„Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig“

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Der Kreis Gütersloh zählt zu den Zentren der Holzbearbeitung. Zahlreiche renommierte Festerbau-Betriebe und Möbelfertiger haben dort ihren Firmensitz. Aber auch ein großes Automatisierungsunternehmen, das ein Partner dieser Unternehmen ist, hat sein Headquarter in Verl, im Kreis Gütersloh. Hans Beckhoff, Unternehmenschef der Beckhoff Automation GmbH hat einen offenen Brief an seine Kunden und Partner gesendet. Er schildert darin sehr anschaulich, wie Beckhoff mit seinen Mitarbeitern, dafür sorgt, dass die Produktion aufrechterhalten bleibt und die Beckhoff-Kunden trotz Lockdown ihre Automatisierungskomponenten geliefert bekommen. Zum Brief:

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat einen zunächst einwöchigen Lockdown bis zum 30. Juni für den Kreis Gütersloh verkündet. Grund dafür ist der massive Ausbruch des neuartigen Coronavirus (Covid-19) in der Fleischproduktion des Unternehmens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Landkreis Gütersloh. Auch das Headquarter von Beckhoff Automation in Verl befindet sich im Kreis Gütersloh. Daneben unterhält Beckhoff Produktionsstandorte in den Orten Gütersloh-Avenwedde und Herzebrock, die ebenfalls im Kreisgebiet Gütersloh liegen.

„Wir möchten unseren Kunden, Partnern und auch den Bürgern im Kreis Gütersloh berichten, dass Beckhoff schon weit vor und unabhängig vom jetzigen lokalen Lockdown umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat, um sowohl die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen als auch unseren Produktionsbetrieb zu 100 Prozent aufrecht zu erhalten“, erklärt der geschäftsführende Inhaber Hans Beckhoff. Damit hat das Unternehmen erfolgreich Infektionen innerhalb des Betriebs verhindern können und war seit dem ersten Ausbruch des Corona-Virus Ende Februar in Deutschland zu jeder Zeit voll funktionsfähig.

„Insbesondere da mit dem Kreis Gütersloh nun die Heimatregion unseres Unternehmens stark von der Pandemie betroffen ist, möchte ich noch einmal betonen, dass wir alles dafür tun, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Bisher sind im Unternehmen keine Infektionen aufgetreten. Wir führen aktuell eine Testung der gesamten Belegschaft durch. 320 Mitarbeiter wurden bereits auf Covid-19 getestet, alle vollständig negativ. Weitere 1.000 Produktionsmitarbeiter, die aktuell an den Standorten im Kreis Gütersloh arbeiten sollen bis zum 27. Juni getestet werden. Anschließend folgen ab dem 29. Juni die Tests bei unseren Kollegen, die im Rahmen der von uns ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen bereits seit März bzw. erneut seit letztem Mittwoch im Homeoffice arbeiten“, so Hans Beckhoff.

Trotz der strikten zeitlichen und räumlichen Entzerrung des Produktionsbetriebs durch ein Zwei-Schicht-System sowie die Verlagerung von mindestens 80 Prozent aller Büroarbeitsplätze in das Homeoffice steht Beckhoff seinen Kunden in jeglicher Hinsicht zu 100 Prozent zur Verfügung. „In unserer Produktion können wir nach wie vor das gewohnte Volumen bewältigen, hier kommt es zu keinen Einschränkungen. Alle Kundenaufträge werden wie geplant umgesetzt und zu den gewohnten Lieferzeiten zur Verfügung gestellt“, bestätigt Hans Beckhoff. Daneben sind auch Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig und unterliegen keinerlei Covid-19-bedingten Einschränkungen. „Jeder Kunde kann seinen gewohnten Ansprechpartner unter den bekannten Kontaktdaten erreichen“, so Hans Beckhoff.

Ebenso führt das Unternehmen auch Entwicklungsprojekte und Forschungsaktivitäten wie gewohnt weiter, wie Hans Beckhoff berichtet: „Es sind sehr ungewöhnliche Zeiten, denen wir mit konsequenten Maßnahmen und verantwortungsbewusstem Handeln begegnen müssen. Dass wir dies als Unternehmen schaffen, hat sich in der ersten Phase der Pandemie seit März bereits vorbildlich gezeigt.“ Erst Anfang Juni hatte der Unternehmer vorsichtige Lockerungen für seine Mitarbeiter beschlossen, da sich zum damaligen Zeitpunkt ein Abflachen des allgemeinen Infektionsgeschehens abzeichnete. Seit vergangenem Mittwoch befindet sich Beckhoff Automation in Verl, Avenwedde und Herzebrock nun zurück in sämtlichen Ende März ergriffenen Schutzmaßnahmen.

„Neben den strengen Hygieneregeln, Homeoffice und dem separierten Zwei- bzw. Drei-Schichtsystem in der Produktion, der uns die Eingrenzung klar definierter Infektionsgruppen ermöglicht, setzen wir auch auf das Verantwortungsbewusstsein unserer Kollegen. Sie sind angehalten alle Social-Distancing-Regeln auch im privaten Umfeld einzuhalten. Daneben bitte ich meine Belegschaft um die Einschränkung privater Reisen. Dienstreisen werden nur in sehr begründeten Ausnahmefällen genehmigt und auch der Empfang Externer hier am Standort Verl beschränkt sich auf absolut notwendige Ausnahmen“, führt Hans Beckhoff sein Maßnahmenpaket aus.

Von den genannten Maßnahmen sind lediglich die Beckhoff-Standorte im Kreis Gütersloh betroffen. Alle anderen Niederlassungen von Beckhoff Automation in Deutschland sowie im Ausland sind nicht vom aktuellen Coronavirus-Ausbruch bei Tönnies betroffen und arbeiten im Rahmen der regional geltenden behördlichen Regelungen.

Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“