Intelligente Datenanalyse

Mehr Effizienz in die Anlage bringen

Die Automatisierung wird immer wichtiger in der Holzbearbeitung. Maschinenbauer wie Kraft haben das Ziel, dem Kunden zu helfen, ihre Anlagen immer effizienter zu betreiben. "Intelligente Datenanalyse unterstützt unsere Kunden dabei, an neuralgischen Stellen in der Anlage Optimierungspotentiale zu erkennen und somit die Anlagenverfügbarkeit nachhaltig sicherzustellen und zu erhöhen", sagt Markus Hüllmann, der Geschäftsführer von G. Kraft Maschinenbau, im Gespräch mit der HOB-Redaktion.
 Markus Hüllmann, Geschäftsführer der G. Kraft Maschinenbau GmbH.
Markus Hüllmann, Geschäftsführer der G. Kraft Maschinenbau GmbH.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Herr Hüllmann, warum entwickelt ein Maschinenbauer eine eigene Analysesoftware?

Markus Hüllmann: Das Ziel von Kraft ist, unsere Kunden in die Lage zu versetzen, Ihre Anlagen noch effizienter zu betreiben und die Verfügbarkeit zu sichern und weiter zu erhöhen. Wir bauen große Anlagen und diese werden immer komplexer – es wird eine immer höhere Produktionsleistung bei immer kleineren Losgrößen gefordert. Zudem wird es immer schwieriger, qualifiziertes Personal für die Bedienung der technisch hochkomplexen Anlagen zu finden. Dies und der stetig steigende Automatisierungsgrad hat die Konsequenz, dass ein effizienter Anlagenbetrieb immer stärker zur Herausforderung wird.

Also ist das Automatisierungssystem der Knackpunkt?

Hüllmann: Der gesamte Automatisierungsbereich ist bei Kraft der Bereich, der in den letzten Jahren am stärksten gewachsen ist. Dort sind wir ausgezeichnet positioniert. Die Fragen, die sich neben der eigentlichen Ablaufsteuerung zu stellen sind: wie kann ich schnell Fehler finden, wie kann ich Produktionskennzahlen monitoren und wie intuitiv ist die Bedienung? Denn die Erwartungshaltung ist, dass die Bedienung so simpel wie möglich ist, um mit geringem Schulungsaufwand Anlagen effizient bedienen zu können. Im Automatisierungsbereich sind wir damit weit vorne. Der nächste logische Schritt ist dann, dem Kunden zu helfen, seine Anlagen effizient zu betreiben. Daher resultiert die logische Folgerung, dass wir uns auch damit beschäftigen. Intelligente Datenanalyse unterstützt unsere Kunden dabei, an neuralgischen Stellen in der Anlage Optimierungspotentiale zu erkennen und somit die Anlagenverfügbarkeit nachhaltig sicherzustellen und zu erhöhen.

Wollen Sie denn nun damit Geld verdienen und diese Software zusätzlich zur Anlage verkaufen oder ist das nur Marketing um die Anlage zu verkaufen? Also Verkaufsargument für die Anlage oder zusätzliches Geschäftsfeld?

Hüllmann: Die IoT-Plattform ‚ida‘ ist bei uns ein zusätzliches Produkt. Wir haben dafür ein eigenes Produktmanagement aufgesetzt und vermarkten die Anlage und ‚ida‘ getrennt. Nun sind wir aber kein Softwareunternehmen, sondern immer noch zuerst ein Maschinen- und Anlagenbauer. Deshalb ist ‚ida‘ eine zusätzliche Lösung mit Mehrwert für unsere Kunden. Bei uns war die klare Entscheidung, ‚ida‘ auf Produktmanagement-Ebene zu platzieren, um ‚ida‘ einen entsprechenden Stellenwert zu geben. ‚ida‘ ist als After-Sales Produkt bei uns im Service angesiedelt.

Und haben Sie ‚ida‘ auch schon ihren Kunden vorgestellt?

Hüllmann: Ja, natürlich. Und das sieht recht vielversprechend aus. Wir führen erste Gespräche mit unseren Bestandskunden und bekommen bereits positive Resonanz. Zudem sind wir unser eigener Kunde und setzen ‚ida‘ in unserer Produktion und auch bei ersten Inbetriebnahmen ein.

Jetzt ist ‚ida‘ ja ein Datensammlungswerkzeug. Anders als andere wie Google das Handhaben, ist ‚ida‘ so angelegt, dass der Kunde die Datenhoheit hat. Wie profitiert jetzt Kraft davon?

Hüllmann: Das ist so: unsere Kunden können ihre Daten von sich aus zur Verfügung stellen, damit wir gemeinsam die Anlage über ihren Lebenszyklus optimieren können. Grundsätzlich gewährleisten wir, dass die Datenhoheit beim Kunden liegt.

Wie hoch ist denn bis jetzt die Investition in ‚ida‘ und in welchen Schritten geht’s weiter?

Hüllmann: Lassen Sie mich das mal so sagen, wir haben bis heute bestimmt über 5 Mannjahre investiert. Nun sind wir soweit, ‚ida‘ am Markt zu platzieren und gemeinsam mit unseren Kunden die Lösung einzusetzen und entsprechend der Bedarfe weiterzuentwickeln.

G. Kraft Maschinenbau GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige