Mit geringerem Fehlerrisiko effizient arbeiten

Denkinger Möbelteile ist ein mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen, das sich unter anderem mit der Verarbeitung besonderer Werkstoffe einen Namen gemacht hat. Im baden-württembergischen Wehingen beheimatet, hat der Betrieb jüngst mit einer Kantenanleimmaschine von Ott eine Brücke geschlagen.
 Die Bekantungszentren Transedge konzipiert Ott je 
nach Kundenwunsch in verschiedenen Ausführungen.
Die Bekantungszentren Transedge konzipiert Ott je nach Kundenwunsch in verschiedenen Ausführungen.Bild: Denkinger

Als Systemlieferant für Kunden aus der Möbelindustrie, dem Objekt- und Ladenbau, aber auch für Architekten, Bauherren bis zu Privatkunden ist es das ureigenste Bestreben von Denkinger, für Qualität und Vielseitigkeit zu sorgen – und das von der Möbelfront bis zum Gesamtmöbel, von der Serienanfertigung bis zum Unikat. Verarbeitet werden dafür vielfältige Materialien, von denen zahlreiche über die Homepage zur Ansicht angefordert werden können. Die große Bandbreite an Materialien galt es bei einer Neuinvestition und der Implementierung einer digitalen Teileüberwachung zu berücksichtigen.

 Denkinger Möbelteile ist bekannt für die Verarbeitung besonderer Werkstoffe und den breit angelegten Einsatz von Oberflächenlösungen.
Denkinger Möbelteile ist bekannt für die Verarbeitung besonderer Werkstoffe und den breit angelegten Einsatz von Oberflächenlösungen.Bild: Denkinger

Brücke gebaut

Denkinger bietet vielfältige Oberflächenlösungen an, die von Furnier, Aluminium und Lacken bis hin zu speziellen Beschichtungen wie Lachshaut oder Linoleum reichen. Daher war bei der Investition eine Brücke zu schlagen zwischen hohen Kapazitäten, wechselnden Bearbe

itungen, hohen Qualitätsansprüchen und außergewöhnlichen Materialien. Gelungen ist dies mit einer Sonderlösung von Ott, des österreichischen Herstellers von Kantenanleimmaschinen.

„Die besondere Herausforderung an die Maschine begründet sich aus der Vielfalt unserer Materialien und Sondermaße. Außerdem wollten wir auf eigenem Aggregat Barcodes an der Kante, der Rückwandnut in verschiedenen Tiefen und weiteren Sonderbearbeitungen im Durchlauf etikettieren“, heißt es von Geschäftsleitung. „Überzeugt hat uns die schnelle Umsetzung spezieller Wünsche und die problemlose Kommunikation mit Ott.“

Sichere Nachverfolgbarkeit

Die Anlage aus Lambach vereint ein gesundes Maß an Digitalisierung, bewährten Bearbeitungsaggregaten, Pur-Verleimtechnik sowie Sonderlösungen, die Ott speziell für Denkinger entwickelt hat. So hat der Maschinenbauer die Etikettierung an der Kantenanleimmaschine erstmals in dieser Art umgesetzt. Heute kann man am Computer sicher nachvollziehen, welche Teile gerade in Umlauf sind und welche Bearbeitung erfolgt ist. Weil die Daten automatisch zugeordnet werden, lässt sich eine bessere Kostenrechnung pro Auftrag erstellen.

Die Maschinensteuerung kommuniziert zuverlässig mit allen gängigen übergeordneten Softwarelösungen. Ott passt dabei die Anlagenlösungen an die Gegebenheiten und Anforderungen des Kunden an. Auch Beschickungslösungen für weitere Maschinen wurden wiederholt umgesetzt, genauso wie das Abstapeln und Ausschleusen, die Integration eines Roboters oder Ausrüstung einer Maschine mit mehreren Verleimaggregaten.

Stets auf dem aktuellen Stand

Mit der Ott-Anlage ist man bei Denkinger sehr zufrieden. „Durch die Digitalisierung erhalten wir einen schnellen Überblick über den aktuellen Stand der Lagerhaltung wie auch der Fertigung. Das Barcode-Scannen erleichtert die Arbeit des Bedieners, weil ihm die nötigen Informationen angezeigt werden, das Fehlerrisiko verringert wird und die Maschine sich automatisch in der Lücke rüstet“, lautet das Fazit der Geschäftsführung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.