Anzeige

Lesedauer: 7 min
13. Oktober 2020
Ein wahres Kraft-Paket
Möbelteile transportsicher, homogen, nachhaltig, und automatisiert in Losgröße 1 verpacken. Das war das große Ziel bei der Entwicklung einer neuen Verpackungsanlage von G. Kraft Maschinenbau GmbH, sagt Jürgen Sandmeier. Er ist Konstruktionsleiter bei Kraft Maschinenbau und einer der vielen Ideengeber einer ungewöhnlichen Verpackungsanlage. Die HOB hat die Anlage unter die Lupe genommen.
 Der Kraft-Kartonschneideautomat VPS100 stellt die passgenauen Kartons für die Werkstücke her. Die Maschine bedient sich vollautomatisch aus dem Rohpappenspeicher und wählt die entsprechende Pappe mit dem geringsten Verschnitt für das Werkstück aus.
Der Kraft-Kartonschneideautomat VPS100 stellt die passgenauen Kartons für die Werkstücke her. Die Maschine bedient sich vollautomatisch aus dem Rohpappenspeicher und wählt die entsprechende Pappe mit dem geringsten Verschnitt für das Werkstück aus.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Die neue ca. 50m lange Anlage ist modular aufgebaut und wurde, wie alle Anlagen aus dem Hause Kraft, im ostwestfälischen Rietberg-Mastholte, in den ca. 26.000 qm großen Produktions- und Montagehallen komplett aufgebaut und in Betrieb genommen. Das Konzept des Spezialisten für Sonderanlagen überzeugt durch Qualität, hohe Leistung und höchstem Automatisierungsgrad. „Bis heute fehlt in der Möbelindustrie die automatisierte Verpackung in Losgröße 1. Diese Herausforderung haben wir gelöst.“, sagt Michael Tigges, Vertrieb.

„Zu Beginn stand die Aufgabenstellung ein Verpackungsdesign zu entwickeln, das zum einen alle Anforderungen einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Möbel-Verpackung, aber auch alle Voraussetzungen für eine hocheffiziente Maschinen- und Anlagentechnik erfüllen sollte“ erläutert Projektleiter Markus Gelhäut.

Dies ist der Fa. Kraft insofern gelungen, indem sie einen abgewandelten Fefco 401 als Umkarton mit dem vierseitig umlaufenden, separaten Kantenschutz geschickt kombinierte. Eine Herausforderung dabei war es, dass der Kantenschutz, der das Möbelteil gegen Beschädigungen schützen soll, ebenfalls aus Endloswellpappe produziert werden kann.

Zudem sollte auch für das Verkleben des Kartons eine umweltfreundliche Lösung gefunden werden. Ein am Markt erhältlicher Bio Schmelzkleber passt hier perfekt ins Konzept. Für das Verschließen des Kartons wurde abschließend ein Nassklebeband aus nachwachsenden Rohstoffen und Naturleim eingesetzt. Durch diese Kombination der Materialien ist es gelungen, eine immer beliebtere, nachhaltige und recycelfähige Einstoffverpackung zu entwickeln.

Für Michael Tigges, den verantwortlichen Vertriebspartner der Verpackungsanlage, steht fest: „Die Entwicklung des Kantenschutzes mit dem Kunden war die Initialzündung dieser ungewöhnlichen Anlage.“

 Die Kantenschutzpolster werden endlos gefertigt und mit biologisch 
abbaubarem Klebstoff fixiert.
Die Kantenschutzpolster werden endlos gefertigt und mit biologisch abbaubarem Klebstoff fixiert.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Alles passiert im kontinuierlichen Durchlauf

Ein weiteres Charaktermerkmal der Anlage: Es wird im Durchlauf bei konstanter Geschwindigkeit verpackt.

