Holz-Öl macht Holzmöbel widerstandsfähig

Bild: Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG

Die Oberflächenbehandlung ist ein wichtiger Schritt in der Holzverarbeitung. Sie verleiht einem Objekt nicht nur eine ganz besondere Haptik, sondern dient vor allem zum Schutz vor Beschädigung sowie Feuchtigkeit und ermöglicht eine vielseitige und individuelle Optik. Je nach Einsatzgebiet der Holzelemente entscheidet der Verarbeiter, welcher Holzschutz alle ästhetischen und funktionalen Anforderungen erfüllt. Mit dem neuen 2K Holz-Öl hat Osmo sein umfangreiches Produkt-Sortiment um ein weiteres Highlight ergänzt und sein erstes einschichtiges, lösungsmittelfreies 2-Komponenten-Öl auf Naturöl-Basis auf den Markt gebracht. Ein einschichtiger Produktaufbau und der Wunsch nach einer qualitativ hochwertigen, flüssigkeitsresistenten Oberfläche stehen dabei nicht im Widerspruch zueinander. Denn mit dem 2K Holz-Öl wird eine optimal geschützte und gesundheitlich unbedenkliche Holzoberfläche geschaffen, deren Widerstandsfähigkeit und Nutzungsbeständigkeit sehr hoch ist. Durch die innovative Bindemitteltechnologie ist die emissionsgeprüfte Oberfläche bereits nach einem Tag voll belastbar. Dank der schnellen Trocknungszeit sowie der wohngesunden und pflegeleichten Oberfläche ist das 2K Holz-Öl besonders für den Objektbereich – etwa Kitas, Kindergärten, Schulen und Kantinen – geeignet. So erhalten Tische, Theken, Stühle und Ablagen äußerst belastbare und zugleich gesundheitlich absolut unbedenkliche Oberflächen. Aufgrund der großen Reichweite ist mit nur einem Liter 2K Holz-Öl die Behandlung einer Fläche von 40-50 qm möglich. Nach dem sorgfältigen Vermischen beider Komponenten wird das Produkt mittels Doppelblattspachtel, Profi-Spachtel oder Mikrofaserrolle aufgetragen sowie anschließend mit der Padmaschine oder dem HandXcenter eingearbeitet. Mit 10 farbigen und einer farblosen Variante bietet das 2K Holz-Öl große Gestaltungsfreiheit, zudem lassen sich alle Farbtöne des 2K Holz-Öls untereinander mischen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“