Wichtige Impulse für Bauen und Klimaschutz

Wachstumschancengesetz

Kürzlich wurde das Wachstumschancengesetz im zweiten Anlauf im Kabinett beschlossen. Als Teil des Maßnahmenpaketes zur Stärkung der Wirtschaft wurde die bereits diskutierte befristete Einführung einer degressiven AfA (Abschreibung für Abnutzung) mit aufgenommen. Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) sieht in dem Instrument einen wichtigen Impuls für die Baukonjunktur. Zudem begrüßt der Verband die geplante Förderung von Investitionen in den Klimaschutz und unterstreicht die Bedeutung der Branche für die nachhaltige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.
Bild: Deutsche Säge- und Holzindustrie

„Es ist sehr erfreulich, dass der Vorschlag von Bundesbauministerin Klara Geywitz Einzug in das Wachstumschancengesetz gefunden hat. Durch die befristete Einführung einer degressiven AfA für Wohngebäude werden wichtige Investitionsanreize gesetzt, die eine schnelle Refinanzierung und insbesondere den Wohnungsbauunternehmen verbesserte Kalkulationen ermöglichen“, kommentiert DeSH-Geschäftsführerin Julia Möbus. „Die Bauwirtschaft befindet sich in der Krise. Um dem drohenden Wohnungsmangel entgegenzuwirken, sind konjunkturfördernde Maßnahmen dringend notwendig. Die Politik scheint den Ernst der Lage nun erkannt zu haben.“

„Der Einbruch der Baukonjunktur verschärft nicht nur die Wohnungsnot. Der Gebäudesektor spielt auch eine zentrale Rolle für das Erreichen der Klimaziele. Investitionen in nachhaltiges und klimafreundliches Bauen sind daher wichtiger denn je“, verdeutlicht Möbus. „Mit Holz als nachwachsendem Baustoff und natürlichem CO2-Speicher stehen für beide Probleme Lösungen bereit. Jedoch ist auch die Säge- und Holzindustrie von der sinkenden Zahl neuer Baugenehmigungen betroffen. Ein Großteil der Unternehmen verzeichnete schon im Juni erhebliche Produktionsrücknahmen.“

„Die aktuelle wirtschaftliche Situation darf nicht auf Kosten dringend notwendiger Klimaschutzmaßnahmen gehen. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir auch die geplante Förderung von Investitionen in den Klimaschutz ausdrücklich“, so Möbus. „Für die Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft sind nachhaltiges Bauen und klimafreundliche Unternehmen unverzichtbar – mit verlässlichen Rahmenbedingungen kann die Säge- und Holzindustrie beides leisten. Das Wachstumschancengesetz ist daher ein Schritt in die richtige Richtung.“

Deutsche Säge- und Holzindustrie

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Udo Gensowski leitet das Familienunternehmen nun mit seiner Tochter Katharina. Die Werkstoffwissenschaftlerin hat an der TU Ilmenau studiert, ihre Promotion am Fraunhofer-Institut ISE Freiburg fast abgeschlossen, und sie setzt nun ihren Berufsweg in Hagen fort. Ihre Strategie für den Stammsitz in Hagen und die Zweigniederlassung OTG Gronau: ein Mix aus traditionellen Werten, gewohnter Kompetenz und innovativen Plänen. Ein Interview mit Katharina Gensowski.

Bild: Leantechnik AG
Bild: Leantechnik AG
Zahnstangengetriebe 
optimieren Zimmereikreissägen

Zahnstangengetriebe optimieren Zimmereikreissägen

Holz ist in den vergangenen Jahren als Baustoff immer
beliebter geworden. Bei der Verarbeitung des Materials kommt oft Sägetechnik von Avola aus Hattingen zum Einsatz. In der neuesten Generation seiner Zimmereimaschinen hat das Unternehmen Zahnstangengetriebe von Leantechnik verbaut, denn sie sorgen für eine besonders präzise Positionierung der Werkstücke.