ConveyorTech von Kuka organisiert die Zusammenarbeit von Roboter und Materialtransport. Die Software passt die Roboter-Aktionen automatisch an die Transportgeschwindigkeit an. So kann der Roboter Teile auf dem laufenden Transport ablegen. „Das Verpacken im Durchlauf erreicht im derzeitigen Anlagenkonzept mit durchgängiger Automatisierung im nahezu mannlosen Betrieb eine Taktrate von 5 Möbelteilen in der Minute“, sagt Konstruktionsleiter Jürgen Sandmeier. Weitere Anlagenkonzepte mit höheren Taktraten sind natürlich denkbar.

Beim Einlaufen der Möbelteile in die Anlage werden die benötigten Teileabmessungen über einen Barcode erfasst und unter anderem an den, von der Firma Kraft vor einigen Jahren entwickelten, Kartonschneideautomaten „VPS 100“ übergeben. Mittlerweile wird der VPS 100 nicht nur als Stand-alone Maschine eingesetzt, sondern auch immer mehr in verketteten Großanlagen integriert. Die zugehörigen Umkartons werden anschließend in dem Kartonscheideautomaten maßgerecht zugeschnitten. Die Maschine bedient sich vollautomatisch aus dem Rohpappenspeicher und wählt die entsprechende Pappe mit dem geringsten Verschnitt für das Bauteil aus. Sollte während des Produktionsprozesses eine benötigte Pappbreite aufgebraucht sein, wählt der Kartonschneideautomat automatisch die nächst breitere Pappe aus, um den Gesamtablauf nicht zu unterbrechen.

Der fertig geschnittene Karton läuft nun über die Gurtbänder in Richtung Übergabeplatz. Der Karton wird in Laufrichtung ausgerichtet. Eine Klemmvorrichtung zieht anschließend den Karton auf einen Förderer und positioniert diesen zentrisch.

Durch ein eigens entwickeltes Vakuumverfahren in der Fördertechnik, wird sichergestellt, dass Werkstück und Pappe während des weiteren Verpackungsprozesses sicher und positionsgenau transportiert werden.

 ConveyorTech von Kuka passt die Roboter-Aktionen automatisch 
an die Transportgeschwindigkeit an. So ist eine Ablage auf dem laufenden Transport möglich.
ConveyorTech von Kuka passt die Roboter-Aktionen automatisch an die Transportgeschwindigkeit an. So ist eine Ablage auf dem laufenden Transport möglich.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Kantenschutz wird endlos gefertigt

Ein besonderes Augenmerk hat die Firma Kraft auf die Herstellung des Kantenschutzes gelegt. Diese werden auf einer parallel gestellten Linie endlos gefaltet und mit biologisch abbaubarem Klebstoff fixiert.

Parallel zum Verpackungsprozess wird der endlos gefaltete Kantenschutz auf die entsprechende Länge gekappt. Ein wesentlicher Pluspunkt dieses Prozesses ist, dass dabei kein Abfall entsteht.

Ein Roboter nimmt beide Längspolster auf und legt diese im Durchlauf mittels einer breitenverstellbaren Saugtraverse neben das Bauteil ab. Ein weiterer Roboter übernimmt den gleichen Arbeitsschritt für die Querpolster.

Nachdem die Oberseiten des Kantenschutzes mit Biokleber versehen wurden, durchläuft das Bauteil die automatisch breitenverstellbare Faltstation. Das Bauteil ist nun zwischen den Kantenschutzpolstern und dem Umkarton geschützt verpackt.

Im weiteren Prozess wird der fertige Karton automatisch mit einem Nassklebeband verschlossen. Der sogenannte C-Verschluss sichert den Karton stirnseitig nochmals gegen ein unbeabsichtigtes Öffnen. Um den Kunden ein sicheres und schnelles Öffnen zu ermöglichen, ist in dem Nassklebeband ein Aufreißfaden integriert.

 Werkstück wird transportsicher, nachhaltig und automatisiert in Losgröße 1 verpackt.
Werkstück wird transportsicher, nachhaltig und automatisiert in Losgröße 1 verpackt.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Möbelfertigung
G. Kraft Maschinenbau GmbH
http://www.kraft-maschinenbau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige