Anzeige

Fertigungstechnik
Bild: Heinrich Lömker GmbH
Bild: Heinrich Lömker GmbH
Wo Schreinerträume wahr werden

Wo Schreinerträume wahr werden

Das Versprechen der Tischlerei H. Lömker aus Espelkamp klingt anspruchsvoll: „Wir gestalten Ihr Zuhause nach Ihren persönlichen und individuellen Wünschen und setzen Ihre Projekte mit höchsten Ansprüchen in Qualität und Design um. Mit Holz, dem schönsten Naturstoff dieser Welt.“ so Markus Harig Geschäftsführer von Lömker. Um dieses Versprechen in die Realität umzusetzen, investierte Lömker in den „Schreinertraum“ der Kammeyer-Grupp GMBH. Die Anlage mit dem verheißungsvollen Namen kombiniert das CNC-Bearbeitungszentrum x400 von SCM mit der CNC-Nesting-Software MultiCenter-Studio des Softwarepartners CAD Line. HOB war in Espelkamp vor Ort, um sich selbst von der Verwirklichung der Schreinerträume zu überzeugen.

mehr lesen
Bild: MB Maschinenbau GmbH
Bild: MB Maschinenbau GmbH
Virtueller Showroom zeigt Innovationen

Virtueller Showroom zeigt Innovationen

MB Maschinenbau hat im 30. Jahr seines Bestehens ein internationales Profil als Marktspezialist auf dem Gebiet der Bürstenschleiftechnik aufgebaut. Das Unternehmen hat nicht zuletzt angesichts von Corona in Multimediafunktionen für ein virtuelles Vorführzentrum investiert. Dieses ist in der Lage, Live-Demonstrationen bei Schleif- und Fräsversuchen durchzuführen und diese in Echtzeit mit dem Kunden zu kommunizieren.

mehr lesen
Bild: Sema GmbH
Bild: Sema GmbH
Von der Punktwolke zum vollendeten Projekt

Von der Punktwolke zum vollendeten Projekt

Mit der Verbindung von Handwerk und CAD-Softwarebasierter Technik eröffnen sich im Treppenbau neue Perspektiven. Vom einfachen und genauen Aufmessen mit einem 3D-Laserscanner bis zum fertigen Entwurf reduziert die digitale Berechnung den zeitlichen Aufwand erheblich. Die Allgäuer Firmengruppe Sema mit Sitz in Wildpoldsried entwickelt seit über 35 Jahren Programme für den Holz- und Treppenbau. Anwender der Konstruktionssoftware profitieren damit von einer unbegrenzten Vielfalt individueller Gestaltungsmöglichkeiten.

mehr lesen
Bild: AKE Knebel GmbH + Co. KG
Bild: AKE Knebel GmbH + Co. KG
2.0 Präzisionswerkzeuge für die Möbelfertigung

2.0 Präzisionswerkzeuge für die Möbelfertigung

Für die CNC-Bearbeitung – Im Handwerk und in der Industrie gibt es viel interessante neue Produkte. Mit Ausblick auf die Ligna 2021 setzt der Präzisionswerkzeughersteller AKE auch im Bereich der CNC-Bearbeitung auf für die Zerspanung 2.0 optimierte Produktlösungen. Speziell für Bearbeitungszentren ausgelegte Schaftfräser punkten in der Performance gegenüber herkömmlichen Werkzeugen. Durch die kontinuierliche Erweiterung und Weiterentwicklung des Produktprogramms profitieren immer mehr AKE-Kunden von den Vorzügen der 2.0-Werkzeuge.

mehr lesen
Bild: Holz-Her GmbH
Bild: Holz-Her GmbH
„CNC-Technologie öffnet neue Türen im Design“

„CNC-Technologie öffnet neue Türen im Design“

Bei der Weishaupt AG Innenausbau im beschaulichen Appenzell finden ausgeprägtes handwerkliches Können und moderne Bearbeitungstechnologien zu einer kreativen Symbiose. Wertvolle Unikate mit meisterlichen Details sind das Ergebnis dieses gekonnten Zusammenspiels. An der CNC-Maschine fliegen die Späne. Schließlich ist das Weißhaupt-Team auch stolz auf ein umfassendes CNC-Know-how.

mehr lesen
Bild: Barth GmbH
Bild: Barth GmbH
Bühne frei für einen starken Auftritt

Bühne frei für einen starken Auftritt

So vielfältig das Programm des Augsburger Staatstheaters ist, so flexibel müssen auch die Mitarbeiter der hauseigenen Schreinerei agieren können. Schließlich gehört zu jeder Aufführung ein passendes Bühnenbild, das sie kreieren müssen. Im Wesentlichen werden dazu die Unterkonstruktionen der Unikate in klassischer Rahmenbauweise ausgeführt, wobei sich Größe und Winkel der Rahmen der späteren Form fügen müssen. Die Verleimabeiten sind eine ganz besondere Herausforderung. Barth hat die Bühnenbauer beim Verleimen der vielen Sonderformen mit eigenen Lösungen unterstützt.

mehr lesen
Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG
Dickenhobeln und 
Profilieren im Durchlauf

Dickenhobeln und Profilieren im Durchlauf

Eine Dickenhobelmaschine, die mehr kann als der Name vermuten lässt, ist dieT45 Contour von Otto Maritn. „Sie bietet die weltweit einzigartige Möglichkeit, neben allen anfallenden Dickenhobelarbeiten auch Profilierarbeiten bis 25 mm Tiefe und 630 mm Breite schnell und sicher mit einer Dickenhobelmaschine im Durchlauf zu erledigen“, sagen die Maschinenbauer aus dem bayrischen Ottobeuren. Damit erschließt die Maschine dem Anwender eine bislang nicht denkbare Flexibilität in der Produktion.

mehr lesen
Bild: BIESSE Deutschland GmbH
Bild: BIESSE Deutschland GmbH
Das Lager als Mittelpunkt im Zuschnitt

Das Lager als Mittelpunkt im Zuschnitt

„Zeit sparen“ lautet auch das Mantra in der Holzbearbeitung – und wo Arbeitszeit investiert werden muss, gilt es, ihre Wertschöpfung zu erhöhen. Die Formel ist einfach: Eine Platte zu bearbeiten, schafft Mehrwert – sie aus dem Lager zu holen, nicht. Dieser Erkenntnis folgt die Winstore Technologie von Biesse, die dem Flächenlager die zentrale Funktion in der Fertigung zuweist. Die Zuführung in das Lager erfolgt noch mit dem Stapler, aber danach übernimmt das Lagerportal das komplette Handling zwischen Lagerplätzen und den im Lager eingebundenen Maschinen.

mehr lesen
Bild: OS Datensysteme GmbH
Bild: OS Datensysteme GmbH
Planen, präsentieren,  fertigen

Planen, präsentieren, fertigen

Die OS Datensysteme GmbH aus Ettlingen liefert gleich mehrere Werkzeuge für die professionelle Planung, Präsentation bis hin zur Fertigung von Möbeln. Das CAD-System OSD-SPIRIT bietet ein Maximum an Funktionalität und ist dabei mit weiteren OSD-Programmen, wie z. B. dem Korpusgenerator OSD-Corpus+ kombinierbar. Das Baukastensystem OSD-roomConCEPTION zum Beispiel enthält mehrere Software-Bausteine fzum Planen, Präsentieren und Fertigen. Es verknüpft damit die Bereiche Handwerk, Handel und Produktion. Die Durchgängigkeit der OSD-Programme ermöglicht die Kombination mit den Bereichen ERP und PPS.

mehr lesen
Bild: Holzfachschule Bad Wildungen
Bild: Holzfachschule Bad Wildungen
Selbstgebaute Holzkanus testen

Selbstgebaute Holzkanus testen

Jedes Jahr findet im Rahmen der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker – Fachrichtung Holztechnik, Schwerpunkt Holzbearbeitung an der Holzfachschule Bad Wildungen ein besonderes Holzbau-Projekt statt. Dabei werden den Schülern wichtige Unterrichtsinhalte praktisch vermittelt. So stellte der Techniker-Kurs des Jahrgangs 2019/2020 4,80 Meter lange Kanus aus Holz her. Um die handgefertigten Boote einzuweihen und auf ihre Seetüchtigkeit zu testen, haben die Erbauer sie am 29. September auf der Borkener Seenplatte (Hessen) zu Wasser gelassen.

mehr lesen
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Wo gehobelt wird, fallen Späne

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Während Spanbildung, -fluss und Späneflug beim Hobeln und Fräsen relativ gut erforscht sind, stellen beim Kreissägen die Eingriffsverhältnisse des Sägeblatts hohe Hürden bei der Beobachtung und Untersuchung dar. Die Späne entstehen optisch unerreichbar in der Schnittfuge, fließen ebenfalls unsichtbar durch den Spanraum und werden erst beim Austritt des Sägeblatts zu einem relativ späten Zeitpunkt sichtbar. Aber auch das nur teilweise, weil sich bei vielen Anwendungen ein Teil der Späne zwischen Sägestammblatt und Schnittgut den Weg ins Freie sucht. In einem IGF-Vorhaben hat die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW) die Erfassung der realen Spanentstehung zusammen mit Holzbearbeitungsmaschinen- und -werkzeugherstellern eingehend untersucht.

mehr lesen
Bild: Bohnert Technik GmbH
Bild: Bohnert Technik GmbH
Hackschnitzel – 
energieeffizient entwässert

Hackschnitzel – energieeffizient entwässert

Hackschnitzel und Sägemehl, die als Nebenprodukt in jedem Sägewerk anfallen, sind ein begehrter Rohstoff. Man nutzt sie zum Beispiel als Brennstoff oder bei der Spanplatten- und Spanklotzherstellung. Die Bohnert Technik GmbH hat ein Trocknungsverfahren entwickelt, das energetisch Zeichen setzt. Das Holz wird mit einer mechanischen Presse getrocknet. Die Walzen der Presse werden durch Planetengetriebemotoren angetrieben.

mehr lesen
Bild: Homag Group AG
Bild: Homag Group AG
Ein Paket fürs perfekte Finish

Ein Paket fürs perfekte Finish

Die Prozesskette zur Ferigung eines Möbelstücks neigt sich dem Ende entgegen: Die Platte wurde zugeschnitten und die Kanten angefahren. Lochreihen gebohrt, Nuten gefräst und Beschläge gesetzt. Damit das Finish perfekt wird, stehen die beiden finalen Produktionsschritte zur Veredelung der Oberfläche an: Schleifen und Lackieren. Der Beitrag gibt einen Überblick zu Lösungen für die einzelnen Etappen des Finishs.

mehr lesen
Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG
Fenster bauen ohne 
Zwischenschliff

Fenster bauen ohne Zwischenschliff

Der Zwischenschliff gehört im Fensterbau zu den teuersten Arbeitsgängen. Neben dem Zwischenschliff selbst müssen die Rahmen hierbei auch transportiert, gelegt und gewendet werden. Auch das sind alles zeitraubende und beschädigungsträchtige Tätigkeiten. Hier setzt das Verfahren „Quality Finishing“ (Q-FIN) an. An mit Q-FIN vorbereiteten Flächen entfallen der Zwischenschliff und das damit verbunden Handling nahezu vollständig. Zudem wird die Qualität der Sichtlackflächen spürbar gesteigert.

mehr lesen
Bild: Gebr. Schröder GmbH & Co. KG
Bild: Gebr. Schröder GmbH & Co. KG
Profilieranlagen für 
die Fußbodenfertigung

Profilieranlagen für die Fußbodenfertigung

Sie konzipieren Profilier-Anlagen in enger Zusammenarbeit mit dem Endkunden, fertigen sie komplett und installieren sie vor Ort. Das ist seit vielen Jahren Schwerpunkt der Gebr. Schroeder. Anfangs war das Maschinenbauunternehmen bekannt für solide Massivparkett-Anlagen, inzwischen haben sich die Warendorfer zu einem Spezialisten für individuelle Profilier-Anlagen und vieler weiterer Sondermaschinen in der Fußboden-Produktion entwickelt. Schließlich sucht der Endkunde zunehmend individuellere Fußböden und die Industrie braucht Anlagen, die individuell fertigen.

mehr lesen
Bild: Weima Maschinenbau GmbH
Bild: Weima Maschinenbau GmbH
Holzabfälle nachhaltig zerkleinert

Holzabfälle nachhaltig zerkleinert

Bei Garant im thüringischen Amt Wachsenburg wird Nachhaltigkeit groß geschrieben. Seit Jahren werden die Produkte – Türen und Zargen – energiebewusst und umweltschonend gefertigt. Auch die Abfälle aus der Zargenproduktion werden weiterverwertet – mit einem besonderen Einwellen-Zerkleinerer.

mehr lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige