Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 10 min
24. März 2021
Plattenaufteilsäge mit IIoT und Serviceplattform
Optimiert für Losgröße 1
Die Reiss Büromöbel GmbH aus Bad Liebenwerda nimmt zurzeit ihre neue auftragsbezogene Losgröße-1-Anlage für die Holzteilefertigung in Betrieb. Dabei setzt das Unternehmen neben der Robotersortiertechnik auch auf Zimba, die IIoT- und Serviceplattform von der IMA Schelling Group. Für den Zuschnitt der Teile nutzt Reiss die Plattenaufteilsäge ls 1 von IMA Schelling mit einem Automatisierungsgrad von 95 Prozent.
 Der Automatisierungsgrad der Säge beträgt nahezu 100 Prozent, menschliche Tätigkeiten sind nur für Schnittpläne, Etikettenrollen- und Sägeblattwechsel erforderlich.
Der Automatisierungsgrad der Säge beträgt nahezu 100 Prozent, menschliche Tätigkeiten sind nur für Schnittpläne, Etikettenrollen- und Sägeblattwechsel erforderlich.Bild: Reiss Büromöbel GmbH

2019 investierte die Firma Reiss Büromöbel GmbH im Rahmen der Modernisierung und Digitalisierung ihrer Produktion in einen Neubau für die gesamte Holzbearbeitung. Auf rund 12.500 Quadratmetern befinden sich nun ein vollautomatisches Plattenlager, die Produktionshalle mit der auftragsbezogenen Losgröße-1-Fertigung sowie eine Versandhalle, Büroräume, eine Cafeteria und ein Showroom. Die neue Fertigung setzt auf modernste Technologien und intelligente Maschinen. Lieferant der vollautomatischen Losgröße-1-Produktionslinie, bestehend aus Flächenlager, Säge, Kann-Teilelager und Kantenkreislauf sowie den erforderlichen Transport- und Handlingvorrichtungen, ist die IMA Schelling Group.

Für den Zuschnitt der Teile nutzt Reiss die Plattenaufteilsäge ls 1 von IMA Schelling mit einem Automatisierungsgrad von 95 Prozent. Lediglich die Erstellung der Schnittpläne sowie der Wechsel der Etikettenrollen und des Sägeblattes erfolgen manuell. Eine weitere Besonderheit: Die Säge ist – wie alle neu produzierten Maschinen der IMA Schelling Group – mit Zimba ausgestattet, der IIoT (Industrial Internet of Things)- und Serviceplattform von IMA Schelling.

 Durch die IIoT- und Serviceplattform Zimba konnte Reiss die Zeit beim Sägeblattwechsel um die Hälfte reduzieren.
Durch die IIoT- und Serviceplattform Zimba konnte Reiss die Zeit beim Sägeblattwechsel um die Hälfte reduzieren.Bild: Reiss Büromöbel GmbH

Volle Transparenz, bessere Planungsmöglichkeiten und kalkulierbare Risiken

Zimba hilft die Abläufe im Betrieb zu optimieren und die Effizienz der Anlagen zu verbessern. So sammelt die IIoT- und Serviceplattform nicht nur maschinenbezogene Daten, sondern leitet daraus auch zielgerichtete Handlungsempfehlungen ab – vom Management bis zur Supply Chain. „Dank einer offenen und flexiblen Architektur verspricht Zimba den höchstmöglichen Kundennutzen und stellt gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit im agilen digitalen Entwicklungsumfeld sicher“, erklärt Christoph Geiger, Geschäftsführer der IMA Schelling Austria GmbH, und erläutert: „Auf den Rechnern unserer aktuell und künftig ausgelieferten Anlagen ist Zimba bereits vorinstalliert. Doch auch alle seit 2017 ausgelieferten Maschinen können problemlos nachgerüstet werden. Bei älteren Maschinen muss dies im Einzelfall geprüft werden.“

 Einfache Nutzung und übersichtliche Darstellung: Die IIoT- und Serviceplattform Zimba liefert IMA-Schelling-Kunden wichtige Daten und Hinweise für die Prozessoptimierung.
Einfache Nutzung und übersichtliche Darstellung: Die IIoT- und Serviceplattform Zimba liefert IMA-Schelling-Kunden wichtige Daten und Hinweise für die Prozessoptimierung.Bild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Einfacher Zugang zur Plattform

Der Zugang zur IIoT- und Serviceplattform ist denkbar einfach: Der Anwender ruft über seinen Browser die Zimba-Homepage auf, loggt sich mit den Zugangsdaten, die er von IMA Schelling erhält, ein und hat damit Zugriff auf die visualisierten Daten seiner Maschinen. „Die wichtigsten Tools von Zimba sind Datasets, Widgets und Dashboards“, erklärt Claudio Eugster, Zimba-Produktmanager bei IMA Schelling. Über Datasets zieht sich der Anwender die zu visualisierenden Parameter und Daten aller für ihn relevanten Maschinen aus der Cloud. Diese strukturierten Daten – beispielsweise Verfügbarkeiten, Outputs oder Fehlermeldungen – werden von den Zimba-Widgets in farbigen Charts dargestellt. Auf dem Dashboard lassen sich dann alle relevanten Widgets auf einer Seite anzeigen. Basis sämtlicher Darstellungen sind die für den jeweiligen Kundenprozess relevanten Parameter.

Durch Zimba lernen

In der Zimba-Cloud werden sämtliche maschinenbezogenen Daten aller Anlagen gesammelt. Dies gibt den Spezialisten von IMA Schelling die Möglichkeit, maschinen-, produktions- und kundenübergreifende Vergleiche anstellen zu können. Die Ergebnisse aus diesen Analysen werden dann anonymisiert an die Kunden weitergegeben, die diese Erkenntnisse für sich nutzen können.

Doch Nutzer von Zimba profitieren bereits ab dem ersten Tag von der vollen Prozesstransparenz, die ihnen die IIoT- und Serviceplattform liefert. Lediglich für das Erkennen von beispielsweise Engpässen in der Produktion ist eine etwas längere Nutzungsdauer erforderlich. Das gilt auch für den Fall, dass der Anwender konkrete Handlungsempfehlungen auf Basis von Analysen und Interpretationen von den IMA Schelling Spezialisten wünscht.

Viele Kunden konnten mithilfe von Zimba bereits ihre Sägeleistung verbessern. So wies das Tool beispielsweise bei einem Anwender auf die Anomalie ‚Materialstau‘ hin und zeigte in der Analyse, dass dieses Problem in seiner Plattensäge mehrfach täglich auftauchte. Daraufhin wurde der Prozess überprüft und festgestellt, dass bei Schnittplänen mit großen Fertigformaten ein weiterer Mitarbeiter zur Unterstützung des Zuschnitts gebraucht wurde. Die Verfügbarkeit der Säge ließ sich dadurch um entscheidende fünf Prozent steigern. Bei einem anderen Kunden standen Sägezeit und Output in keinem Verhältnis. Die Analyse zeigte, dass der Kunde das volle Potenzial der Maschinenvorschubgeschwindigkeit nicht nutzte. Eine Schulung zu Vorschubgeschwindigkeiten und Schnittplänen sorgte für Abhilfe und einen um zehn Prozent verbesserten Output der Säge.

 Aufgrund der Analyse von IMA Schelling konnte die Maschinenverfügbarkeit des Kunden um fünf Prozent verbessert werden.
Aufgrund der Analyse von IMA Schelling konnte die Maschinenverfügbarkeit des Kunden um fünf Prozent verbessert werden.Bild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Rüstzeit halbiert

Auch Reiss profitierte bereits nach kürzester Zeit von der IIoT- und Serviceplattform. „Zimba zu starten war sehr einfach und unproblematisch. Wir bekamen die Zugangsdaten und eine kurze telefonische Einweisung, und los ging’s“, erinnert sich Henning Stratmann, Projekt-Manager der Abteilung Fertigung bei Reiss. Seine Erwartungen an Zimba waren hoch und wurden nicht enttäuscht. „Das Programm ist sehr klar gegliedert und liefert uns die Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators = KPI) der Anlage, die wir brauchen“, so Stratmann. Zudem visualisiere die IIoT- und Serviceplattform die tägliche Arbeit sehr anschaulich und erleichtere damit selbst unerfahrenen Nutzern den Umgang, führt Stratmann fort. Dabei liefert Zimba nicht nur Einzeldaten, sondern auch gleich die Auswertung dazu. Bei Störungen lässt sich die Gesamtzeit aller Vorfälle abrufen und diese darüber hinaus bis zum Einzelstörfall aufschlüsseln. Auch das zu prüfende und analysierende Zeitintervall kann ganz individuell festgelegt werden.

Stratmann und seine für den Bereich Holzvorfertigung zuständigen Mitarbeiter nutzen Zimba täglich, um u.a. KPIs, Stückzahlen, Standzeiten, Ist-Stände und Fehlermeldungen wie beispielsweise Materialstau, ‚Keine SPS-Verbindung‘ oder ‚Schutzgittertür offen‘ abzurufen. Solche Daten hält das Online-Tool präzise mit Datum, Uhrzeit und Dauer fest. Die Analyse hilft dabei, die Ursache für Stillstände einzugrenzen.

Stratmann ruft einmal pro Woche einen Statusbericht bei Zimba ab. Bei einer solchen Gelegenheit bemerkte er auch, dass der Sägeblattwechsel auf der neuen Plattenaufteilanlage ls 1 jedes Mal rund zehn Minuten dauerte. Er schaute sich den Vorgang direkt in der Produktion an und stellte fest, dass sich die Werker an der Säge erst dann um Ersatzmaterial für den Sägeblattwechsel kümmerten, wenn der Austausch des jeweiligen Blatts vorgenommen werden musste – zu spät also. Als Reaktion darauf schuf Stratmann bei seinen Mitarbeitern an der Säge ein Bewusstsein für die Vorteile eines vorausschauenden Vorgehens. Heute bereiten sich die Werker auf einen Sägeblattwechsel vor, noch bevor er ansteht, und legen beizeiten das erforderliche Material zurecht. Die Wechselzeit konnte auf diese Weise um 50 Prozent gesenkt werden und benötigt heute nur noch durchschnittlich fünf Minuten. „Zimba hat hier entscheidend zur Optimierung der Arbeitsabläufe beigetragen. Die Plattform ist eine große Hilfe“, meint Henning Stratmann, der auch noch eine andere Eigenschaft von Zimba sehr schätzt: „Ich kann die Daten meiner Maschine von überall abrufen – auch von unterwegs. Das ist großartig.“ Auch bei seinen Mitarbeitern kommt Zimba gut an, da es ihnen dabei hilft, die Prozessabläufe besser zu verstehen.

 Zimba steigert die Gesamtanlagen-Effizienz
Zimba steigert die Gesamtanlagen-EffizienzBild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Ausblick

Aufgrund der positiven Erfahrung mit der IIoT-und Serviceplattform denkt man bei Reiss bereits über eine Ausweitung von Zimba auf weitere Anlagenbereiche nach. „Wenn der Kosten-Nutzen-Faktor stimmt, steht dem nichts im Weg“, erklärt Henning Stratmann abschließend. Und einfach ginge es auch: Die Spezialisten von IMA Schelling müssen sich lediglich einmal via Fernzugriff auf den Maschinenrechner schalten und Zimba aktivieren. „Somit können wir dem Kunden in kürzester Zeit Zimba zur Verfügung stellen, wodurch er sofort volle Transparenz der Anlage erhält“, sagt Claudio Eugster.

Und auch IMA Schelling arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Zimba. Maschinen können Störungen frühzeitig erkennen und entsprechende Ersatzteile im Spare & Ware Parts Shop automatisch bestellen. Die neuen Apps Zimba.assistance und Zimba.ticket integrieren den Shop in das Ticketsystem des IMA Schelling Services. Darüber hinaus investiert IMA Schelling in Datenqualität und -sicherheit sowie in zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten im Anlagen- und Linienverbund.

IMA Schelling Deutschland GmbH
http://www.imaschelling.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: AS Matek
Bild: AS Matek
Knowhow aus Estland

Knowhow aus Estland

In privaten Haushalten in Deutschland wird die meiste Energie für die Erzeugung der Raumwärme verbraucht, noch vor der Produktion von Warmwasser und der Nutzung von Haushaltsgeräten.

Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Bild: ©uaPieceofCake/stock.adobe.com
Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Ein nachhaltiger Kunstharzlack?

Stoßfestigkeit, hohes Deckvermögen und gute Verlaufeigenschaften gehören zu den vielen Vorteilen von Kunstharz- bzw. Alkydharzlacken. Und trotzdem stehen sie gelegentlich in der Kritik. Umweltschützer mahnen besonders einen hohen Lösungsmittelanteil und mineralische Öle als Basis dieser Farben an. Dabei bieten Lackexperten wie die Farbenfabrik Oellers schon lange umweltverträglichere Alkydharze aus nachhaltigen Rohstoffen an.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
Mehr Effizienz – Mehr 
Flexibilität – Mehr Leistung

Mehr Effizienz – Mehr Flexibilität – Mehr Leistung

Moderne Maschinen sollen Ressourcen schonen, effizienter sein und gleichzeitig hoch flexibel. Diesen Wünschen ist Homag gefolgt und hat eine neue Generation Maschinen für Nesting-Anwendungen ins Leben gerufen. Die beiden Modelle Centateq N-210 und Centateq N-510 wurden im 4. Quartal 2021 der Öffentlichkeit präsentiert und in den Markt eingeführt. Beide Maschinen bringen Nachhaltigkeit und Leistung auf den Punkt.

Bild: J. Schmalz GmbH
Bild: J. Schmalz GmbH
Aufgespannt mit Vakuum

Aufgespannt mit Vakuum

Bei der Bearbeitung von Holz treten hohe Kräfte auf. Für den effizienten und zugleich maßhaltigen Fräsprozess spielt daher die sichere Fixierung der Werkstücke eine entscheidende Rolle. Schmalz bietet für alle gängigen Maschinentische am Markt entsprechende Blocksauger an, die trotz hoher Querkräfte, rauer Oberflächen und geschwungener Konturen sicher spannen. Ganz neu: Die Saugerbaureihe S6 für SCM-Maschinen.

Bild: Egger Group
Bild: Egger Group
Neue Methode der 
Holzbeschichtung

Neue Methode der Holzbeschichtung

In der Holzbeschichtung steigen die Anforderungen kontinuierlich – Prozesssicherheit sowie eine effiziente und nachhaltige Produktion gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dabei sind Flüssigkeitspumpen in Beschichtungsanlagen ein entscheidender Faktor, denn mit einer modernen Doppelmembranpumpe lassen sich präzise Oberflächenergebnisse erzielen und Farben sowie Lacke ressourcenschonend einsetzen. Dass sich eine Investition dauerhaft lohnt, zeigt das Beispiel des Holzwerkstoffherstellers Egger Holzwerkstoffe am Standort Brilon. Das Unternehmen investierte in mehrere Doppelmembranpumpen von Timmer. Diese sorgen für hochwertige und gleichmäßige Beschichtungen, optimale Prozesse und Effizienz auf höchstem Niveau.

Bild: Atemag
Bild: Atemag
Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Zerspanen, schleifen, polieren, fräsen …

Die Aggregate-Spezialisten von Atemag entwickeln und produzieren Hochleistungsaggregate zum Zerspanen von Holz, Aluminium, Composite, Kunststoff und Weichkernmaterialien auf CNC-Bearbeitungszentren und Robotern. Im neu aufgelegten Highlight-Flyer präsentiert das Unternehmen Aggregatetechnologie, die für moderne Produktionen mit verschiedenen Anwendungen im Trend liegen. Eine Auswahl der Neuheiten stellen wir ausführlicher vor.

Anzeige