Holzbearbeitungsmaschinenhersteller halten 2019 das Niveau

Bild: VDMA, Statistisches Bundesamt

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes erreichten die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen 2019 mit plus 0,6% einen erneuten Produktionsrekord von 3,37Mrd.€. Konnten in den ersten drei Quartalen noch Plusraten von 14, 5 und 2% erzielt werden, rauschte die Produktion im vierten Quartal mit 10% ins Minus. Damit schlug sich die geringere Ordertätigkeit der vorangegangenen Monate in der Fertigung in Deutschland nieder. „Insgesamt können wir mit dem Ergebnis für 2019 sehr zufrieden sein. Ob die im September letzten Jahres prognostizierten Minus 10% Produktionswert für das laufende Jahr 2020 unverändert haltbar sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt mehr als fraglich“, sagt Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA Holzbearbeitungsmaschinen, mit Blick auf Herausforderungen durch die Coronapandemie. Der Exportwert der deutschen Hersteller verringerte sich 2019 zum Vorjahr um 3% auf 2,4Mrd.€. Die Importe sanken um 5% auf 556Mio.€. Das Ausmaß der zu erwartenden Umsatzeinbußen ist derzeit kaum absehbar. www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.