Möbelbranche: Trendometer 2021

Was sind die angesagten Themen in der Möbelbranche im Jahr 2021? Auf einer Skala von 1-10 wagt W&P Experte Dr. Timo Renz eine Prognose. Der Trendometer 2021 soll zeigen, „welche Trends die Player aus ihrer Komfortzone scheuchen“, schreibt Renz und stellt heraus, welche Auswirkung sie auf die Branche haben.

Impact 10 – Wider Zweckoptimismus & Schwarzmalerei: Agiles Szenariomanagement:

2020 war das wohl turbulenteste Möbeljahr der Nachkriegszeit. Dem Lockdown und Marktcrash im Frühjahr folgte durch Cocooning und Budgetverschiebungen von Freizeit/Reisen in Richtung Möbel eine regelrechte Rallye im Sommer und Herbst. In 2021 ist alles möglich: Das Cocooning und die Ralley können weitergehen – oder genau das Gegenteil eintreten, wenn Konsumenten nach der langen Durststrecke ihr Geld wieder in Reisen und Freizeit stecken können. Vor diesem nicht kalkulierbaren und volatilen Hintergrund sollten Unternehmen der Möbelwirtschaft in mit Prämissen hinterlegten Szenarien denken, diese kaufmännisch im Hinblick auf alle wichtigen Vertriebs-, Wertschöpfungs- und Finanz-Kennzahlen durchrechnen, Konsequenzen und Maßnahmen je Szenario ableiten und das Handeln danach ausrichten. Jeder Unternehmer sollte – ausgerichtet an unterschiedlichen Zukunftsszenarien – entsprechende Konzepte und Maßnahmenpläne in der Tasche haben. So ist man in jedem Fall vorbereitet, denn: Jetzt hilft weder Zweckoptimismus noch Schwarzmalerei. Sondern nur professionelles, agiles Szenariomanagement.

Impact 9 – Lieferkette richtig managen: Seiltanz zwischen Effizienz und Flexibilität

Covid-19 hat als disruptives Ereignis die Schwächen klassischer Lieferketten ‚entlarvt‘. Aus Kostengründen wurden globale Abhängigkeiten ohne enges Monitoring aufgebaut, die aktive Steuerung der hochkomplexen Lieferketten außer Acht gelassen. Notwendige Puffer wurden abgebaut, die Flexibilität marginalisiert. Das Resultat: Lieferengpässe bei essenziellen Vormaterialien, verlängerte Lieferzeiten, stockende Produktion, steigende Preise. Die Beschaf­fung aktiv zu gestalten und innovative Wege in der Gestaltung der Supply Chain einzuschlagen, ist deshalb in 2021 entscheidend. Hierbei sind die fünf Schlüsselparameter Wertschöpfungsstruktur, Standorte, Lieferanten, Bestände sowie Digitalisierung und Industrie 4.0 zu bewerten. Klar ist schon jetzt: Die Digitalisierung muss weiter vorangetrieben, Prozesse unternehmensweit verschlankt und fit gemacht werden. Die Mitarbeiter und Organisationen sollten in der Lage sein, mit agilen Strukturen auf unvorhergesehene und disruptive Ereignisse schnell und konsequent zu reagieren. Denn eine agile und robuste Supply Chain wird gerade in diesen Zeiten überlebenswichtig oder zumindest zu einem strategi­schen Wettbewerbsvorteil. Es ist ein Balanceakt zwischen Effizienz und Flexibilität, bei dem Stolpern verboten ist.

Impact 8 – Datenschatz heben, Analytics-Leuchttürme pushen

Nicht erst seit Corona ist bekannt, dass sich Unternehmen, die in der Digitalisierung ihres Unternehmens sowie des eigenen Geschäftsmodells bereits weiter als der Wettbewerb vorangeschritten waren, stabiler und erfolgreicher entwickeln. Gerade der Analyse und optimierten Nutzung von Daten, der Data Analytics, kommt eine Schlüsselrolle zu, da sie schnell Wirkung entfalten können und somit als ‚Leuchttürme‘ auf dem Weg zum ‚datengetriebenen Unternehmen‘ dienen. Sie pushen die digitale Transformation. Viele Unternehmen verfügen jedoch nicht über ausreichend internes Wissen und Kompetenzen sowie Überblick über vorhandene Anbieter, Tools und Technologien, um ihren Datenschatz zu heben. Doch das muss nicht sein. Es gibt zahlreiche erfolgreiche Use-Cases auf der Markt-/Kundenseite oder in den Back-End-Prozessen, die schnell hohen Nutzen stiften und den Wert der vorhandenen, aber nicht oder schlecht genutzten Daten kapitalisieren.

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“