Simulation und Automation

Neues Partnerprogramm von Machineering

Bild: Machineering GmbH & Co. KG

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering, der Experte für Simulation und Automation, vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering. Gemeinsam mit den Partnern entwickelt Machineering neue Features, erweitert das Angebot rund um iPhysics und bietet so den Anwendern ein breites Spektrum an Möglichkeiten.

„Für uns ist es immer sehr wichtig gewesen, intensiv mit den Firmen zusammenzuarbeiten, deren Technologien wir an unsere Software angebunden haben“, sagt Dr. Georg Wünsch, Gründer und CTO von Machineering. „Die Anwender profitieren von der engen Kooperation zwischen den Unternehmen. Lösungen lassen sich so leichter integrieren und Innovationen schneller umsetzen.“

Die Partnerschaften mit Unternehmen wie Eplan, Schneider Electric, MathWorks oder auch Bosch Rexroth sind über lange Zeit erfolgreich gewachsen. Gemeinsam wurden neue Schnittstellen entwickelt, sodass die Anwender noch mehr von den innovativen Technologien profitieren können.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Eplan entwickelt Machineering derzeit eine bidirektionale Schnittstelle, über die Daten zwischen Elektro-Engineering und virtueller Inbetriebnahme-Plattform ausgetauscht werden. Die Funktion von Eplan Electric P8 und iPhysics ist die konsistente Übergabe von Stammdaten und transaktionalen / projektbezogenen Daten ähnlich wie bei ERP-Konnektoren. Dazu gehören z.B. technische Daten der Sensoren, Aktoren und Steuerungskomponenten in den Systemen (z.B. Hubbereich bei Zylindern, Prozesstemperatur bei Fluidsensoren) sowie Positionierungsinformationen, SPS-Adresslisten und mehr.

Gemeinsam mit Schneider Electric hat Machineering die antriebsnahe Maschinensimulation für das PacDrive3-System entwickelt. Maschinen können so getestet und Antriebsstränge damit optimal ausgelegt werden, bevor die Maschine überhaupt gebaut wird. Die ‚Time to Market‘ reduziert sich somit drastisch. Die Simulation der mechanischen Konstruktion wird nun direkt mit dem Steuerungssystem PacDrive3 verbunden, wodurch echte Mehrwerte für die Kunden entstehen.

Auch mit MathWorks hat Machineering eine Schnittstelle entwickelt: „Die Schnittstelle zwischen Simulink und iPhysics erlaubt es dem Anwender, Maschinen- und Anlagensimulationen in iPhysics um Simulink-Modelle zu erweitern. Damit können etwa hydraulische Komponenten detailliert abgebildet oder Softwareabläufe getestet werden“, erklärt Philipp Wallner, Industry Manager, EMEA Industrial Automation & Machinery, The MathWorks GmbH.

„Unser Partnernetzwerk wächst stetig weiter. Dabei legen wir dennoch großen Wert auf Qualität und Engagement unserer Partner. Nur so können wir gemeinsam das Ziel erreichen, den Maschinenbau wirklich auf eine neue Stufe zu bringen“, sagt Wünsch.

machineering GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige