Planung in der Möbelfertigung

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.
 Flächenlager mit zwei Brücken und Einlagerplatz
Flächenlager mit zwei Brücken und EinlagerplatzBild: Rotpunkt Küchen

Rotpunkt Küchen ist für die Individualität, Exklusivität und Qualität seiner Küchen weltweit bekannt. Die Vielzahl an Dekoren, Materialien und Formen sucht ihresgleichen. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz Bünde und im Werk Getmold zusammen über 300 qualifizierte Mitarbeiter und fertigt pro Tag insgesamt 7.000 verschiedene Korpusteile. Um die Fertigungskapazität am Standort Getmold zu erweitern, investierte Rotpunkt in eine neue Losgröße-1-Fertigungsanlage von IMA Schelling. „Ein spannender Auftrag“, erinnert sich Dominic Beckendorf, einer der verantwortlichen Projektmanager von IMA Schelling, „denn die große Bandbreite der Teiledimensionen in Kombination mit den zahlreichen Dekoren und Kantenausprägungen erforderte neben einer besonders flexiblen Lager- und Zuschnittlösung mit anschließender Bekantungsanlage auch eine intelligente Anlagensteuerung.“

Strategische Neuausrichtung des Getmolder Werks

Die neue Anlage umfasst neben einer Zuschnittsäge ls 1 und einem neuen Restelager eine einseitige Kantenanleimmaschine vom Typ Novimat inklusive einem 48-fach Kantenmagazin, Pufferlösungen vor und nach der Bekantung sowie eine Roboter-Sortierzelle. 2019 ersetzte eine Losgröße-1-Zuschnittsäge eine ältere IMA Schelling Plattenaufteilsäge. Sie wird – ebenso wie eine weitere, bereits 2017 gelieferte, ls 1 – aus einem bestehenden IMA Schelling Flächenlager mit zwei Lager-Brücken beschickt. 2020 folgte dann die neue Losgröße-1-Kantenbearbeitung, die ausschließlich von der neuen Säge bedient wird und täglich rund 2.000 Korpus-Sonderbauteile mit Abmessungen von 240x100mm bis hin zu 2.500×1.000mm fertigt. Diese Teile wurden zuvor an mehreren Einzelmaschinen mit viel manueller Arbeit auf Maß zugeschnitten, bekantet und veredelt.

„Mit dieser Arbeitsweise wurden wir jedoch der jährlichen Produktionssteigerung von fünf Prozent nicht mehr gerecht“, sagt Thorsten Schneider, Assistent der technischen Leitung bei Rotpunkt Küchen. „Die neue vollverkettete Anlage produziert die Sondermaße jetzt vollautomatisch. Damit sparen wir nicht nur viel manuelle Arbeit, sondern konnten unseren Output auch deutlich erhöhen.“ Zudem vollzieht Rotpunkt mit der neuen Anlage die strategische Neuausrichtung des Getmolder Werks hin zu größerer Prozesssicherheit beim Zuschnitt und einer höheren Teilequalität. Diese wird nicht zuletzt durch oberflächenschonende Vakuumsauger an allen Handlingeinrichtungen und Reinigungsbürsten vor und nach dem Zuschnitt gewährleistet.

 Für den Zuschnitt von Korpusteilen und Rückwänden setzt Rotpunkt 
die ls 1 von IMA Schelling ein.
Für den Zuschnitt von Korpusteilen und Rückwänden setzt Rotpunkt die ls 1 von IMA Schelling ein.Bild: Rotpunkt Küchen

Die neue Fertigungslinie gestattet die flexible, automatische Bearbeitung zahlreicher Teilegrößen, in unterschiedlichen Materialstärken und mit vielfältigen Dekoren sowie verschiedener Nut- und Falzgeometrien. „Auch spezielle Fräsungen für grifflose Korpusseiten, die früher unter hohem Rüstaufwand auf Kleinstbearbeitungszentren gefertigt wurden, werden heute auf der neuen Anlage im Durchlauf gefertigt. Das ist deutlich effizienter“, erläutert Thorsten Schneider. Die Schichtleistung der Fertigungslinie liegt bei bis zu 1.000 Fertigteilen – abhängig vom Teilespektrum und den verschiedenen Bearbeitungen.

Räumliche Situation erforderte Umdenken

„Unser Variantenreichtum stellte vor allem die Plattenlagerung und den Zuschnitt vor Herausforderungen. Denn durch die Inbetriebnahme der zweiten ls 1 Säge stieg nicht nur die Produktionsleistung, sondern – bedingt durch Teilevielfalt und komplexe Schnittpläne – auch das Resteaufkommen“, erklärt Thorsten Schneider. „Unser vorhandenes Flächenlager verfügt nicht über die erforderlichen Kapazitäten, um dieses Mehraufkommen aufzunehmen. Daher musste eine andere Lösung zur Lagerung der Reste gefunden werden“, führt er fort. Zudem sollte die gesamte neue Anlage in die bestehende Halle integriert werden. Eine weitere Schwierigkeit, denn es mangelte in der Fertigungsebene trotz Verkleinerung des Kommissionierbereichs und Wegfalls der alten Einzelmaschinen an Platz. Ein Umdenken war also gefragt. „Wir lösten das Problem, in dem wir das Restelager platzsparend in der zweiten Ebene oberhalb der neuen Zuschnittanlage einplanten“, erklärt Martin Krügers aus dem IMA Schelling Vertrieb.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige