CAD im Bauwesen

Optimierte Treppenbausoftware

Mit der aktuellen 'AICADstair-Version' vereinfacht BauCAD mit einer Software die professionelle Konstruktion von Treppen. Die neuen und umfangreichen Materialbibliotheken und eine optimierte 3D-Darstellung ermöglichen zusätzlich die exakte und verkaufsfördernde Präsentation der Entwürfe.
 Nach der Übergabe an die Fertigung sind mit AICADstair sowohl individuelle Lösungen wie auch Standardkonstruktionen leicht umsetzbar.
Nach der Übergabe an die Fertigung sind mit AICADstair sowohl individuelle Lösungen wie auch Standardkonstruktionen leicht umsetzbar.Bild: BauCAD GmbH

BauCAD beschäftigt sich seit 1988 mit der Entwicklung von Softwareprogrammen für den Baubereich. Bereits 1990 verwirklichte das Bürstädter Unternehmen eine Spezialprogrammierung für den Treppenbau und entwickelte diese auf Basis des weltweit meistverwendeten CAD-Programms AutoCAD kontinuierlich weiter. AICADstair deckt heute von der Planungsphase über die Konstruktion bis zur anschließenden Übergabe an die Fertigung alle Bereiche ab. Dem Treppenbauer oder Bauingenieur sind mit den Spezialprogrammen und leicht umsetzbaren individuellen Sonderprogrammierungen keine Grenzen in der Konstruktion gesetzt. Mit dem ausgeklügelten Programm werden Probleme schon im Vorfeld sichtbar und nicht erst auf der Baustelle. Durch die Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten und den Einsatz verschiedener Werkstoffe lässt sich fast jeder Kundenwunsch erfüllen.

Vom Standard bis zur freien Treppe

AICAD bietet alle Vorzüge eines CAD-Systems, die branchenspezifischen Applikationen finden auf einer Oberfläche statt. Übersichtliche Eingabemasken und ein integriertes Hilfesystem ermöglichen eine komfortable und schnelle Bearbeitung von der maßgenauen Konstruktion bis hin zur Ausdetaillierung der verschiedenen Wand- und Deckenanschlüsse. Bei der Konstruktion von ‚Standard-Treppen‘ erfolgt die Bearbeitung schnell und einfach über die Eingabe bzw. Vorgabe der Grundform. Wird es kompliziert, kommen die neuen Funktionen des Programms ‚Freie Treppe‘ zum Einsatz: der Anwender kann nun Stufen- und Setzstufenkonturen frei konstruieren und fertigen. Mit dem neuen Stahlgeländer-Modul aus der AICADstair-Stahlversion steht dem Anwender eine flexible Geländerkonstruktion zur Verfügung, die den heutigen Designanforderungen eines Materialmixes gerecht wird. Neben den Standardkonstruktionen wie Wange, Sattel und Bolzen sind in der aktuellen Vollversion die Faltwerk- und die Raumspartreppe im Programm enthalten. Optional ist eine HPL-Treppenkonstruktion mit der Ausgabe der Winkelhalter, Verbindungs- und Befestigungsbohrungen verfügbar. Die bereits seit der Vorgängerversion enthaltenen Module für abgetreppte Stahlwangentreppen und Brüstungsgeländer wurden in ihren Funktionen erweitert.

Module für Treppen

Eine Stückliste mit frei zu definierenden Zusatztexten wie beispielsweise Montage- oder Bearbeitungshinweisen ist mit Ausgabe im Excel-Format verfügbar und auch für die Vorgängerversionen erhältlich. Als Ausgabe stehen verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. AICADstair bietet die Möglichkeit, fast alle gängigen CNC-Maschinen für die Holzverarbeitung anzusteuern. Den Postprozessor hat BauCAD für 3/4/5-Achs-Ansteuerung ausgelegt. Die Ausgabe erfolgt direkt aus dem Treppenprogramm heraus ohne Zusatzprogramme. Es werden alle relevanten Teile einer Treppe CNC-mäßig abgearbeitet. Die neue Version ist lauffähig auf AutoCAD-Versionen ab Release 2022 oder ab BricsCAD V22Pro. Neben den Komplettvarianten AICADstair (Holz/Stahl) sind nun auch einzelne Module wie z.B. ‚Eingestemmte Holztreppe‘ oder ‚Satteltreppe‘ verfügbar und bieten einen kostengünstigen Einstieg in die CAD-Konstruktion von Treppen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.