Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
18. Juni 2021
Ausgezeichnete CO2-Bilanz
Leicht Küchen bleibt klimaneutraler Möbelhersteller
Bild: Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V.

Leicht Küchen aus Waldstetten hat seinen CO2-Fußabdruck im vergangenen Jahr weiter verkleinert und die verbliebenen Treibhausgasemissionen erneut neutralisiert. Für sein umfassendes Engagement zum Wohle des Klimas wurde das Unternehmen von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) als ‚Klimaneutraler Möbelhersteller‘ rezertifiziert.

„Wir freuen uns, dass Leicht Küchen wieder eine ausgeglichene CO2-Bilanz entsprechend den Vorgaben des Klimapakts für die Möbelindustrie aufweisen kann. Durch die Investition in hochwertige Klimaschutzprojekte hat das Unternehmen seine CO2-Emissionen des vergangenen Jahres erneut vollständig abgelöst. Das würdigen und kennzeichnen wir gerne mit der Zertifizierung als ‚Klimaneutraler Möbelhersteller’“, so DGM-Geschäftsführer Jochen Winning.

Der ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ ist ein Schulterschluss der Möbelindustrie, den die DGM im Jahr 2016 ins Leben gerufen hat, um das 1,5-Grad-Ziel der Vereinten Nationen (UN) zu unterstützen.

Der Klimapakt fußt auf drei Grundprinzipien: Erstens der Bilanzierung, zweitens der Reduzierung und drittens der Neutralisierung von CO2-Emissionen. Zur Belohnung ihres Engagements für den Klimaschutz profitieren die teilnehmenden Möbelhersteller nicht nur von einer besseren Umwelt, sondern erhalten auch ein aussagekräftiges DGM-Klimalabel. Hiermit können die Unternehmen offensiv für sich und ihre Produkte werben und Endverbraucher auf ihr vorbildliches Engagement als ‚Klimaneutraler Möbelhersteller‘ aufmerksam machen.

Thematik: Möbelfertigung
| News
Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V.
http://www.dgm-moebel.de/de/

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige