Oberflächengestaltung mit Digitaldruck

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Bild: Deutsche Messe AG

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie. Der Verband richtet sich an alle Unternehmen, die individuell gestaltete Oberflächen produzieren oder vermarkten.Das Symposium mit deutsch- und englischsprachigen Vorträgen zu aktuellen Trends, Erfahrungsberichten und Präsentationen sowie Raum zum Austausch bietet Antworten zum Thema „Oberfläche selbst gestalten“. Es regt zur Vernetzung an zwischen Interessierten und Unternehmen, die Digitaldruck bereits erfolgreich einsetzen oder in Zukunft einsetzen wollen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen werden live gestreamt.Eine Vorschau auf das Symposium bietet die Dipa.Preview Digital. Sie wird am 11. Mai 2021 im Anschluss an den „LIGNA.Outlook“ zum Ausblick auf die für Ende September geplante digitale Netzwerk- und Contentplattform veranstaltet. Die Vorträge und Interviews mit Digitaldruck-Experten und Vorstandsmitgliedern werden live aus der Media Factory auf dem Messegelände Hannover übertragen. Das Programm gibt einen Einblick in die Entwicklungen des Digitaldruck-Markts allgemein sowie im Bereich der holzbearbeitenden Industrien durch Lorenzo Villa, Mitgründer und Geschäftsführer Density, Italien, sowie Karl-Heinz Scholz von S&P Management Consultants. Erfahrungsberichte aus dem Anwenderkreis kommen von Ali Özyilmaz, Geschäftsführer der MB Digitalprint, und Sebastian Wendel, Leiter Produktmanagement und Design Entwicklung bei der Classen Gruppe. Die Dipa.Preview wird abgerundet durch eine Q&A-Runde mit Vertretern des Dipa-Vorstands stellvertretend für die Mitglieder der Dipa.

Der Interessenverbund Dipa wurde zur Ligna im Mai 2019 von den Unternehmen Homag Group, MB Digitalprint, Li&Co, Durst Phototechnik, Adler-Werk Lackfabrik und Deutsche Messe Hannover ins Leben gerufen. Im Oktober 2020 wurde der Verband offiziell gegründet. Inzwischen sind weitere Unternehmen dabei. Dazu gehören AVA Cad Cam, Cefla, ColorGate, Cruse Spezialmaschinen, Hymmen, Interprint, KBA König Bauer, Plantag Coatings, Surteco und Teknos sowie warda design.

Der Verband hat sich zum Ziel gesetzt, den Digitaldruck als innovatives Verfahren für die Oberflächengestaltung und -dekoration vielen Anwendern zugänglich zu machen und weiter zu verbreiten: „Wir wollen die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen, die der Digitaldruck heute bietet, und das nötige Wissen dazu vermitteln“, sagt Ali Özyilmaz, Dipa-Vorstand und Geschäftsführender Gesellschafter von MB Digitalprint. „Wir sind davon überzeugt, dass man Ziele besser gemeinsam verfolgt und vorantreibt und blicken gespannt auf die großen Herausforderungen der Zukunft, die wir gemeinsam meistern werden.“

Der Verband als Kooperations-Netzwerk für Handwerksbetriebe und industriell geprägte Unternehmen spricht alle Firmen und Nutzer an, die an dem Prozess der individuellen Oberflächengestaltung beteiligt sind. Das sind Unternehmen, die digital bedruckte Oberflächen herstellen, Firmen, die digital bedruckte Werkstücke vertreiben, sowie Zulieferer, welche die erforderliche Technik, Rohstoffe und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

Deutsche Messe AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige