Formfräser mit 3 Profilen

3-in-1 spart Zeit

Für Kantenanleimmaschinen von Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach ist erstmals ein verstellbarer Formfräser erhältlich. Die Besonderheit des Fräsers: Er verfügt über 3 Profile. Das von Ott und Leuco gemeinsam entwickelte Werkzeug bringt wahlweise drei Schneiden zum Einsatz. Damit fräsen diese Maschinen unterschiedliche Profile in sehr kurzer Wechselzeit.
  Benjamin Sitzler mit einem  Muster des verstellbaren Kantenfräsers, das Ott und Leuco gemeinsam entwickelt haben.
Benjamin Sitzler mit einem Muster des verstellbaren Kantenfräsers, das Ott und Leuco gemeinsam entwickelt haben. – Bild: Leuco Ledermann GmbH

Leuco hat den DP-Multiprofil-Formfräser für Kantenanleimmaschinen von Ott entwickelt. Dieses Werkzeug ist mit drei Profilen bestückt, die wechselweise in die Einsatzposition einrücken. So können Anwender drei unterschiedliche Profile mit nur ganz kurzen Umschaltzeiten bearbeiten. Das ermöglicht bei wechselnden Arbeiten eine erheblich höhere Maschinenauslastung. Der automatische Wechsel ermöglicht die Annahme kleinerer Aufträge, die sonst wegen zu langer Rüstzeiten nicht rentabel wären.

DP-Multiprofil-Formfräser

Dieses Werkzeug bearbeitet sowohl Furnier- und MDF-Kanten als auch Kunststoffmaterial. In der Erstausrüstung wird der DP-Multiprofil-Formfräser mit Schneiden für die Standardprofile R2, R1 und F45° ausgeliefert. Alternativ können Anwender Schneiden für ihre speziellen Profile einsetzen. Dabei sind Radien bis 3mm und Fasen bis 45° möglich. Bei auftretendem Verschleiß ist nur das abgenutzte Profil auszutauschen. Die noch intakten können im Werkzeug verbleiben. Erfahrungsgemäß ist das gängigste Profil mit etwa 80 Prozent Anteil der Radius 2. Deswegen ist meist nur dieses Profil zu tauschen. Die Wechselmechanik bleibt ebenfalls im Werkzeug.

Nutzbar auf allen Ott-Kantenleimmaschinen

Der DP-Multiprofil-Formfräser von Leuco ist nutzbar auf allen Kantenanleimmaschinen von Ott mit der Aggregate-Option AKF. Das AKF steht bei diesen Maschinen für automatisches Kopierfräsen oder auch Formfräsen. Der DP-Multiprofil-Formfräser ist als Zusatzausstattung für Maschinen mit diesem Aggregat erhältlich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“