Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500kg transportieren.
Mit dem TMS-C1500 Modul und dem S-Cart1500W können AMR noch höhere Nutzlasten transportieren.
Mit dem TMS-C1500 Modul und dem S-Cart1500W können AMR noch höhere Nutzlasten transportieren.Bild: ROEQ

Der fortschreitende Fachkräftemangel und das immense Wachstum im Online-Handel drängen Lager-, Logistik- und Produktionsbetriebe dazu, das Maximum aus ihren bestehenden Automatisierungsinvestitionen herauszuholen. Dabei spielen die neuen Produkte und weiteres Zubehör von ROEQ eine entscheidende Rolle: Die erhöhte Nutzlast und verbesserte Flexibilität bei Hebeanwendungen ermöglichen es dem Anwender, die AMR effizienter einzusetzen, die Produktivitätsziele zu erreichen und somit dem Personalmangel entgegenzuwirken – ohne dabei große zusätzliche Investitionen zu tätigen.

ROEQ TMS-C1500 erhöht die Nutzlast für AMR erheblich

Das neue Aufsatzmodul TMS-C1500 von ROEQ, das eine Gesamtnutzlast von bis zu 1500 kg heben kann, erhöht in Kombination mit dem neuen Regalwagen S-Cart1500W die Nutzlastkapazität der AMR MiR500, MiR600, MiR1000 und MiR1350 maßgeblich. Sowohl der AMR MiR1000 als auch der AMR MiR1350 können dank des neuen Aufsatzmoduls die volle Gesamtnutzlast von 1500 kg bewältigen – solch schwere Nutzlasten waren bislang noch nicht zu stemmen. Die AMR MiR500 und MiR600 können nun eine Nutzlast von bis zu 800kg transportieren – andere MRE-Systeme schaffen hier lediglich die Hälfte. Auf diese Weise können die autonomen mobilen Roboter von MiR für mehr Anwendungen als je zuvor genutzt werden.

Da keine Docking-Station erforderlich ist, kann das Modul den Regalwagen auch im freien Raum präzise aufnehmen und absetzen. Dadurch wird sichergestellt, dass sich der AMR nie im Leerlauf befindet.

„Die standardisierten MRE-Lösungen von ROEQ sind so konzipiert, dass diese das Potenzial der AMR ganzheitlich ausschöpfen. So können wir die Leistungen von Unternehmen jeglicher Größe maximieren – dafür sind die neuen Ergänzungen unserer Produktfamilie ein klarer Beweis“, erklärt Michael Ejstrup Hansen, Geschäftsführer von ROEQ. „Das TMS-C1500 Modul erhöht die Nutzlastkapazitäten von AMR beachtlich und ermöglicht es den Endnutzern, die autonomen mobilen Roboter für den Transport von größeren und schwereren Gegenständen einzusetzen. Im Vergleich zu alternativen Lösungen entstehen dank der verkürzten Amortisationszeit und den geringeren Gesamtbetriebskosten so immense Kosteneinsparungen. Wir haben bisher keine anderen Standard-MRE-Lösungen für MiR-AMR gesehen, die diese hohen Nutzlastfähigkeiten aufweisen.“

Mit dem TMS-C1500 in Kombination mit dem S-Cart1500W kann der AMR viele verschiedene Größen und Arten von Nutzlasten handhaben. Mit einer Ladefläche, die größer ist als eine GMA-Palette, verfügt der Wagen dank seiner weit auseinanderstehenden Räder über eine erhöhte Kippstabilität, was einen sicheren Einsatz gewährleistet.

Erweiterte automatische Hebeoptionen

„ROEQ weiß, dass Lager- und Logistikeinrichtungen mit weniger Aufwand mehr erreichen müssen – und wir entwickeln die MRE-Lösungen, die dieser Herausforderung gerecht werden. ROEQ-Produkte sind gut für den Umsatz, die Produktivität, den Durchsatz und die Werkssicherheit“, sagt Hansen und weist zudem darauf hin, dass alle neuen Produkte mit der Software ROEQ Assist geliefert werden.

Der neue TMS-C1500 bildet die neueste Ergänzung im ROEQ Portfolio: Zuvor hatte das Unternehmen das TML200 Modul auf den Markt gebracht, das durch vielseitige Anwendungsmöglichkeiten auf sich aufmerksam machte: Es kann nicht nur Kisten heben, transportieren und zu einem definierten Ort bringen, sondern auch Paletten, Regale und sogar Regalwagen von ROEQ befördern.

Das weiß auch der dänische Werkzeughersteller Værktøjsslibning für sich zu nutzen, das seither auf die Unterstützung des TML200 setzt.

Direkte Schnittstelle mit MiR‘s AMR

Die ROEQ Assist Software ist ein entscheidender Bestandteil eines erfolgreichen AMR-Einsatzes: Sie wurde entwickelt, um die Integration zu vereinfachen, eine effizientere Produktion zu ermöglichen und Prozesse zu verschlanken. Dabei übermittelt die Software vorcodierte Missionen an den MiR-Roboter, die dann auf der MiR-Benutzeroberfläche modifiziert werden können. Das führt zu einer schnellen und konsistenten Bereitstellung für robuste AMR-Einrichtungen vor Ort.

ROEQ Assist bietet außerdem vordefinierte Footprints und maßgeschneiderte Sicherheitszonen, um die Einrichtung der AMR weiter zu erleichtern und sicherer zu gestalten. Letztere werden dabei automatisch durch das Aufsatzmodul aktiviert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige