Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
15. Juli 2021
Folienbeschichtung
Heizen, saugen, drücken
Die LignoSmart Holztechnik GmbH ist ein besonderer Möbelzulieferer aus Lübbecke in Ostwestfalen, der die Welt der veredelten Formteile praktisch neu definiert hat. Dipl.-Ing. (FH) Björn-Christian Struckmeyer, der Inhaber und Geschäftsführer von LignoSmart, hat sich als gelernter Tischler und studierter Holztechniker ganz dem Formen und Folieren komplexer räumlicher Holzbauteile verschrieben. Er und seine Mannschaft verschieben dabei die Grenzen der Verformbarkeit von Holzwerkstoffen und deren 3D-Folienbeschichtung immer weiter in bisher nicht für möglich gehaltene Bereiche.
Das Aufziehen der Folie – Bild: LignoSmart Holztechnik GmbH

Erster Schritt: Erstellen der Formteile

Die Formteile werden nach dem Zuschnitt in einer der zwölf Spezialpressen, die hydraulisch oder per Vakuum arbeiten, unter Druck in Form gebracht und dabei in Schichten verklebt um die gewünschten Geometrien zu erreichen. Neben HDF können auch Waben- und Komposit-Platten verformt werden. Nach dem Verformungsschritt erfolgt die Bearbeitung der endgültigen Form auf den 5-Achs CNC-Bearbeitungszentren. Hier werden die Kanten bearbeitet und auch komplexe Geometrien, wie z.B: Griffmulden, hergestellt. Das Finish erfolgt auch heute noch handwerklich mit dem Feinschliff.

Zweiter Schritt: 3D-Folie beschichten

 Inhaber und Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Björn-Christian Struckmeyer
Inhaber und Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Björn-Christian StruckmeyerBild: LignoSmart Holztechnik GmbH

Die Formteile werden mit einem speziellen PU-Kleber beschichtet und nach dem Trocknen auf Pressunterleger, die speziell für das Bauteil gefertigt und auf dem Tablett fixiert sind, aufgelegt. Danach wird eine Folienbahn über die gesamte Fläche gezogen und abgeschnitten. Im Anschluss werden die folierten Formteile in die Presse gefahren. Die obere Heizplatte hat die Membrane bereits parallel zum Auflegen und Einfahren aufgeheizt. Jetzt wird der Pressraum der 3D-Variopress-Beschichtungsanlage von Wemhöner aus Herford geschlossen und die Folie erwärmt. Danach startet der eigentliche Presszyklus während dem mit einem Vakuum von unten und Druckaufbau von oben die Membrane und die damit verbundene Folie auf das Werkstück formschlüssig aufgepresst werden. Nach dem Erreichen der Presszeit wird durch einen Kaltluftstoß die Membrane vom Werkstück gelöst und das Tablett fährt wieder aus der Presse aus. Hier werden jetzt manuell die Folien an den Werkstückkanten eingeschnitten, die Werkstücke entnommen und die Restfolie entsorgt. Je nach Werkstück sind Pressdruck und -dauer, Vakuum sowie die Heiztemperatur in der Steuerung hinterlegt und lassen sich bei Formatwechseln einfach wieder aufrufen.

Dritter Schritt: Kanten- und Konstruktionsbearbeitungen

Nach dem Konditionieren der beschichteten Teile in Hordenwagen kann nach einiger Zeit der verbliebene Folienüberstand auf der Rückseite bündig abgetrennt werden. Je nach Kundenanforderung werden danach noch zusätzliche Konstruktions- und Beschlagbohrungen oder Ausfräsungen wie z.B. Kabelkanäle eingebracht.

„Was so einfach klingt setzt aber viel Materialwissen und Erfahrung voraus“, erläutert Struckmeyer. „Wir haben nun seit 20 Jahren Erfahrung mit diesem Verfahren. 2019 haben wir die alte Presse mit der neuen 3D-Variopress Beschichtungsanlage von Wemhöner ersetzt, die über modernste Steuerungstechnik verfügt und eine präzise Einstellung der verschiedenen Pressparameter erlaubt. Damit können wir auch Möbelteile mit anspruchsvollen Formen mit thermoplastischer Folie beschichten und dauerhaft versiegeln. So kann später beim Kunden keinerlei Feuchtigkeit eindringen. Wir sind in diesem Nischenbereich der Möbelindustrie sehr erfolgreich. Mit Qualität, Pünktlichkeit und Service hat LignoSmart sich in der der klassischen Möbelindustrie wie auch im Yacht- oder Wohnmobilausbau einen großen Kundenstamm erarbeitet, der immer wieder mit neuen und spannenden Designideen zu uns kommt und uns aufs Neue fordert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Möbelfertigung
LignoSmart Holztechnik GmbH
http://www.lignosmart.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Adler-Werk Lackfabrik
Bild: Adler-Werk Lackfabrik
„Abfall ist kein Müll“

