Holz-Her investiert in die Zukunft

„Mehr als 2000 neue Maschinen aus Voitsberg“

Symbolische Spatenstich bei der Holz-Her Maschinenbau GmbH in Voitsberg, Konzerntochter der Weinig Gruppe: v.l.n.r: Oliver Kunzweiler (Marketingleiter Weinig), Dr. Georg Hanrath (Vorstand Technik / CTO Michael Weinig AG), Mag. Bernd Osprian (Bürgermeister Voitsberg), Harald Steiner (GF Holz-Her Maschinenbau GmbH), Frank Epple (GF Holz-Her GmbH)
Symbolische Spatenstich bei der Holz-Her Maschinenbau GmbH in Voitsberg, Konzerntochter der Weinig Gruppe: v.l.n.r: Oliver Kunzweiler (Marketingleiter Weinig), Dr. Georg Hanrath (Vorstand Technik / CTO Michael Weinig AG), Mag. Bernd Osprian (Bürgermeister Voitsberg), Harald Steiner (GF Holz-Her Maschinenbau GmbH), Frank Epple (GF Holz-Her GmbH) – Bild: TeDo Verlag GmbH

Ein Spatenstich ist zunächst einmal ein symbolischer Akt. Aber wie bei Holz-Her am Standort Voitsberg bei Graz am 14. September, kann er viel mehr sein. Vor allem, wenn er pandemiebedingt etwas verspätet kommt – und schon Rohbauten als zuverlässige Zeugen für ein zweistufiges Investitionsprogramm in Höhe von 15Mio.€ zu bestaunen sind. Und es soll zügig weitergehen.

Die erste Ausbaustufe, eine neue Montagehalle mit 1700m², wird bereits Anfang Dezember diesen Jahres in Betrieb genommen. Ausbaustufe zwei, eine neue Lagerhalle mit hohem Automatisierungsgrad, startet im Frühjahr 2023. In diesem Zug wird der Showroom zum ExpoCenter ausgebaut und die gesamte Büro-Infrastruktur modernisiert.

Beim Spatenstich in Voitsberg standen nicht nur die Initiatoren und Förderer des Projekts im Mittelpunkt, darunter der Weinig-Technikvorstand Dr. Georg Hanrath, Harald Steiner, Geschäftsführer der Holz-Her Maschinenbau GmbH in Voitsberg, Frank Epple, Geschäftsführer der Holz-Her GmbH in Nürtingen, sowie der Voitsberger Bürgermeister Mag. Bernd Osprian (Siehe Bild). Auch die gesamte Belegschaft war mit dabei und zum Imbiss eingeladen. „Heute ist das Alkoholverbot aufgehoben“, eröffnete Frank Epple das Buffet unter großem Applaus.

Dr. Georg Hanrath konnte bei seiner Begrüßung die Entscheidung für die umfangreichen Investitionen mit wenigen Worten erklären: „Die hervorragende Entwicklung von Holz-Her führte dazu, dass die Produktion in Voitsberg seit 2019 ständig an Kapazitätsgrenzen stieß. Mit dem Ausbau erhöhen wir nicht nur die Produktionskapazitäten, sondern schaffen auch Raum, um das Produktportfolio zu erweitern. Wir haben hier aus der Überzeugung heraus investiert, dass der Standort eine große Zukunft hat.“

Die 15Mio.-Investition stehe auch für die Strategie der Nachhaltigkeit, hob der Weinig-Technikvorstand hervor: „Wir können froh und stolz darauf sein, dass wir in einer Branche arbeiten, die mit dem Werkstoff Holz einen wesentlichen und nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Ohne die Maschinen und Anlagen zur effizienten Bearbeitung von Holz und Holzwerkstoffen wäre eine wirtschaftliche Produktion und damit Nutzung dieses wichtigen Werkstoffs kaum möglich. So wird der Beitrag zur Reduzierung von CO2, den wir mit unseren Produkten leisten, immer deutlicher und zu einem Wachstumsfaktor für unsere Branche und unser Unternehmen.“

Nachhaltig sei es auch, dass bedingt durch den Ausbau des Standorts schon in diesem Jahr in Voitsberg mehr als 2000 Maschinen gebaut werden. Dr. Georg Hanrath konnte eine schnelle Entscheidung für die umfangreichen Investitionen mit wenigen Worten erklären: „Die hervorragende Entwicklung von Holz-Her führte dazu, dass die Produktion in Voitsberg seit 2019 ständig an Kapazitätsgrenzen stieß. Mit dem Ausbau erhöhen wir nicht nur die Produktionskapazitäten, sondern schaffen auch Raum, um das Produktportfolio zu erweitern. Wir haben hier aus der Überzeugung heraus investiert, dass der Standort eine große Zukunft hat.“

Harald Steiner gab in seiner Rede das Tempo der Produktion vor: „Bis zum Jahresende 2022 werden über 2000 Maschinen in Voitsberg gefertigt und von dort ausgeliefert.“ Die Erweiterung der Montagefläche um 60 Prozent sieht er als Zeichen der Anerkennung für unseren Standort. Stolz sind die Maschinenbauer aus Voitsberg auch auf ihren eigenen Stahlbau, der im Rahmen der Investitionen um eine vollautomatisierte Laserschneidanlage ergänzt wird.

In der zweiten Ausbaustufe wird auch das gesamte Logistikkonzept neu gedacht und erweitert. Das neue automatisierte Lager spart viel Platz und schafft auf den bisherigen Lagerflächen zusätzliche 3000m² für die Montage. Der geplante Ausbau des Showrooms soll vor allem für lokale Kunden und Interessenten aus aller Welt einen Besuch bei Holz-Her in Voitsberg noch attraktiver machen.

Frank Epple aus dem Nürtinger Headquarter betonte: „Holz-Her hat sich eine starke Position als Vorreiter und kompetenter Partner erarbeitet, wenn es um innovative Kundenlösungen zu den aktuellen Themen standardisierte Holzbearbeitungsmaschinen, Automatisierung, digitale Serviceleistungen und vernetzte Produktion geht. Deshalb schätzen wir die enge, professionelle Verzahnung mit unserem Produktionsstandort sehr. Die zusätzlichen Kapazitäten werden uns helfen, unsere Kunden noch schneller bedienen zu können.“

Für die Stadt Voitsberg mit ihren knapp 10.000 Einwohnern und die Region ist Holz-Her ein wichtiger Arbeitgeber. Den rund 400 Beschäftigten bietet das Unternehmen qualifizierte und sichere Arbeitsplätze. Bürgermeister Mag. Bernd Osprian hob besonders die 22 Azubis hervor, die aktuell bei Holz-Her ihren Beruf erlernen: „Denn nur eigene Aus- und Weiterbildungsprogramme machen ein Unternehmen zukunftssicher. Und daran ist uns als Stadt natürlich besonders gelegen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.