Weniger Fertigteilhäuser in Österreich

Bild: Bien-Zenker GmbH

Weniger Fertigteilhäuser in Österreich Die Nachfrage nach Fertigteilhäusern sank in Österreich 2019 signifikant. Nur durch Preiserhöhungen schaffte der Markt eine schwarze Null, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com. Allein infolge von Preiserhöhungen und Anteilsgewinnen hochwertiger Modelle erzielte der Markt ein moderates Umsatzplus. So erhöhten sich die Herstellererlöse um 0,6% gegenüber Vorjahr auf knapp 764Mio.€. Die Anzahl der verkauften Häuser sank indessen um 4,2% auf 4.012. Die Fertighausquote sank um 1,1 auf 26,7%. Von der schrumpfenden Nachfrage waren insbesondere Gebäude in Riegelbauweise betroffen. Im Jahresabstand verkürzte sich der Absatz um mehr als 7% auf 2.663 Gebäude. Von Fertigteilhäusern in Massivbauweise wurden indessen knapp 4% mehr verkauft, insgesamt 776 Häuser. Der Absatz von Blockhäusern stagnierte. Ein Problem für den Holzbau war die steigende Beliebtheit von Eigenheimen in Massivbauweise. Abgesehen von massiv errichteten Fertigteilhäusern wuchs auch die Anzahl von mit Ziegeln oder anderen Mauersteinen erbauten Baumeisterhäusern signifikant. Angeschoben von einer wieder steigenden Anzahl an Baubeginnen erwartet Branchenradar.com in den beiden folgenden Jahren einen Anstieg der Herstellererlöse zwischen 3 und 4% pro Jahr. Mit der Entwicklung des Marktpotenzials hält man damit aber voraussichtlich nicht ganz mit. Trifft die Prognose ein, sinkt die Fertighausquote bis 2021 auf 26,3%.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.