Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 6 min
29. Juni 2020
„Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig“
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Der Kreis Gütersloh zählt zu den Zentren der Holzbearbeitung. Zahlreiche renommierte Festerbau-Betriebe und Möbelfertiger haben dort ihren Firmensitz. Aber auch ein großes Automatisierungsunternehmen, das ein Partner dieser Unternehmen ist, hat sein Headquarter in Verl, im Kreis Gütersloh. Hans Beckhoff, Unternehmenschef der Beckhoff Automation GmbH hat einen offenen Brief an seine Kunden und Partner gesendet. Er schildert darin sehr anschaulich, wie Beckhoff mit seinen Mitarbeitern, dafür sorgt, dass die Produktion aufrechterhalten bleibt und die Beckhoff-Kunden trotz Lockdown ihre Automatisierungskomponenten geliefert bekommen. Zum Brief:

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat einen zunächst einwöchigen Lockdown bis zum 30. Juni für den Kreis Gütersloh verkündet. Grund dafür ist der massive Ausbruch des neuartigen Coronavirus (Covid-19) in der Fleischproduktion des Unternehmens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Landkreis Gütersloh. Auch das Headquarter von Beckhoff Automation in Verl befindet sich im Kreis Gütersloh. Daneben unterhält Beckhoff Produktionsstandorte in den Orten Gütersloh-Avenwedde und Herzebrock, die ebenfalls im Kreisgebiet Gütersloh liegen.

„Wir möchten unseren Kunden, Partnern und auch den Bürgern im Kreis Gütersloh berichten, dass Beckhoff schon weit vor und unabhängig vom jetzigen lokalen Lockdown umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat, um sowohl die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen als auch unseren Produktionsbetrieb zu 100 Prozent aufrecht zu erhalten“, erklärt der geschäftsführende Inhaber Hans Beckhoff. Damit hat das Unternehmen erfolgreich Infektionen innerhalb des Betriebs verhindern können und war seit dem ersten Ausbruch des Corona-Virus Ende Februar in Deutschland zu jeder Zeit voll funktionsfähig.

„Insbesondere da mit dem Kreis Gütersloh nun die Heimatregion unseres Unternehmens stark von der Pandemie betroffen ist, möchte ich noch einmal betonen, dass wir alles dafür tun, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Bisher sind im Unternehmen keine Infektionen aufgetreten. Wir führen aktuell eine Testung der gesamten Belegschaft durch. 320 Mitarbeiter wurden bereits auf Covid-19 getestet, alle vollständig negativ. Weitere 1.000 Produktionsmitarbeiter, die aktuell an den Standorten im Kreis Gütersloh arbeiten sollen bis zum 27. Juni getestet werden. Anschließend folgen ab dem 29. Juni die Tests bei unseren Kollegen, die im Rahmen der von uns ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen bereits seit März bzw. erneut seit letztem Mittwoch im Homeoffice arbeiten“, so Hans Beckhoff.

Trotz der strikten zeitlichen und räumlichen Entzerrung des Produktionsbetriebs durch ein Zwei-Schicht-System sowie die Verlagerung von mindestens 80 Prozent aller Büroarbeitsplätze in das Homeoffice steht Beckhoff seinen Kunden in jeglicher Hinsicht zu 100 Prozent zur Verfügung. „In unserer Produktion können wir nach wie vor das gewohnte Volumen bewältigen, hier kommt es zu keinen Einschränkungen. Alle Kundenaufträge werden wie geplant umgesetzt und zu den gewohnten Lieferzeiten zur Verfügung gestellt“, bestätigt Hans Beckhoff. Daneben sind auch Vertrieb, Support und Service voll betriebsfähig und unterliegen keinerlei Covid-19-bedingten Einschränkungen. „Jeder Kunde kann seinen gewohnten Ansprechpartner unter den bekannten Kontaktdaten erreichen“, so Hans Beckhoff.

Ebenso führt das Unternehmen auch Entwicklungsprojekte und Forschungsaktivitäten wie gewohnt weiter, wie Hans Beckhoff berichtet: „Es sind sehr ungewöhnliche Zeiten, denen wir mit konsequenten Maßnahmen und verantwortungsbewusstem Handeln begegnen müssen. Dass wir dies als Unternehmen schaffen, hat sich in der ersten Phase der Pandemie seit März bereits vorbildlich gezeigt.“ Erst Anfang Juni hatte der Unternehmer vorsichtige Lockerungen für seine Mitarbeiter beschlossen, da sich zum damaligen Zeitpunkt ein Abflachen des allgemeinen Infektionsgeschehens abzeichnete. Seit vergangenem Mittwoch befindet sich Beckhoff Automation in Verl, Avenwedde und Herzebrock nun zurück in sämtlichen Ende März ergriffenen Schutzmaßnahmen.

„Neben den strengen Hygieneregeln, Homeoffice und dem separierten Zwei- bzw. Drei-Schichtsystem in der Produktion, der uns die Eingrenzung klar definierter Infektionsgruppen ermöglicht, setzen wir auch auf das Verantwortungsbewusstsein unserer Kollegen. Sie sind angehalten alle Social-Distancing-Regeln auch im privaten Umfeld einzuhalten. Daneben bitte ich meine Belegschaft um die Einschränkung privater Reisen. Dienstreisen werden nur in sehr begründeten Ausnahmefällen genehmigt und auch der Empfang Externer hier am Standort Verl beschränkt sich auf absolut notwendige Ausnahmen“, führt Hans Beckhoff sein Maßnahmenpaket aus.

Von den genannten Maßnahmen sind lediglich die Beckhoff-Standorte im Kreis Gütersloh betroffen. Alle anderen Niederlassungen von Beckhoff Automation in Deutschland sowie im Ausland sind nicht vom aktuellen Coronavirus-Ausbruch bei Tönnies betroffen und arbeiten im Rahmen der regional geltenden behördlichen Regelungen.

| News
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
www.beckhoff.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Imos AG
Bild: Imos AG
CAD/CAM-Funktionsumfang erweitern

CAD/CAM-Funktionsumfang erweitern

Die Software-Produktwelt in der Holzbearbeitung wird zunehmend vernetzter. Unterschiedliche Anbieter der Branche bieten immer mehr Cloud-basierte Services an, die Installation und Wartung eines Software-Programms auf dem Desktop-Computer hinfällig werden lassen. Auch Imos legt den Fokus bei der Entwicklung ihrer Software-Lösungen auf den Ausbau eigener Cloud-Services – und ebenso auf die digitale Vernetzung innerhalb der Branche.

Bild: Dethleffs GmbH & Co. KG
Bild: Dethleffs GmbH & Co. KG
Effektives Spannen 
der Platten

Effektives Spannen der Platten

Caravans und Reisemobile in vielen Größen, Versionen und Ausführungen fertigt die Firma Dethleffs GmbH & Co. KG für Kunden in der ganzen Welt. Auf fünf CNC-Bearbeitungszentren werden weitestgehend automatisiert Teile für den Innenausbau aus Plattenmaterial gefräst. Alle fünf Bearbeitungszentren sind an eine zentrale
Vakuumversorgung von Busch angeschlossen, die den notwendigen Unterdruck zum Spannen der Platten und der Einzelteile mit dem Nesting-Verfahren liefert.

Bild: ©tristan vankann/fotoetage
Bild: ©tristan vankann/fotoetage
Mehr Verantwortung für Maschinenbauer

Mehr Verantwortung für Maschinenbauer

Im Maschinenbau hat die Corona-Pandemie wie in anderen Bereichen auch zu einer Sensibilisierung für die
Gesundheit, in diesem Fall den Arbeitsschutz, geführt. An persönlicher Schutzausrüstung führt kein Weg mehr
vorbei und damit ist mit der Sicherheit ein Thema in den Fokus gerückt, das zuvor gerne vernachlässigt wurde. Die Regulatorien der EU werfen allerdings einige Fragen auf und bergen wirtschaftliche Risiken für Maschinenbauer.

Bild: OS Datensysteme GmbH
Bild: OS Datensysteme GmbH
Fertigungsablauf verbessern

Fertigungsablauf verbessern

Um Holz verarbeitende Betriebe auf dem Weg des digitalen Wandels zu begleiten, bietet OS Datensysteme neue Programmversionen für die Bereiche CAD/CAM und ERP. „Gleich welcher Betriebsgröße oder innerbetrieblichem Wachstum können die Softwarelösungen durch den modularen Aufbau mit dem Betrieb mitwachsen“, davon ist man bei OS Datensysteme überzeugt. Der Entwurfs- und Planungsprozess sowie die nachgelagerte Fertigung kann durch einen gezielten Softwareeinsatz zügiger und effektiver durchlaufen.

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Anzeige