Durchgängiges Schleifmaschinenportfolio

Homag und Heesemann vereinbaren Partnerschaft

Im Bild:  Christoph Giese, Geschäftsführer Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG (links), und Frederik Meyer, Executive Vice President, Business Unit CNC Processing (rechts).
Im Bild: Christoph Giese, Geschäftsführer Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG (links), und Frederik Meyer, Executive Vice President, Business Unit CNC Processing (rechts).Bild: Homag GmbH

Die Homag Group und die Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG arbeiten bereits seit mehreren Jahren und in vielen Märkten zusammen. Nun haben sich die beiden Unternehmen auf eine noch weitergehende Kooperation verständigt. Dabei ist das Ziel von Homag klar: Den Kunden weiterhin leistungsfähige Lösungen und ein durchgängiges Schleifmaschinenportfolio zur Verfügung zu stellen.

Der Umfang des Produkt-Portfolios von Homag hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Gleichzeitig erfordert die hohe Nachfrage aus der Vielzahl an Kundensegmenten und Wachstumsfeldern eine Bündelung der Ressourcen in den Bereichen F&E und Produktion. Darum hat sich Homag dazu entschlossen, die Eigenentwicklung und Fertigung von Breitbandschleifmaschinen einzustellen. Das strategische Ziel bleibt jedoch weiterhin die Abdeckung der gesamten Prozesskette in der Holzbearbeitung, zu der selbstverständlich auch das Schleifen gehört. Wobei anstelle eigener Homag-Lösungen nunmehr solche von Heesemann zur Verfügung gestellt werden.

„Die Abdeckung der gesamten Prozesskette und die damit verbundene Zufriedenheit unserer Kunden stehen für uns im Fokus. Mit Heesemann haben wir den idealen Partner gefunden, um unseren Kunden weiterhin durchgängige Lösungen für das Schleifen zur Verfügung stellen zu können und die gesamte Prozesskette abzudecken“, erklärt Frederik Meyer (rechts im Bild). Er ist bei Homag Executive Vice President, Business Unit CNC Processing.

Um weiterhin die gesamte Prozesskette abdecken zu können, wird Heesemann sein Schleifmaschinenportfolio erweitern und zukünftig durchgängige Lösungen für alle Segmente anbieten: von Einstiegs- bis hin zu High-End-Lösungen. Speziell für die Einstiegsmaschinen greift Heesemann dafür auf das Know-how von Homag zurück – auch im Vertriebs- und Servicenetzwerk werden Homag und Heesemann eng zusammenarbeiten.

„Wir bei Heesemann freuen uns sehr über diese großartige Perspektive für beide Unternehmen. Es ist eine einzigartige Chance, um unsere langjährige Partnerschaft auf ein neues Level zu heben und unsere Expertise und Innovationskraft zum Wohle der Kunden einmal mehr unter Beweis stellen zu können“, sagt Christoph Giese, der Geschäftsführer von Heesemann (links im Bild).

Homag wird weiterhin den Service (Hotline, Vor-Ort-Service und Ersatzteile), der unter Bütfering und Homag gelieferten Schleifmaschinen durchführen und anbieten. Für die künftig von Heesemann gelieferten Schleifmaschinen übernimmt Heesemann den entsprechenden Service.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.