Lager, Säge, Teilehandling

„Erst die Details machen das Ganze perfekt“

Wer sich als holzbearbeitender Betrieb in der Möbelfertigung behaupten will, braucht schnell und reibungslos fließende Prozesse. Am besten schon am Anfang der Wertschöpfungskette: im Flächenlager und im Zuschnitt. Wie dies gelingt, worauf es ankommt und was die Zukunft bringen wird, sagen die Homag-Experten Jörg Hamburger und Torsten Seid im Interview.
 Jörg Hamburger (rechts) und Torsten Seid (links). Beide arbeiten bei Homag als Product Manager Panel Dividing.
Jörg Hamburger (rechts) und Torsten Seid (links). Beide arbeiten bei Homag als Product Manager Panel Dividing.Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH

Ob groß oder klein: Möbelfertiger streben nach effizienten Prozessen und reibungslosem Materialfluss. War das schon immer so?

Torsten Seid (Homag Product Manager Panel Dividing): Nein, die Möbelproduktion hat sich grundlegend verändert. Noch vor 30 Jahren gab es in den Werkstätten klassische Schreinerbänke. An jeder stand ein Mitarbeiter und fertigte ein Möbelstück. Irgendwann wurde dann mehr und mehr in leistungsfähigere Maschinen investiert: Der Mitarbeiter ging nun mitsamt Auftrag von einer Maschine zur nächsten. Mit dem Aufkommen ganzer Bearbeitungszellen erforderten die Maschinen jedoch mehr Knowhow, sodass für jede Zelle spezialisierte Bediener eingesetzt wurden. Diese erledigten dann etwa den Zuschnitt und reichten die fertigen Teile an die nächste Bearbeitungszelle weiter. Seitdem werden die Abläufe für einen schnellen Materialfluss optimiert.

Heute sind wir noch einen Schritt weiter und unterstützen die Prozesse durchgehend. Dafür verheiraten wir den Materialfluss mit einem Datenfluss, sodass jedes Teil vom Lager bis zum fertigen Möbel mit Informationen über die jeweils nächsten Schritte versehen ist. Der Vorteil: Jedes Teil informiert die Maschine und den Mitarbeiter darüber, was mit ihm geschehen soll. Dies vermeidet Fehler und reduziert teure Nebenzeiten. Übrigens ist auch die Auswertung dieser Daten, z.B. im Lager durch den WoodStore Analyzer, eine wertvolle Quelle für die Optimierung von Abläufen oder Materialbeständen.

Was ist mit Nebenzeiten gemeint und wodurch werden diese reduziert?

Jörg Hamburger (Homag Product Manager Panel Dividing): Bei Säge-Lager-Kombinationen bezeichnen wir als Nebenzeiten alle Aktivitäten, die nicht zum Kernprozess des Plattenaufteilens gehören. Darunter fallen z.B. die Sortierarbeiten beim Abstapeln. Wenn der Bediener jedes Mal nachsehen muss, welches Teil er für die Weiterbearbeitung wie auf welche Palette legen soll, dann kostet das Unmengen Zeit und bremst die Säge aus. Vermeiden lässt sich dies mit unserem Abstapelmodul Lite. Es zeigt genau an, welches Teil wohin kommt. Sortier-Nebenzeiten entfallen, der Arbeitsaufwand sinkt, Tempo und Wettbewerbsfähigkeit steigen. In Verbindung mit unserem Assistenzsystem IntelliGuide funktioniert dies sogar noch effizienter. Sprich: Es sind nicht allein die Maschinen, es ist die Kombination aus Maschinen, Software und Zusatzausstattungen, mit denen wir den Zuschnitt immer weiter optimieren.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige