- Anzeige -
Lesedauer: 2 min
13. Januar 2021
Starker Schub vom Kurzhub-Linearantrieb
Bild: B. Ketterer Söhne GmbH & Co. KG

Maschinen- und Anlagenbauer nutzen zunehmend elektrisch angetriebene Kurzhubzylinder von Ketterer als Stellantrieb. Denn kein anderer Antrieb bietet so viel Kraft auf so wenig Raum bei so günstigen Kosten. Zudem lassen sich diese Zylinder mit definierter Kraft bewegen.

Automatisierung ist das A und O im Maschinen- und Anlagenbau. Werkstücke werden positioniert oder fixiert, Anschläge automatisch eingestellt, Waren auf Fließbänder gestoppt oder vereinzelt. Immer häufiger setzen Maschinen- und Anlagenbauer dabei auf elektrische Linearantriebe. Denn die ermöglichen Zug- und Druckbewegungen mit definierten Geschwindigkeiten.

Wenn solche Positionierungen mit kurzen Hüben erfolgen sollen, ist der Antriebsspezialist Ketterer eine erste Adresse. Denn der Hubmotor KuLi (‚Kurzhub-Linearantrieb‘) bietet etwas, dass Maschinenbauer sehr schätzen: Er kommt mit außergewöhnlich wenig Einbauraum aus. Die Standardausführung ist bei einem Hub von 40mm nur 82mm lang. Ein so kompakter Antrieb lässt sich fast immer einplanen – für Maschinenbauer ein Grund, zum KuLi zu greifen.

Weitere Gründe für die Entscheidung zugunsten des Kurzhubzylinders von Ketterer liegen in seinen Leistungsdaten. Die Hublänge von 40mm kann er in unter 100ms zurücklegen – aber sich auch mehrere Sekunden Zeit lassen. Das ermöglicht wahlweise rasante oder sanfte Bewegungen. Neben der Verfahrgeschwindigkeit sind Hubkraft und Hublänge frei wählbar. Die Hubkraft reicht in der Standardausführung bis 300Nm. Das ist für Einstell- und Positionieraufgaben in der Regel mehr als genug. Die Einstellung dieser Werte erfolgt mit einer einfach bedienbaren Parametriersoftware.

Berücksichtigt man den gesamten Produktionszyklus ist ein weiterer Vorteil dieses Antriebs seine günstigen Kosten. Hinzu kommt, dass die Steckerposition am Gerät sowie die mechanische Anbindung in das System passend zur Anwendung gewählt werden kann. Auch individuelle Produktanpassungen sind möglich. So erhalten unter anderem Sondermaschinenbauer maßgeschneiderte Komponenten.

B. Ketterer Söhne GmbH & Co. KG
www.ketterer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Getriebe integrieren

Smarte Getriebe integrieren

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht – intelligente Getriebe sind in Verbindung mit digitalen, smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Der Maschinenbau hat das Mehrwert-Potenzial erkannt und steht vor der Herausforderung, smarte Produkte und Services kommunikations- und informationstechnisch in die digitale Infrastruktur seiner Maschinen und Anlagen zu integrieren. Im IIoT-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte beispielsweise über ein Edge-Device oder über die SPS an.

mehr lesen

Roboter im Holzhandwerk integrieren

Roboter könnten große Hilfen in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung leisten. Dafür wird in einem großangelegten Verbundprojekt eine hochautomatisierte Roboterzelle entwickelt. In der HOB veröffentlichen die Projektbeteiligten einen Überblick der Projektentwicklung und zeigen, wie über virtuelle und erweiterte Realität die Integration der roboterbasierten Holzbearbeitung in Handwerksbetrieben voran getrieben wird.

mehr lesen

Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche

Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert, und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?

mehr lesen