„Abfall ist kein Müll“

Nachhaltige Produkte eröffnen eine klassische Win-Win-Situation für Holzverarbeiter, sagt Dr. Albert Rössler, Geschäftsleiter Forschung & Entwicklung beim österreichischen Lackhersteller Adler: Sie eröffnen neue Geschäftsfelder und ermöglichen gleichzeitig mehr Sicherheit und Effizienz im Verarbeitungsprozess. In unserem Gespräch erzählt Dr. Rössler darüber hinaus von den vielfältigen Facetten der Nachhaltigkeit, den Herausforderungen im Entwicklungsprozess und dem faszinierenden Konzept der Kreislaufwirtschaft.

Bild: Barth GmbH
Bild: Barth GmbH
Vorteile der Korpuseinrichtung

Vorteile der Korpuseinrichtung

Seitdem die Multifunktionspressen der oberbayrischen Firma Barth weltweit in Handwerks- und Industriebetrieben Einzug gehalten haben, wurde unermüdlich an der Weiterentwicklung und Perfektion von alltagstauglichem Zubehör für eben diese Pressen gearbeitet.

Bild: Wemhöner Surface Technologies
Bild: Wemhöner Surface Technologies
„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

„Wir sind weltweit Nummer 1 bei Kurztaktpressen-Anlagen“

Wemhöner Surface Technologies gilt als der weltweit führende Anlagenbauer für Kurztaktpressen zur Oberflächenveredelung und die 3D-Variopress-Beschichtung für dreidimensionale Möbelkomponenten. Das 1925 gegründete Familienunternehmen wird seit 1987 in dritter Generation von Heiner Wemhöner geleitet und ist mehrfach für seine Innovationsfähigkeit ausgezeichnet worden. Neben der 2018 um eine neue Produktionshalle erweiterten Fertigung am Stammsitz Herford betreibt der Maschinenbauer zwei Produktionsstätten im chinesischen Changzhou und beschäftigt insgesamt 500 Mitarbeiter. Wir sprachen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Heiner Wemhöner über die Marktentwicklung und Unternehmensausrichtung.

Operation am 
offenen Herzen

Operation am offenen Herzen

Eine Operation am offenen Herzen ist risikobehaftet – ähnlich wie die Umstellung der Produktionssoftware im laufenden Betrieb eines Möbelfabrikanten. Für das progressive Traditionsunternehmen Assmann Büromöbel GmbH & Co. KG vollzog sich dieser Wechsel in Zusammenarbeit mit den Spezialisten für Fertigungssoftware von Profilsys vollkommen problemlos. Und nebenbei erwies sich das neu installierte System während der Corona-Pandemie als äußerst vorteilhaft.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Fügemesserkopf &
Kompaktzerspaner

Fügemesserkopf & Kompaktzerspaner

In Sachen Nachhaltigkeit, Effizienz und Qualität setzt der leichte und leise Diamaster WhisperCut Fügemesserkopf von Leitz seit Jahren Maßstäbe. Jetzt ist daraus eine komplette Systemfamilie entstanden. Mit den verfügbaren Produktvarianten, darunter auch eine mit integrierter HSK 32 R Schnittstelle, sind Anwender künftig in der Lage bestehende Fügekonzepte und Kosten zu optimieren. Auch beim Zerspanen gibt es jetzt Potenzial für geringere Kosten. Dafür sorgt der neue Kompaktzerspaner DT Premium. Damit lassen sich Werkzeugwechsel und Stillstände deutlich reduzieren und sein Einsatz in der Losgröße-1-Fertigung ermöglicht sogar Kosteneinsparungen von bis zu 20 Prozent.

Anzeige