Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 6 min
29. Juni 2020
„Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig“
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Der Kreis Gütersloh zählt zu den Zentren der Holzbearbeitung. Zahlreiche renommierte Festerbau-Betriebe und Möbelfertiger haben dort ihren Firmensitz. Aber auch ein großes Automatisierungsunternehmen, das ein Partner dieser Unternehmen ist, hat sein Headquarter in Verl, im Kreis Gütersloh. Hans Beckhoff, Unternehmenschef der Beckhoff Automation GmbH hat einen offenen Brief an seine Kunden und Partner gesendet. Er schildert darin sehr anschaulich, wie Beckhoff mit seinen Mitarbeitern, dafür sorgt, dass die Produktion aufrechterhalten bleibt und die Beckhoff-Kunden trotz Lockdown ihre Automatisierungskomponenten geliefert bekommen. Zum Brief:

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat einen zunächst einwöchigen Lockdown bis zum 30. Juni für den Kreis Gütersloh verkündet. Grund dafür ist der massive Ausbruch des neuartigen Coronavirus (Covid-19) in der Fleischproduktion des Unternehmens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Landkreis Gütersloh. Auch das Headquarter von Beckhoff Automation in Verl befindet sich im Kreis Gütersloh. Daneben unterhält Beckhoff Produktionsstandorte in den Orten Gütersloh-Avenwedde und Herzebrock, die ebenfalls im Kreisgebiet Gütersloh liegen.

„Wir möchten unseren Kunden, Partnern und auch den Bürgern im Kreis Gütersloh berichten, dass Beckhoff schon weit vor und unabhängig vom jetzigen lokalen Lockdown umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat, um sowohl die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen als auch unseren Produktionsbetrieb zu 100 Prozent aufrecht zu erhalten“, erklärt der geschäftsführende Inhaber Hans Beckhoff. Damit hat das Unternehmen erfolgreich Infektionen innerhalb des Betriebs verhindern können und war seit dem ersten Ausbruch des Corona-Virus Ende Februar in Deutschland zu jeder Zeit voll funktionsfähig.

„Insbesondere da mit dem Kreis Gütersloh nun die Heimatregion unseres Unternehmens stark von der Pandemie betroffen ist, möchte ich noch einmal betonen, dass wir alles dafür tun, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Bisher sind im Unternehmen keine Infektionen aufgetreten. Wir führen aktuell eine Testung der gesamten Belegschaft durch. 320 Mitarbeiter wurden bereits auf Covid-19 getestet, alle vollständig negativ. Weitere 1.000 Produktionsmitarbeiter, die aktuell an den Standorten im Kreis Gütersloh arbeiten sollen bis zum 27. Juni getestet werden. Anschließend folgen ab dem 29. Juni die Tests bei unseren Kollegen, die im Rahmen der von uns ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen bereits seit März bzw. erneut seit letztem Mittwoch im Homeoffice arbeiten“, so Hans Beckhoff.

Trotz der strikten zeitlichen und räumlichen Entzerrung des Produktionsbetriebs durch ein Zwei-Schicht-System sowie die Verlagerung von mindestens 80 Prozent aller Büroarbeitsplätze in das Homeoffice steht Beckhoff seinen Kunden in jeglicher Hinsicht zu 100 Prozent zur Verfügung. „In unserer Produktion können wir nach wie vor das gewohnte Volumen bewältigen, hier kommt es zu keinen Einschränkungen. Alle Kundenaufträge werden wie geplant umgesetzt und zu den gewohnten Lieferzeiten zur Verfügung gestellt“, bestätigt Hans Beckhoff. Daneben sind auch Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig und unterliegen keinerlei Covid-19-bedingten Einschränkungen. „Jeder Kunde kann seinen gewohnten Ansprechpartner unter den bekannten Kontaktdaten erreichen“, so Hans Beckhoff.

Ebenso führt das Unternehmen auch Entwicklungsprojekte und Forschungsaktivitäten wie gewohnt weiter, wie Hans Beckhoff berichtet: „Es sind sehr ungewöhnliche Zeiten, denen wir mit konsequenten Maßnahmen und verantwortungsbewusstem Handeln begegnen müssen. Dass wir dies als Unternehmen schaffen, hat sich in der ersten Phase der Pandemie seit März bereits vorbildlich gezeigt.“ Erst Anfang Juni hatte der Unternehmer vorsichtige Lockerungen für seine Mitarbeiter beschlossen, da sich zum damaligen Zeitpunkt ein Abflachen des allgemeinen Infektionsgeschehens abzeichnete. Seit vergangenem Mittwoch befindet sich Beckhoff Automation in Verl, Avenwedde und Herzebrock nun zurück in sämtlichen Ende März ergriffenen Schutzmaßnahmen.

„Neben den strengen Hygieneregeln, Homeoffice und dem separierten Zwei- bzw. Drei-Schichtsystem in der Produktion, der uns die Eingrenzung klar definierter Infektionsgruppen ermöglicht, setzen wir auch auf das Verantwortungsbewusstsein unserer Kollegen. Sie sind angehalten alle Social-Distancing-Regeln auch im privaten Umfeld einzuhalten. Daneben bitte ich meine Belegschaft um die Einschränkung privater Reisen. Dienstreisen werden nur in sehr begründeten Ausnahmefällen genehmigt und auch der Empfang Externer hier am Standort Verl beschränkt sich auf absolut notwendige Ausnahmen“, führt Hans Beckhoff sein Maßnahmenpaket aus.

Von den genannten Maßnahmen sind lediglich die Beckhoff-Standorte im Kreis Gütersloh betroffen. Alle anderen Niederlassungen von Beckhoff Automation in Deutschland sowie im Ausland sind nicht vom aktuellen Coronavirus-Ausbruch bei Tönnies betroffen und arbeiten im Rahmen der regional geltenden behördlichen Regelungen.

| News
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
www.beckhoff.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: AS Matek
Bild: AS Matek
Knowhow aus Estland

Knowhow aus Estland

In privaten Haushalten in Deutschland wird die meiste Energie für die Erzeugung der Raumwärme verbraucht, noch vor der Produktion von Warmwasser und der Nutzung von Haushaltsgeräten.

Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Stoßfestigkeit, hohes Deckvermögen und gute Verlaufeigenschaften gehören zu den vielen Vorteilen von Kunstharz- bzw. Alkydharzlacken. Und trotzdem stehen sie gelegentlich in der Kritik. Umweltschützer mahnen besonders einen hohen Lösungsmittelanteil und mineralische Öle als Basis dieser Farben an. Dabei bieten Lackexperten wie die Farbenfabrik Oellers schon lange umweltverträglichere Alkydharze aus nachhaltigen Rohstoffen an.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
Mehr Effizienz – Mehr 
Flexibilität – Mehr Leistung

Mehr Effizienz – Mehr Flexibilität – Mehr Leistung

Moderne Maschinen sollen Ressourcen schonen, effizienter sein und gleichzeitig hoch flexibel. Diesen Wünschen ist Homag gefolgt und hat eine neue Generation Maschinen für Nesting-Anwendungen ins Leben gerufen. Die beiden Modelle Centateq N-210 und Centateq N-510 wurden im 4. Quartal 2021 der Öffentlichkeit präsentiert und in den Markt eingeführt. Beide Maschinen bringen Nachhaltigkeit und Leistung auf den Punkt.

Bild: J. Schmalz GmbH
Bild: J. Schmalz GmbH
Aufgespannt mit Vakuum

Aufgespannt mit Vakuum

Bei der Bearbeitung von Holz treten hohe Kräfte auf. Für den effizienten und zugleich maßhaltigen Fräsprozess spielt daher die sichere Fixierung der Werkstücke eine entscheidende Rolle. Schmalz bietet für alle gängigen Maschinentische am Markt entsprechende Blocksauger an, die trotz hoher Querkräfte, rauer Oberflächen und geschwungener Konturen sicher spannen. Ganz neu: Die Saugerbaureihe S6 für SCM-Maschinen.

Bild: Egger Group
Bild: Egger Group
Neue Methode der 
Holzbeschichtung

Neue Methode der Holzbeschichtung

In der Holzbeschichtung steigen die Anforderungen kontinuierlich – Prozesssicherheit sowie eine effiziente und nachhaltige Produktion gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dabei sind Flüssigkeitspumpen in Beschichtungsanlagen ein entscheidender Faktor, denn mit einer modernen Doppelmembranpumpe lassen sich präzise Oberflächenergebnisse erzielen und Farben sowie Lacke ressourcenschonend einsetzen. Dass sich eine Investition dauerhaft lohnt, zeigt das Beispiel des Holzwerkstoffherstellers Egger Holzwerkstoffe am Standort Brilon. Das Unternehmen investierte in mehrere Doppelmembranpumpen von Timmer. Diese sorgen für hochwertige und gleichmäßige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.

Bild: Atemag
Bild: Atemag
Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Die Aggregate-Spezialisten von Atemag entwickeln und produzieren Hochleistungsaggregate zum Zerspanen von Holz, Aluminium, Composite, Kunststoff und Weichkernmaterialien auf CNC-Bearbeitungszentren und Robotern. Im neu aufgelegten Highlight-Flyer präsentiert das Unternehmen Aggregatetechnologie, die für moderne Produktionen mit verschiedenen Anwendungen im Trend liegen. Eine Auswahl der Neuheiten stellen wir ausführlicher vor.

Anzeige