

Laut aktuellem Branchenradar Objekt-Holzbau in Österreich 2020 erhöhte sich im vergangenen Jahr der auf den Holzanteil bezogene Auftragseingang um drei Prozent gegenüber Vorjahr auf 306,5 Millionen Euro. Die Anzahl der Objekte stieg sogar um 8,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 409 Gebäude. Dadurch wuchs auch die gleitende Holzbauquote – bezogen auf die Baubeginne – um 0,4 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent.

Wie bereits die Jahre davor wurde der Markt von Objekten mit Tragewerkkonstruktion aus Holz befeuert. Der Umsatz mit ‚reinen Holzbauten‘ erhöhte sich um 11,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 155,0 Millionen Euro. Bei Holz-Objektgebäude mit Stahl- und Stahlbetonkonstruktion gab es indessen einen Erlösrückgang um 4,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf 151,5 Millionen Euro. Mit rund 114 Millionen Euro blieb der Geschosswohnbau das größte Gebäudesegment. Etwa 50 Millionen Euro wurden in öffentliche Gebäude aus Holz investiert, 48 Millionen Euro in Hotelgebäude und Freizeiteinrichtungen und weitere 94 Millionen Euro in andere Gebäudetypen bzw. Gebäude mit gemischter Nutzung.

Branchenradar.com Marktanalyse GmbH
www.branchenradar.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“

Schmalz wächst weiter

Schmalz wächst weiter

Fabulous 29: Seit Mitte Oktober 2022 ist die Schmalz-Familie nun an 29 Standorten vertreten.