Kantenbearbeitung

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante - so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.
 Die FlexEdge ist mit ihren sieben Metern Maschinenlänge ein wahres Kraftpaket für das Bearbeiten von Massivholz-Kanten bis 15mm.
Die FlexEdge ist mit ihren sieben Metern Maschinenlänge ein wahres Kraftpaket für das Bearbeiten von Massivholz-Kanten bis 15mm.Bild: Paul Ott GmbH

Die Paul OTT GmbH in Lambach in Oberösterreich hat sich ganz und gar dem Thema Kantenanleimen verschrieben. Von Lösungen für den klassischen Handwerksbetrieb bis hin zu hochspezialisierten Anlagen bietet OTT auf den Kunden zugeschnittene Maschinen und Anlagen an. Als neuestes Mitglied des OTT-Maschinenprogramms wurde vor etwa einem Jahr die FlexEdge vorgestellt, die bei sieben Metern Maschinenlänge ein wahres Kraftpaket ist und damit Massivholz-Kanten bis 15mm bearbeitet.

Flexible und schnell

Flexible Kante, das steht als Synonym für diese Maschine. Alle wichtigen Aggregate, die für eine flexible Fertigung benötigt werden, sind integriert. Damit lassen sich Massivholz und beschichtete Platten in einer hohen Qualität zuverlässig und schnell bekanten. Der Vorschub der unteren Kette und das obere Riemenoberdrucksystem sind synchronisiert und transportieren die Werkstücke damit präzise durch die Maschine. Das Fügesystem ist mit zwei HF-Motoren mit 2,2kW Leistung ausgestattet. Das Aggregat wird streckengesteuert im Gleich- und Gegenlauf eingesetzt und sorgt für eine ausrissfreie Kantenfläche. Dabei wird meist genau die Dicke der aufzubringenden Kante abgefräst. Das Kantenmagazin für die automatische Zuführung der Streifenkanten ist mit einem Stachelwalzenvorschub und einer Kantenüberwachung ausgestattet. Das Rollenmagazin für Kanten von der Rolle mit einer Stärke von 0,4 bis 3,0mm passt sich der Kantenstärke sicher mit Hilfe der automatischen Luftdruckanpassung an.

Zuverlässig verleimen und kappen

Das Verleimsystem ist modular aufgebaut und bietet eine einfache Wechselmöglichkeit der Vorschmelzbehälter für EVA- und PUR-Kleber. Die Verklebeparameter wie Temperatur, Dosiermenge usw. lassen sich einfach in der Steuerung hinterlegen. Das Doppelkappgerät ist mit zwei 0,3kW HF-Motoren mit 12.000U/min ausgestattet. Die getrennten, pneumatisch schwenkbaren Sägeblätter (0° oder 3°) werden über die berührungslose pneumatische Tastung gesteuert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige