Durchgängiger Workflow in der Schreinerei Lebens(t)raum

Herzblut und Hightech

Energie, Kreativität und Durchhaltevermögen sowie ein Team, das mit Herzblut an seine Aufgaben herangeht, sind sicher nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um eine zukunftsfähige Schreinerei aufzubauen und zu führen. Beim Gespräch mit Tino Skuthan von der Schreinerei Lebens(t)raum im fränkischen Weihenzell ist sofort klar, der Chef und seine acht Mitarbeiter sind mit all diesen Eigenschaften reichlich ausgestattet. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist der durchgängige Workflow vom CAD bis zur Nesting-CNC mit PaletteCAD und der Nextec 7735 push.
 "Unsere Wünsche wurden perfekt umgesetzt", sagt Tino Skuthan von der Schreinerei Lebens(t)raum.
„Unsere Wünsche wurden perfekt umgesetzt“, sagt Tino Skuthan von der Schreinerei Lebens(t)raum.Bild: Holz-Her GmbH

Zur kurzen Historie, von der Gründung einer Ein-Mann-Schreinerei bis zur Entscheidung, voll auf Digitalisierung zu setzen und einen komplett durchgängigen Workflow von der 3D-CAD-Planung und -Konstruktion über die CNC-Fertigung bis zum Zusammenbau der Möbel zu realisieren: Gerade mal 27 Jahre alt, macht sich Tino Skuthan nach Abschluss der Meisterprüfung und Studium an der Fachakademie für Raum- und Objektdesign in Garmisch-Partenkirchen im Jahr 2007 selbstständig. Die Werkstatt auf dem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen der Großeltern ist 150m2 groß. Acht Jahre später investiert er in einen neuen Maschinenpark – eine vertikale CNC, eine Kantenanleimmaschine und eine stehende Plattensäge von Holz-Her. „Unser Weg war von Beginn an, alles selbst zu fertigen, sowohl die individuellen Projekte aus dem Privatkundenbereich als auch öffentliche Großaufträge.“ Schnell stellte Tino Skuthan fest, dass der Engpass im Workflow liegt. „Die Programmierung an der Maschine heißt im Klartext, während dieser Phase steht die Maschine und produziert nicht.“

Der kardanische Bearbeitungskopf mit bis zu 18kW sorgt für eine präzise Fertigung
Der kardanische Bearbeitungskopf mit bis zu 18kW sorgt für eine präzise FertigungBild: Holz-Her GmbH

Digitalisierung konsequent umgesetzt

Über Digitalisierung sprechen heute fast alle. Aber das Erfolgsgeheimnis liegt in der konsequenten Umsetzung. Und diesen Weg hat Tino Skuthan gewählt, mit allen Konsequenzen. Der erste Schritt war die Erweiterung der Produktionsfläche auf 750m2. Die Entscheidung für die Technologiepartner Holz-Her und PaletteCAD fiel auf der Basis von Erfahrungen und Marktrecherchen leicht. „Mit Holz-Her hatte wir schon vorher beste Erfahrungen gemacht. Die Technik und der Maschinenbau sind über jeden Zweifel erhaben, absolut top. Doch mindestens genauso wichtig sind Service und Betreuung, um die Zuverlässigkeit in der Produktion zu garantieren. Auch hier können wir uns auf Holz-Her verlassen.“ Nach Prüfung aller Optionen entschloss sich Tino Skuthan für eine Nextec 7735 push. Und das Zusammenspiel zwischen der 5-Achs-Nestingmaschine und PaletteCAD bezeichnet er als Punktladung. „Eine Kombination, mit der ich schnell zu Ergebnissen komme.“

 Der kardanische Bearbeitungskopf mit bis zu 18kW sorgt für eine präzise Fertigung.
Der kardanische Bearbeitungskopf mit bis zu 18kW sorgt für eine präzise Fertigung.Bild: Holz-Her GmbH

Stärken des durchgängigen Workflows nutzen

Das Schreinerherz hängt natürlich auch an hochwertigen individuellen Planungen für Privatkunden. Doch etwa 60 Prozent aller Aufträge fertigt der Betrieb heute für den öffentlichen Bereich, zum Beispiel Einbaumöbel für Kindergärten und Schulen. Das gibt Planungssicherheit für zwei bis drei Monate. Hier kommen die Stärken des durchgängigen Workflows voll zum Tragen. Reduziert auf die wesentlichen Punkte beschreibt Tino Skuthan den Fertigungsprozess so: „Architekten liefern in der Regel 2D-Zeichnungen. Wir setzen die Vorgaben mit PaletteCAD in 3D um. Dabei entsteht automatisch die Visualisierung des Möbels. Nach Definition der entsprechenden Parameter für die Fertigung – zum Beispiel welche Beschläge und Verbinder zum Einsatz kommen – gehen die Daten auf Knopfdruck an die Maschine. Im Prinzip werden dann an der Nextec nur noch die Platten aufgelegt und abgenommen. So einfach ist das.“ Und er ergänzt: „Unseren Ausstoß haben wir seit der Umstellung verdoppelt.“

Bei fortschreitender Digitalisierung verlagern sich die Arbeitsvorbereitung und die Konstruktion fast ausschließlich an den PC. Tino Skuthan sagt dazu: „Für viele Schreiner ist das natürlich neu, aber keiner muss Angst vor der Entscheidung haben.“

Nesting-Bearbeitungszentren für jede Anforderung

Die Anforderungen an Nesting-Bearbeitungszentren sind hoch. „Mit dem Nextec 4.0 Paket bekommt der Kunde eine Smart-Factory-Lösung für die effiziente, transparente und nachvollziehbare Fertigung“, definiert Stefan Benkart, Senior Produktmanager für CNC bei Holz-Her.

Die Nesting-Bearbeitungszentren von Holz-Her umfassen 3 Baureihen in unterschiedlichen Größen und verschiedenen Automatisierungsstufen. Somit hat Holz-Her für jede Anforderung und für jede Betriebsgröße die passende Lösung.

Nesting-Bearbeitung bietet den Vorteil der präzisen Formatierung und CNC-Bearbeitung in einer einzigen Aufspannung. Und das bei extrem geringem Handling-Aufwand für den Maschinenbediener.

Die Nextec 7735 kommt mit einer 5-Achs-Frässpindel und einem 2.200mm tiefen Rastertisch und ist das Flaggschiff der Nestingbaureihe von Holz-Her. Eine maximale Bearbeitungshöhe von 300mm eröffnet dem Bediener dabei völlig neue Anwendungsbereiche und Marktchancen. Die Funktionalität der mitgelieferten Campus-Software und das Verschachtelungsergebnis der optionalen BetterNest-Software sind absolut überzeugend. Für noch mehr Flexibilität können professionelle CAD/CAM-Softwaresysteme eingesetzt werden. Selbstverständlich sind auch standardisierte Schnittstellen zur Datenübergabe an das Holz-Her Warehouse verfügbar. Der High-Flow-Nestingtisch sorgt für optimalen Vakuumfluss und kann auf Wunsch auch mit intelligentem 16-Feld-Rastertisch und softwaregesteuerter Vakuumsteuerung geliefert werden. Wichtig beim Verschachteln von Werkstücken ist eine eindeutige Kennzeichnung der Teile mit z.B. Kommissions- und Kanteninformationen. Dies übernimmt das optionale Etikettier System Direct-Label, welches komplett im Bearbeitungskopf der Maschine integriert wird.

Die Nesting-Technologie eignet sich perfekt für den Einsatz moderner Verbindertechnik wie beispielsweise Clamex P-System oder Cabineo Verbinder.

Autor: Stefan Benkart, Senior Produktmanager CNC, Holz-Her GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.