Oberflächengestaltung mit Digitaldruck

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Bild: Deutsche Messe AG

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie. Der Verband richtet sich an alle Unternehmen, die individuell gestaltete Oberflächen produzieren oder vermarkten.Das Symposium mit deutsch- und englischsprachigen Vorträgen zu aktuellen Trends, Erfahrungsberichten und Präsentationen sowie Raum zum Austausch bietet Antworten zum Thema „Oberfläche selbst gestalten“. Es regt zur Vernetzung an zwischen Interessierten und Unternehmen, die Digitaldruck bereits erfolgreich einsetzen oder in Zukunft einsetzen wollen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen werden live gestreamt.Eine Vorschau auf das Symposium bietet die Dipa.Preview Digital. Sie wird am 11. Mai 2021 im Anschluss an den „LIGNA.Outlook“ zum Ausblick auf die für Ende September geplante digitale Netzwerk- und Contentplattform veranstaltet. Die Vorträge und Interviews mit Digitaldruck-Experten und Vorstandsmitgliedern werden live aus der Media Factory auf dem Messegelände Hannover übertragen. Das Programm gibt einen Einblick in die Entwicklungen des Digitaldruck-Markts allgemein sowie im Bereich der holzbearbeitenden Industrien durch Lorenzo Villa, Mitgründer und Geschäftsführer Density, Italien, sowie Karl-Heinz Scholz von S&P Management Consultants. Erfahrungsberichte aus dem Anwenderkreis kommen von Ali Özyilmaz, Geschäftsführer der MB Digitalprint, und Sebastian Wendel, Leiter Produktmanagement und Design Entwicklung bei der Classen Gruppe. Die Dipa.Preview wird abgerundet durch eine Q&A-Runde mit Vertretern des Dipa-Vorstands stellvertretend für die Mitglieder der Dipa.

Der Interessenverbund Dipa wurde zur Ligna im Mai 2019 von den Unternehmen Homag Group, MB Digitalprint, Li&Co, Durst Phototechnik, Adler-Werk Lackfabrik und Deutsche Messe Hannover ins Leben gerufen. Im Oktober 2020 wurde der Verband offiziell gegründet. Inzwischen sind weitere Unternehmen dabei. Dazu gehören AVA Cad Cam, Cefla, ColorGate, Cruse Spezialmaschinen, Hymmen, Interprint, KBA König Bauer, Plantag Coatings, Surteco und Teknos sowie warda design.

Der Verband hat sich zum Ziel gesetzt, den Digitaldruck als innovatives Verfahren für die Oberflächengestaltung und -dekoration vielen Anwendern zugänglich zu machen und weiter zu verbreiten: „Wir wollen die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen, die der Digitaldruck heute bietet, und das nötige Wissen dazu vermitteln“, sagt Ali Özyilmaz, Dipa-Vorstand und Geschäftsführender Gesellschafter von MB Digitalprint. „Wir sind davon überzeugt, dass man Ziele besser gemeinsam verfolgt und vorantreibt und blicken gespannt auf die großen Herausforderungen der Zukunft, die wir gemeinsam meistern werden.“

Der Verband als Kooperations-Netzwerk für Handwerksbetriebe und industriell geprägte Unternehmen spricht alle Firmen und Nutzer an, die an dem Prozess der individuellen Oberflächengestaltung beteiligt sind. Das sind Unternehmen, die digital bedruckte Oberflächen herstellen, Firmen, die digital bedruckte Werkstücke vertreiben, sowie Zulieferer, welche die erforderliche Technik, Rohstoffe und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

Deutsche Messe AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.