Neue Güte- und Prüfbestimmungen

Möbelqualität erkennen

Seit vielen Jahren ist das ‚Goldene M‘ ein zuverlässiger Wegweiser für die Branche und den Endverbraucher, die auf der Suche nach qualitätsgeprüften Möbeln sind. Jetzt wurden die dem Gütezeichen zugrunde liegenden Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 430 erneut an die jüngsten Entwicklungen in der Gesetzgebung, Technik und Normung von Möbeln angepasst. Außerdem wurde die Optik des ‚Goldenen M‘ so überarbeitet, dass Endverbraucher qualitätsgeprüfte Möbel noch besser auf den ersten Blick erkennen können.

Ein besonderer Schwerpunkt der Überarbeitung war die Integration der Nachhaltigkeitskriterien für die Herstellung von Möbeln. Darüber hinaus stellt die RAL-GZ 430 (Güte- und Prüfbestimmungen) ein anerkanntes Regel- und Standardwerk für die Branche dar. Dabei galt es, die aktuellen Entwicklungen und Problemstellungen der Branche aufzugreifen und praxisorientiert festzulegen. Das Beispiel der Definition der ‚höheren Gewalt‘ in der Möbelbranche macht deutlich, dass Standards eine Erleichterung für die gesamte Branche darstellen.

„Das RAL Gütezeichen ‚Goldenes M‘ ist der strengste Nachweis für Möbelqualität in Europa. Mit einem zeitgemäßen Design und einer stets aktuellen Qualitätsgrundlage im Hintergrund bietet es den Menschen seit 1963 eine wichtige Entscheidungshilfe beim Möbelkauf“, sagt Jochen Winning, Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM). Die Gütegemeinschaft ist von RAL exklusiv dazu berechtigt, Möbelhersteller und fördernde Partnerunternehmen der Möbelindustrie aufzunehmen und ihnen das ‚Goldene M‘ zu vergeben, nachdem sie die Einhaltung aller Güte- und Prüfbestimmungen nach RAL-GZ 430 nachgewiesen haben. Hierfür untersuchen unabhängige Prüfinstitute deren Möbel bei Qualitätschecks in der Fertigung und im Prüflabor auf Sicherheit, Langlebigkeit und einwandfreie Funktionalität sowie Gesundheits- und Umweltverträglichkeit. „Diese Experten waren jetzt auch an der Aktualisierung der RAL-GZ 430 beteiligt, denn ihr großer Erfahrungsschatz fließt stetig in unsere Arbeitskreise mit Fachleuten aus der Industrie, von Instituten und Verbänden ein“, so Winning.

Insgesamt gehören der DGM rund 100 Möbelhersteller und knapp 40 fördernde Mitglieder wie Zulieferunternehmen und Prüfinstitute an. Sie alle erfüllen die vorgegebenen Qualitäts-, Umwelt- und Emissionsstandards des ‚Goldenen M‘. Diese Standards sind in allgemeine und Segment-spezifische Anforderungen, beispielsweise für Polstermöbel, Badezimmermöbel oder Küchen, unterteilt.

Die Veröffentlichung der aktualisierten Güte- und Prüfbestimmungen erfolgt in Kürze über die DGM und den Beuth-Verlag.

Verband der Deutschen Möbelindustrie e. V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige