Safety für den Maschinen- und Anlagenbau

SSP feiert 10. Jubiläum

Bild: TeDo Verlag GmbH

Mit rund 100 Gästen hat SSP am vergangenen Freitag das zehnjährige Bestehen gefeiert. Im Jahr 2012 von Johann Aulila (Bild) mit einem Fokus auf Schutzzäune gegründet, hat sich das Unternehmen aus Spaichingen zu einem Safety-Lösungsanbieter für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Schon 2013 startete man mit dem Vertrieb von Elektroniklösungen. Im Jahr darauf folgten speziell für SSP gelabelte Safety-Produkte. Seit 2015 ist das Unternehmen auch mit eigenen Entwicklungen auf dem Markt – z.B. mit der Wireless-Sicherheitssteuerung Safety Simplifier oder der RFID-Prozesszuhaltung HoldX R. Heute hat SSP rund 70 Mitarbeiter, die Geschäftsleitung umfasst neben dem Gründer mittlerweile zwei weitere Mitglieder: Marcel Aulila und Wolfgang Engelhart. Auch der Aktionsradius wurde über Europa hinaus erweitert, z.B. nach Nord- und Südamerika. Das Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr von 14Mio.€ wird laut SSP aller Voraussicht nach übertroffen.

SSP Safety System Products GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.