Elektro-Schwerlaststapler

Riesen im Flüstermodus

Sehr gute Rundumsicht, maximale Flexibilität hinsichtlich der Batteriesysteme und die nötige Power für den Traglastbereich von zehn bis 18t bieten die neuen Elektro-Schwerlaststapler von Linde Material Handling.
Sehr gute Rundumsicht, maximale Flexibilität hinsichtlich der Batteriesysteme und die nötige Power für den Traglastbereich von zehn bis 18t bieten die neuen Elektro-Schwerlaststapler von Linde Material Handling. Bild: Linde Material Handling GmbH, Aschaffenburg

Elektrische Power im Traglastbereich von zehn bis 18t stellen ab sofort die neuen Schwerlaststapler von Linde Material Handling (Linde MH) bereit. Die insgesamt zwölf Modelle überzeugen durch sehr gute Rundumsicht sowie maximale Flexibilität beim Einsatz der beiden Batteriesysteme Blei-Säure und Lithium-Ionen.

Besonders interessant sind die Linde E100 bis E180 mit 10, 12, 14, 15, 16 und 18t Tragfähigkeit sowie verschiedenen Lastschwerpunkten für Unternehmen aus der Holz-, Stahl-, Stein- und Getränkeindustrie. Auch ein großes Möbelhaus zählt zu den ersten Kunden. „Emissionsfreiheit, Geräuscharmut, Servicefreundlichkeit, Flexibilität im Einsatz, außerdem präzises und wendiges Fahrverhalten – das alles sind Vorteile, die auch in der Schwerlastklasse für den Elektroantrieb sprechen“, schildert Christopher Reis, Produktmanager Heavy Trucks. „Mit dem elektrischen Großstapler bekommen Anwender ein Fahrzeug, das sich für geringe Beanspruchung ebenso lohnt wie für den 24/7-Dauereinsatz.“ Dabei haben die Betreiber nicht nur die freie Wahl zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batteriesystem. „Die Besonderheit ist, dass sie die Batterietechnologie auch jederzeit tauschen können, ohne dass an der Fahrzeug-Hardware etwas geändert werden muss. Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal dieser Fahrzeuge und wirkt sich nicht zuletzt positiv bei der Zweitverwertung aus“, betont Christopher Reis.

Für die nötige Power beim Transport der beeindruckenden Lastgewichte sorgt ein spezielles Antriebskonzept mit vier Motoren – zwei für das linke und zwei für das rechte Rad. Damit kommt das stärkste Modell, der Linde E180/900, mit 18t Tragfähigkeit und 900mm Lastschwerpunkt in beladenem Zustand in nur zehn Sekunden auf eine Fahrgeschwindigkeit von 20km/h.

Mit der Elektrifizierung der größten Baureihe ist nun das gesamte Gegengewichtsstapler-Portfolio von Linde MH im Traglastbereich von 1,4 bis 18t mit den gängigsten Energiearten verfügbar. Damit bietet der Warenumschlagspezialist seinen Kunden auch in der größten Traglastklasse die Möglichkeit, den für die vorliegende Anwendung passenden Antrieb zu wählen.

In die Entwicklung der großen Linde-Elektrostapler ist die Erfahrung aus über 50 Jahren mit diesem Antriebskonzept eingeflossen. „Die Nutzung bewährter Technik sorgt für hohe Zuverlässigkeit im Einsatz – eine für unsere Kunden besonders wichtige Eigenschaft“, hebt Projektmanager Reis hervor. So basiert die neue, kompakte Schwerstaplerbaureihe konstruktiv auf der Acht-Tonnen-Baureihe: mit verdoppeltem Antrieb, verdoppelter Hubhydraulik, zwei Batterien und skalierten Pumpen. Auch die abgekoppelte, gummigelagerte Kabine ist den kleineren Staplern entlehnt, wurde aber hinsichtlich der Rundumsicht noch einmal deutlich verbessert: Panzerglasdach oben, große Glasflächen in den Türen rechts und links sowie in Front- und Heckscheibe bieten dem Fahrer zusammen mit dem speziell geformten Gegengewicht viel freie Sicht und damit Sicherheit im Betrieb. Für Entlastung beim Rückwärtsfahren sorgt der optional um 17 Grad drehbare Sitz samt Armlehne. Ein orangefarbener Sicherheitsgurt mit Gurtschlossüberwachung hilft bei der Umsetzung der gebotenen Anschnallpflicht. Um das Batteriesystem auf unterschiedliche Einsatzanforderungen abstimmen zu können, gibt es verschiedene Ausführungen für Batterien und Ladegeräte.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige