Viessmann: Frauke von Polier wird Chief People Officerin

Bild: Viessmann GmbH & Co. KG

Die Viessmann Group, einer der weltweit führenden Anbieter von integrierten Klimalösungen, hat mit sofortiger Wirkung Frauke von Polier zur neuen Chief People Officerin (CPO) und Mitglied des fünfköpfigen Climate Solutions Executive Boards berufen. Sie folgt auf Åsa Lautenberg, die im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Executive Board ausscheidet.

Max Viessmann, Co-CEO Viessmann: „Mit Frauke verstärken wir die große Viessmann Familie um eine Expertin mit einschlägigen Erfahrungen bei der Digitalisierung und Weiterentwicklung von Organisationen. Sie wird mit Fokus auf Kultur, Talent Recruiting und Mitarbeiterentwicklung unser Unternehmensleitbild weiter mit Leben füllen. Denn es ist die Verantwortung von uns allen, Lebensräume zukünftiger Generationen zu gestalten.”

Frauke von Polier übernimmt als CPO Verantwortung für den gesamten Bereich ‚People & Organisations‘ inklusive Leadership, Organisationsentwicklung, People Analytics und Kulturwandel. Damit trägt Viessmann der Personalentwicklung im Rahmen ihrer profitablen Wachstumsstrategie zukünftig noch stärker Rechnung.

Frauke von Polier, CPO Viessmann Climate Solutions: „Viessmann fasziniert mich schon seit Jahren, weil sämtliche Unternehmensaktivitäten auf einen starken Purpose einzahlen, der tagtäglich von allen Familienmitgliedern konsequent gelebt wird. Ich freue mich nun als integrativer Teil dieser großen Familie den gemeinsamen Weg der Digitalisierung und Weiterentwicklung der Organisation zu gehen und das Richtige für nachkommende Generationen zu tun.”

Frauke von Polier war zuletzt beim führenden Softwareunternehmen SAP SE tätig. Dort verantwortete sie in der Funktion des ‘Chief Operation Officer People’ die People Strategie sowie People Tech, People Analytics, HR Prozesse und HR Kommunikation. Zuvor beriet sie bei der Unternehmensberatung McKinsey große Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Außerdem hat sie als Chief People Officer den dynamischen Aufstieg von Zalando vom Startup zum MDAX-Unternehmen begleitet. Weitere Stationen in ihrer Vita waren Otto, Hugo Boss und Bertelsmann Lycos.

Im Zuge der Neuausrichtung von Viessmann, die im vergangenen Jahr mit der Gründung der Viessmann Family Holding abgeschlossen wurde, hat das Familienunternehmen die Stiftungsaktivitäten neu aufgestellt. Åsa Lautenberg wird das Kuratorium der neu gegründeten Viessmann Foundations auch zukünftig beratend unterstützen und so weiterhin an der Weiterentwicklung der Viessmann Stiftungen mitwirken.

Åsa Lautenberg: „Es war für mich eine spannende und sehr lehrreiche Zeit bei Viessmann, für die ich immer dankbar sein werde. Ich wünsche Viessmann von Herzen Erfolg und werde von der Seitenlinie das Team und seine Fortschritte verfolgen und anfeuern. Ich freue mich sehr, weiterhin dem Kuratorium der Viessmann Stiftung ‘for Generations to Come’ beratend zur Seite zu stehen.“

Viessmann GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.