Branchenwerkstatt Möbel

Nachhaltigkeit gehört zur Unternehmensstrategie

Bild: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

Zum 10. Mal jährt sich die Branchenwerkstatt Möbel von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P). Zirka 80 Hersteller, Händler und Zulieferer kamen anlässlich des Jubiläums zusammen, um einen wesentlichen Veränderungstreiber der Branche in den Fokus zu nehmen: Die Nachhaltigkeit im Unternehmenskontext.

Kooperationspartner Jan Kurth, Geschäftsführer der Möbelverbände VHK/VDM, unterstrich in seiner einleitenden Positionsbestimmung der Branche dessen Bedeutung: Stand im vergangenen Jahr vor allem die Entwicklung der Branche in der Pandemie im Mittelpunkt, trieben Unternehmen heute Lieferschwierigkeiten, Fachkräftemangel und vor allem nachhaltiges Wirtschaften um.

Denn: „Der externe Veränderungsdruck steigt ganz klar – durch das öffentliche Bewusstsein, die Nachfrage nach „nachhaltigen“ Produkten und Lösungen, regulatorische Vorgaben oder auch ESG-Anforderungen an die Finanzierung. Bei vielen Unternehmen kommt zudem die Motivation von innen!“, so Gastgeber und W&P Managing Partner Dr. Timo Renz.

Der Appell von W&P Partner Dr. Stephan Hundertmark: Nachhaltigkeit muss heute in der Unternehmensstrategie verankert werden. Konkret: „Die Unternehmen sollten das Thema nutzen und sich erfolgsstiftend zu eigen machen: Disruptiv, wenn wegbrechende Märkte durch neue Geschäfte ersetzt werden können und natürlich als Wachstumschance über nachhaltige Innovation in Produkten und Serviceangeboten.“

Für Dr. Georg Emprechtinger, Geschäftsführender Gesellschafter der TEAM 7 Natürlich Wohnen GmbH, steckt das Thema in der DNA des Unternehmens und ist absolute Chefsache: „Nachhaltigkeit ist bei uns kein Trendthema, sondern eines unserer zentralen Werte als Familienunternehmen. Vom Baum, über das Design, die Fertigung des Möbelstücks bis zur Reparatur oder Wiedereingliederung in den Naturkreislauf kontrollieren wir die gesamte Wertschöpfung.“

Auch für Ulf Rebenschütz, Geschäftsführer der Europa Möbel-Verbund GmbH & Co. KG, ist Nachhaltigkeit ein Stück Unternehmenskultur. In einem „Masterplan Nachhaltigkeit“ wird im Rahmen der 4-Jahresstrategie der EMV festgehalten, wie Verbundzentrale, Möbelhäuser und die Beschaffung in nachhaltige Prozesse einzubinden sind. Die größte Herausforderung in diesem Zusammenhang: „Der Veränderungsprozess muss auch emotional bei allen Stakeholdern verankert werden. Denn: Nur wenn das Mindset stimmt, nimmt das Thema Fahrt auf.“

Fazit des Events: Nachhaltigkeit wird die Markt- und Wettbewerbsmechanik und die Zusammenarbeit in der Möbelbranche in der Kette Zulieferer – Möbelproduzent – Handel – Endkunde stark verändern. Klimazertifikate kaufen und Energiekosten senken reicht in Zukunft nicht aus. Vielmehr müssen Klimaneutralität, Ressourceneffizienz & Kreislaufwirtschaft, gesellschaftliche Verantwortung an vielen Stellen und erfolgreiches Wirtschaften unter einen Hut gebracht werden. Dies macht es erforderlich, dass in allen Funktionen und Bereichen des Unternehmens Stellhebel in Bewegung gesetzt werden, die auf die Nachhaltigkeit einzahlen. Damit dies in einer konsistenten Logik und Zielrichtung erfolgt, muss die Nachhaltigkeit integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie werden. Jedes erfolgreiche Unternehmen braucht eine durchdachte und maßgeschneiderte Nachhaltigkeitsstrategie. Je früher, desto besser. Deshalb: Jetzt loslegen.

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.