Anzeige

Lesedauer: 4 min
26. Mai 2020
Flexible Filamente interagieren mit der Oberfläche
Technische Bürsten sind ebenso vielseitig wie kostengünstige Werkzeuge für die Veredelung und den Schutz von Oberflächen. Während in der Produktion vorrangig angetriebene Rund- und Walzenbürsten zum Einsatz kommen, bestimmen in der Transport- und Lagertechnik Latten- und Streifenbürsten das Geschehen.
 Ladungsträger lassen sich in den Kontaktbereichen mit Leisten-, Streifen- und Plattenbürsten ausstatten, die Werkstücke halten und Beschädigungen verhindern.
Ladungsträger lassen sich in den Kontaktbereichen mit Leisten-, Streifen- und Plattenbürsten ausstatten, die Werkstücke halten und Beschädigungen verhindern.Bild: Kullen-Koti GmbH

Eine große Auswahl an Bürstenlösungen für die industrielle und handwerkliche Holzbearbeitung bietet Kullen-Koti. Sie geben Hartholzprofilen den richtigen Schliff, verleihen Bodendielen edle Oberflächen, unterstützen die Restauration antiker Möbelstücke, tragen Beschichtungen auf und ermöglichen den schonenden Transport fertiger Paneele. Oft erweisen sich technische Bürsten als wirksames, kostengünstiges, handhabungsfreundliches Werkzeug, das sich eng an die Aufgabenstellung anpassen lässt. Die wohl entscheidenden Faktoren für diese Anpassungsfähigkeit sind die Vielseitigkeit der Bürste und die Möglichkeit, verschiedene Träger mit Besätzen aus unterschiedlichen Werkstoffen auszustatten. Basierend auf einem breit gefächerten Produktsortiment und einer engen Kooperation mit dem Kunden ist Kullen-Koti in der Lage, schnell anwendungsgerechte Lösungen zu realisieren.

 Technische Bürsten sind ebenso vielseitige wie kostengünstige Werkzeuge für die Bearbeitung, Veredelung und den Schutz von Oberflächen.
Technische Bürsten sind ebenso vielseitige wie kostengünstige Werkzeuge für die Bearbeitung, Veredelung und den Schutz von Oberflächen.Bild: Kullen-Koti GmbH

Von filigran bis rustikal

Ein Anwendungsbereich, in dem der Einsatz angetriebener Bürstensysteme in jüngster Vergangenheit stark zugenommen hat, ist die Oberflächenstrukturierung von Bodendielen und Möbelstücken. Hier zeigt sich, wie präzise sich das Bürstendesign auf das gewünschte Ergebnis abstimmen lässt. Durch den Einsatz unterschiedlicher Besatzmaterialien erhalten die Oberflächen gezielt Strukturen, Effekte und Optiken. Bei der Rotation der Bürste interagieren dafür die mehr oder weniger flexiblen Filamente des Besatzes mit dem Holz: Weiche Anteile werden abgetragen, härtere Bereiche bleiben stehen. Die Art des Besatzes – zum Beispiel Metalldraht oder weichere Abrasivfilamente – entscheidet, mit welcher Intensität die Bürste zu Werke geht. In feinen Abstufungen lassen sich so filigran strukturierte Oberflächen oder rustikale Optiken mit Vintage- oder Second-Hand-Charakter realisieren.

Auftragen, vertreiben, reinigen

Während die Effizienz angetriebener Bürsten vorrangig auf der Wirkung als mechanisches Werkzeug beruht, steht in anderen Anwendungen die Fähigkeit im Mittelpunkt, technische Fluide aufzunehmen und wieder abzugeben. Eine zentrale Rolle spielt dies beim Auftragen und Vertreiben von Beizen und Ölen zum Schützen, Veredeln oder Färben. So lassen sich zum Beispiel mit Walzenbürsten gezielt homogene Beschichtungen unterschiedlicher Dicke erzeugen.

Vertreten sind technische Bürsten aber auch im Übergangsbereich von Beschichtung und Bearbeitung – und zwar als Werkzeug zur Reinigung von Oberflächen. Um etwa hochwertige Lackierungen zu erreichen, werden die Flächen vor dem Beschichten mit naturfaserbesetzten Bürsten gereinigt.

Schutz für Halbzeuge und Fertigprodukte

Bei der Bearbeitung, vor allem auch am Ende der Fertigung können, Bürstensysteme außerdem dem Werterhalt der Oberflächen dienen. So lassen sich Werkstück- und Ladungsträger in den Kontaktbereichen mit Leisten-, Streifen- und Plattenbürsten ausstatten, die sicheren Halt bieten und die Teile vor Kratzern und Schrammen bewahren. Die richtige Auswahl der Bürstenlösung vorausgesetzt, können Transporthalterungen konstruiert werden, die lackierte, beschichtete oder furnierte Holzprodukte schützen und die einfache Entnahme ermöglichen.

KULLEN GmbH & Co. KG
http://www.kullen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige