Anzeige

Lesedauer: 8 min
28. Januar 2021
Wo Schreinerträume wahr werden
Das Versprechen der Tischlerei H. Lömker aus Espelkamp klingt anspruchsvoll: "Wir gestalten Ihr Zuhause nach Ihren persönlichen und individuellen Wünschen und setzen Ihre Projekte mit höchsten Ansprüchen in Qualität und Design um. Mit Holz, dem schönsten Naturstoff dieser Welt," so Markus Harig Geschäftsführer von Lömker. Um dieses Versprechen in die Realität umzusetzen, investierte Lömker in den 'Schreinertraum' der Maschinen-Grupp GmbH. Die Anlage mit dem verheißungsvollen Namen kombiniert das CNC-Bearbeitungszentrum x400 von SCM mit der CNC-Nesting-Software MultiCenter-Studio des Softwarepartners CAD Line. HOB war in Espelkamp vor Ort, um sich selbst von der Verwirklichung der Schreinerträume zu überzeugen.

Auf ein Wort mit Bodo Landeck, Geschäftsführer bei CAD Line

 Bodo Landeck, Geschäftsführer CAD Line
Bodo Landeck, Geschäftsführer CAD LineBild: CAD Line GmbH

Herr Landeck, vielen Dank, dass Sie uns bei unserem Besuch vor Ort begleiten und uns einen näheren Einblick in Ihre Software geben. Was ist das Besondere am MultiCenter-Studio, das der Schreinertraum verwendet?

Landeck: Die Software bildet die gesamte Organisation der Arbeitsschritte ab und erleichtert ihre Einrichtung für die Nutzer soweit wie möglich. Das beginnt beim Einlesen der Daten aus praktisch allen Möbelkonstruktionsprogrammen und betrifft auch die Verwaltung der gesamten Bearbeitungsparameter. Eine absolute Spezialität bietet unserer Programmpaket Nesting-Studio mit der Erweiterung um das Taschenausfräsen, die als patentierte Lösung zum integrierten Horizontalbohren im Nesting für eine erhebliche Straffung der Bearbeitungsabläufe sorgt. Daneben zählen die Interoperabilität mit der CNC-Maschine oder auch Features wie die Etikettenverwaltung zu den wichtigen Qualitätsmerkmalen unserer Software.

Wie groß ist der Einarbeitungsaufwand für den Schreiner?

Landeck: Äußerst gering. Wenn der Anwender bereits mit einem Möbelkonstruktionsprogramm arbeitet, kann er nach einer kurzen Einweisung gleich loslegen. Im Übrigen unterstützen wir die Anwender umfassend. Unser Unternehmen ist ja genau auf die Branche und ihre typischen Anwendungsfelder ausgerichtet.

Was bedeutet das konkret für Ihr Angebot?

Landeck: Wir haben uns auf Software für Holzbearbeitungsmaschinen spezialisiert und bieten CNC-Anbindungen nach Maß – z.B. auch für die Fensterfertigung. Mit unseren Konstruktionsprogrammen und unserer Nesting-Software für den optimierten Plattenzuschnitt stellen wir ein Programmpaket bereit, das die standardmäßige Softwareausstattung von CNC Maschinen hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Praktikabilität weit übertrifft. Unsere Kunden bestätigen uns, dass unsere anwenderfreundliche Gestaltung der Software mehr und mehr in den Vordergrund rückt. Expertenwissen muss enthalten und gut verpackt sein, so dass der Schreiner sich auf seine Stärken, nämlich den Entwurf und die Fertigung von Möbeln konzentrieren kann.

www.cadline.de

www.tischlerei-loemker.de

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Möbelfertigung
CAD Line GmbH
http://www.cadline.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige