Nächste Generation der Homag-Nesting-Lösungen

Mehr Effizienz – Mehr Flexibilität – Mehr Leistung

Moderne Maschinen sollen Ressourcen schonen, effizienter sein und gleichzeitig hoch flexibel. Diesen Wünschen ist Homag gefolgt und hat eine neue Generation Maschinen für Nesting-Anwendungen ins Leben gerufen. Die beiden Modelle Centateq N-210 und Centateq N-510 wurden im 4. Quartal 2021 der Öffentlichkeit präsentiert und in den Markt eingeführt. Beide Maschinen bringen Nachhaltigkeit und Leistung auf den Punkt.
 Centateq N-510 in 
der Basis-Variante
Centateq N-510 in der Basis-Variante Bild: Homag Group

Zukünftig können neben den klassischen Nesting-Aufgaben auch 5-Achs Bearbeitungen gelöst werden. Um dies problemlos und bestmöglich umsetzen zu können, wurde die zulässige Gesamthöhe in Z-Richtung erweitert. So können bei maximaler Ausbaustufe zukünftig bis zu 260mm Materialstärken überfahren werden. Die neue Generation funktioniert im Einzelbetrieb und automatisiert. Die individuellen Tischgrößen können u.a. auch im Halbformat bezogen werden.

Neben dem Tischaufbau wurden auch das Vakuum- und Luftkissenkonzept und die Absaugkomponenten neu gedacht und weiterentwickelt. Eine deutlich kleinteilige Feldaufteilung kann gezielt aktiviert werden, um keine Luft oder Absaugleistung zu verschenken. Um Nebenzeiten und das Rüsten zu optimieren, wurde auch das Werkzeugwechselsystem angepasst. Hier wurden Wechselzeiten des aufgrund an der Spindel mitfahrenden Werkzeugwechslers um bis zu 60% reduziert.

Centateq N-510 mit Hubtisch zur automatischen Beschickung und Gurtband zum automatischen Abschieben. – Bild: Homag Group

Die Maschinen wurden unter den Leitgedanken geringerer Investitionssummen, höheren Qualitätsstandards sowie gleichzeitig reduzierten Lieferzeiten entwickelt.

Entstanden ist ein schlankes und modernes Design, bei dem alle Komponenten, wie z.B. die Absaugung zukünftig komplett in den Maschinentisch und das Portal integriert wurden.

14 Automatisierungskonzepte

Unterschiedliche Anforderungen an die Leistung, aber auch an die kundenseitigen Räumlichkeiten und Bedürfnisse erfordern eine individuelle Anpassungsfähigkeit. Nach dem Start mit der Basisvariante kann je nach Bedarf und Entwicklung des eigenen Unternehmens die Maschine einfach ergänzt werden. Zur Beschickung durch z.B. Hubtische ebenso wie automatische Gurtbänder zum Ausschieben der Teile. Aber auch die komplette Integrationen in Säge- und Lagerkombination oder eine Roboteranbindung kann vorgenommen werden.

Lückenlose Produktion mit hoher Effizienz

Für die Verarbeitung großer Mengen bietet Homag einen Hubtisch am Einlauf und ein Gurtband am Auslauf. Der Hubtisch fährt immer in die gewünschte Höhe, und das Einziehen der Platte auf den Bearbeitungstisch wird automatisch ermöglicht. Diese Einzugsvorrichtung besteht in Abhängigkeit der Maschinentiefe aus einer steigenden Anzahl von Saugern, die bei Bedarf auch erweitert werden können, wenn die zu bearbeiteten Platten ein höheres Gewicht aufweisen. Neu ist das Integrieren der Einzugsvorrichtung in die Umhausung der Maschine. Neben den Vorteilen zum Schutz der Komponenten vor Schmutz und Staub ist dies auch ein optischer Gewinn.

Sobald das Bearbeitungsprogramm beendet ist, wird das fertige Nest auf das Gurtband abgeschoben und gleichzeitig wird eine neue Platte vom Hubtisch auf den Bearbeitungstisch gezogen.

Dynamischer Pendelbetrieb

Erweitert wird der bekannte Pendelbetrieb durch eine getrennte Vakuumversorgung und Belüftung der Tischhälften. Dieser hoch effiziente und lückenlose Wechsel zwischen linker und rechter Tischhälfte wird erweitert durch die Einstellung ‚Dynamischer Pendelbetrieb‘. Ähnlich wie bei Konsolentischen, werden die Vakuumfelder den Tischhälften zugeteilt und sind individuell ansteuerbar. So können einzelne Werkstücke in unterschiedlich großen Formaten problemlos im Pendelbetrieb verarbeitet und gehandelt werden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Autor: Ulf Horstmann, Product Marketing, Global Marketing, Homag Kantentechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“