Viessmann: Frauke von Polier wird Chief People Officerin

Bild: Viessmann GmbH & Co. KG

Die Viessmann Group, einer der weltweit führenden Anbieter von integrierten Klimalösungen, hat mit sofortiger Wirkung Frauke von Polier zur neuen Chief People Officerin (CPO) und Mitglied des fünfköpfigen Climate Solutions Executive Boards berufen. Sie folgt auf Åsa Lautenberg, die im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Executive Board ausscheidet.

Max Viessmann, Co-CEO Viessmann: „Mit Frauke verstärken wir die große Viessmann Familie um eine Expertin mit einschlägigen Erfahrungen bei der Digitalisierung und Weiterentwicklung von Organisationen. Sie wird mit Fokus auf Kultur, Talent Recruiting und Mitarbeiterentwicklung unser Unternehmensleitbild weiter mit Leben füllen. Denn es ist die Verantwortung von uns allen, Lebensräume zukünftiger Generationen zu gestalten.”

Frauke von Polier übernimmt als CPO Verantwortung für den gesamten Bereich ‚People & Organisations‘ inklusive Leadership, Organisationsentwicklung, People Analytics und Kulturwandel. Damit trägt Viessmann der Personalentwicklung im Rahmen ihrer profitablen Wachstumsstrategie zukünftig noch stärker Rechnung.

Frauke von Polier, CPO Viessmann Climate Solutions: „Viessmann fasziniert mich schon seit Jahren, weil sämtliche Unternehmensaktivitäten auf einen starken Purpose einzahlen, der tagtäglich von allen Familienmitgliedern konsequent gelebt wird. Ich freue mich nun als integrativer Teil dieser großen Familie den gemeinsamen Weg der Digitalisierung und Weiterentwicklung der Organisation zu gehen und das Richtige für nachkommende Generationen zu tun.”

Frauke von Polier war zuletzt beim führenden Softwareunternehmen SAP SE tätig. Dort verantwortete sie in der Funktion des ‘Chief Operation Officer People’ die People Strategie sowie People Tech, People Analytics, HR Prozesse und HR Kommunikation. Zuvor beriet sie bei der Unternehmensberatung McKinsey große Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Außerdem hat sie als Chief People Officer den dynamischen Aufstieg von Zalando vom Startup zum MDAX-Unternehmen begleitet. Weitere Stationen in ihrer Vita waren Otto, Hugo Boss und Bertelsmann Lycos.

Im Zuge der Neuausrichtung von Viessmann, die im vergangenen Jahr mit der Gründung der Viessmann Family Holding abgeschlossen wurde, hat das Familienunternehmen die Stiftungsaktivitäten neu aufgestellt. Åsa Lautenberg wird das Kuratorium der neu gegründeten Viessmann Foundations auch zukünftig beratend unterstützen und so weiterhin an der Weiterentwicklung der Viessmann Stiftungen mitwirken.

Åsa Lautenberg: „Es war für mich eine spannende und sehr lehrreiche Zeit bei Viessmann, für die ich immer dankbar sein werde. Ich wünsche Viessmann von Herzen Erfolg und werde von der Seitenlinie das Team und seine Fortschritte verfolgen und anfeuern. Ich freue mich sehr, weiterhin dem Kuratorium der Viessmann Stiftung ‘for Generations to Come’ beratend zur Seite zu stehen.“

Viessmann GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige