Roboterhandling

Individuelle Zuschnittkonzepte

Bild: IMA Schelling Deutschland GmbH

IMA Schelling bietet ein neues Roboterhandling für seine bewährten Sägen der fh-Serie. Mit dem hochflexiblen Maschinenkonzept hl 1 für den Hochleistungszuschnitt von Einzelplatten bedient das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach Automatisierung, Individualität und Leistung.

Die manuellen Sägen der fh-Serie für kleine und mittelständische Unternehmen sowie die automatisierten Anlagelösungen der ah-Baureihe für industrielle Einsätze eignen sich flexibel für die Losgröße-1-, Klein- oder Großserienproduktion. Speziell ausgelegt auf die vollautomatisierte Losgröße-1-Fertigung sind dagegen Lösungen wie die ls 1 mit Kreissägentechnik und bewährtem Umlaufkonzept sowie die Performance.cut mit Frästechnologie zur speziellen Bearbeitung von Ausfräsungen oder -klinkungen. Beide Anlagen erreichen einen Durchsatz von bis zu 1.500 Teilen/Schicht. Maximale Flexibilität und Leistungen bis zu 3.000 Teile/Schicht verspricht die Combi.cut, die beide Zuschnitttechnologien auf einer Maschine vereint.

Mit der zunehmenden Individualisierung steigt auch der Bedarf an vollautomatisierten und verketteten Losgröße-1-Produktionen. IMA Schelling beantwortet diesen Trend mit der fh 4 Robot-Lösung für einen automatischen Losgröße-1-Zuschnitt mit einem Output von etwa 500 – 800 Teilen/Schicht. Bei dieser Neuheit übernimmt ein Roboter das Handling der zugeschnittenen Bauteile. Die Leistung wird damit unabhängig vom Bediener, der sich vermehrt wertschöpfenderen Tätigkeiten widmen kann. Der Anwender profitiert von einer besser planbaren Produktion beispielsweise durch den mannlosen Betrieb während der Nacht und eine größere Unabhängigkeit von Personalausfällen durch Urlaub oder Krankheit. Da die Säge darüber hinaus auch klassisch manuell betrieben werden kann – zum Beispiel für den Zuschnitt von Paketen oder Sondermaterialien – ist maximale Flexibilität garantiert.

Ebenfalls auf die Losgröße-1-Fertigung zielt das neue hochflexible Maschinenkonzept hl 1 für den Einzelplattenzuschnitt ab. Ein Baukasten bildet die Basis zur Umsetzung individueller Losgröße-1-Zuschnittkonzepte nach Kundenanforderung, Maschinenumfeld und zur Verfügung stehender Fläche. Je nach Anforderung und Bedarf lassen sich durch intelligente Kombinationen der einzelnen Module Zuschnittlösungen für Leistungen zwischen 8 und 20 Teilen/Minute realisieren.

IMA Schelling Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“