Ligna News

Wood Industry Summit Digital

Materialverfügbarkeit, Klimaschutz und Green Deal: Wie wichtig diese Themen sind, haben die letzten Monate deutlich gezeigt. Um trotz der Covid-19-Pandemie den Dialog für eine zukunftsorientierte Bioökonomie zu fördern, geht der Wood Industry Summit daher erstmals als digitale Veranstaltung an den Start. Die zweitägige Online-Konferenz, die im Rahmen des Ligna.Innovation Networks veranstaltet wird, führt mehr als 30 internationale Experten aus Industrie und Politik zusammen. Die deutsch- und englischsprachigen Vorträge und Podiumsdiskussionen werden am 27. und 28. September jeweils von 9 bis 18 Uhr live aus dem H’Up in Halle 18 auf dem Messegelände in Hannover gestreamt. Anmeldungen für eine digitale Teilnahme an der Veranstaltung sind jetzt online möglich.

Der Sektor Forst und Holz ist ein integraler Bestandteil der Zirkulären Bioökonomie, und damit sind Prozesstechnologien und Produkte der Holzbe- und -verarbeitung zukunftsweisend. Das Ligna.Innovation Network durchleuchtet die holzbasierte Bioökonomie aus verschiedenen Perspektiven. Besucher dürfen sich auf neue Impulse zur Verwendung des Rohstoffes Holz, zur Förderung von Start-up-Unternehmen, zur Investitionsförderung und Markteinführung neuer Produkte sowie neuer Perspektiven für das Bauen mit Holz freuen.

Darüber hinaus wird über die Umsetzung der ersten holzbasierten Bioraffinerie in Deutschland berichtet. Zudem werden politische Rahmenbedingungen für den Ausbau der ressourceneffizienten Holzverwendung als Teil des European Green Deal und Stützpfeiler einer zirkulären Bioökonomie beleuchtet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Digitalisierung der Prozessketten der Forst- und Holzwirtschaft sowie Innovationen im Bereich der Sägewerkstechnik.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.