Schmersal-Technologietag

Neue Entwicklungen zu Safety

Bild: TeDo Verlag GmbH

Safety-Anbieter Schmersal hatte in der vergangenen Woche Kunden und Geschäftspartner zum Technologietag in die Räumlichkeiten seines Kundencenters in Wuppertal eingeladen, um die neuesten Entwicklungen zum Thema funktionale Sicherheit zu präsentieren. Ein Highlight der breit gefächerten Vorträge war das Referat von Tobias Thiesmann, der ganz aktuell auf die Lieferschwierigkeiten und Materialverknappung einging, die auch bestimmte elektronische Komponenten der Safety-Branche betreffen. Anschaulich arbeitete Thiesmann für die anwesenden Maschinenbauer und -betreiber Möglichkeiten heraus, wie diese gegebenenfalls auf elektromechanische Lösungen zurückgreifen können, die zurzeit noch lieferbar sind. Sein Kollege Tobias Keller schilderte die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet Recht und Normung. Dabei ging er vor allem auf die Konsequenzen des Brexit für Maschinenbauer ein und gab einen Ausblick, welche Änderungen bei der noch in Arbeit befindlichen Maschinenverordnung im Vergleich zur aktuell gültigen Maschinenrichtlinie zu erwarten sind. Firmenchef Philip Schmersal präsentierte eingangs eine kulturhistorische Betrachtung der Sicherheitstechnik, in der er vor allem auf die unterschiedliche Gewichtung des Schutzes von Maschinenbedienern in den diversen Weltregionen einging. Ergänzt wurde der Technologietag durch eine Fachausstellung, an der sich neben dem Hausherrn auch diverse Geschäftspartner mit ihren Lösungen präsentierten, sowie Besichtigungen der Elektronikfertigung und der Qualitätssicherung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.