- Anzeige -
Lesedauer: 8 min
9. September 2020
Ein Paket fürs perfekte Finish
Die Prozesskette zur Ferigung eines Möbelstücks neigt sich dem Ende entgegen: Die Platte wurde zugeschnitten und die Kanten angefahren. Lochreihen gebohrt, Nuten gefräst und Beschläge gesetzt. Damit das Finish perfekt wird, stehen die beiden finalen Produktionsschritte zur Veredelung der Oberfläche an: Schleifen und Lackieren. Der Beitrag gibt einen Überblick zu Lösungen für die einzelnen Etappen des Finishs.
Lackiermaschine Sprayteq S-100 – Bild: Homag Group AG

Wirtschaftlich auch für kleine Unternehmen

Eine genaue Betrachtung der Wirtschaftlichkeit kann sich bereits für kleine Unternehmen lohnen. Dies zeigt ein Rechenbeispiel für eine im Fertigungsprozess zuvor geschliffenen und für das Lackieren vorbereitete Fläche von 1m². Bei der manuellen Lackierung mit einem Airless-Gerät – inklusive Füller, Farblack und Klarlack- belaufen sich die Kosten auf etwa 45€. Selbst bei der Nutzung der Spritzlackiermaschine von weniger als einer Stunde pro Tag, lohnt sich die Anschaffung wirtschaftlich. Denn durch den Effizienzgewinn lassen sich die Kosten in unserem Beispiel für die 1m² große Oberfläche mit einer Sprayteq S-100 auf etwa 33€ senken. Und dabei noch nicht berücksichtigt sind die erhöhte Qualität mit reproduzierbaren Ergebnissen. Dabei verdoppelt sich der Wert eines hochwertig lackierten plattenförmigen Werkstücks beinahe. Außerdem muss weniger nachgearbeitet werden und Lackfehler werden so gut wie ausgeschlossen.

Digitale Produkte

Homag entwickelt kontinuierlich ein breites Spektrum digitaler Produkte – immer mit dem Ziel, die Produktion noch effizienter zu gestalten und neue Optimierungspotenziale zu erschließen. Auch im Bereich Surface Processing unterstützt Homag seine Kunden und Partner bei der digitalen Transformation und stellt dazu unter anderem hilfreiche Apps zur Verfügung.

Die intelliCoating und intelliSanding App sind kostenfrei erhältliche digitale Multifunktions-Tools. Diese bedienerfreundlichen digitalen Werkzeuge helfen jedem Maschinenbediener einzelne Aufgaben in seinem Arbeitsumfeld einfacher und unkompliziert zu erledigen.

Die Kombination macht’s

„Durch die abgestimmten Tools können die Kunden von Homag die Vorteile der Digitalisierung der Produktion nutzen. Die neue Maschinentechnik, die sich auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten für das Unternehmen lohnt, ist individuell und auf den Nutzer zugeschnitten, und steht für Qualität, bei geringeren Nebenkosten – und ist dazu noch leicht zu bedienen.“, erklärt Matthias Picker: Sein Fazit: „Die aufeinander abgestimmten Maschinen der Sandteq W-300 und Sprayteq S-100 Baureihen liefern ein komplettes Paket zur Veredelung der Oberflächen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Homag Group AG
http://www.homag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Vakuum als helfende Hand

Von Ahorn bis Ulme – der Schweizer Holzexperte vonrickenbach.swiss verarbeitet pro Jahr über 1.000 Kubikmeter Laubholz zu Massivholzteilen sowie hochwertigen Möbeln. Seit einigen Monaten optimiert der Schlauchheber JumboErgo 120 mit pneumatischer Schwenkeinheit (PSE) von Schmalz den Beladeprozess der 5-Achs-CNC-Bearbeitungsmaschine. Das Ergebnis: Keine Krankheitsausfälle mehr durch Rückenprobleme und ein flüssigerer Arbeitsprozess.

mehr lesen